Abo
  • IT-Karriere:

3D-Drucker: Mark One druckt Kohlefaser-Kunststoff

Gregory Mark baut Teile für Rennwagen und hat einen 3D-Drucker gesucht, der Kohlefaser-Kunststoff verarbeitet. Da er keinen fand, hat er selbst einen entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Drucker Mark One: 3D-Drucker statt CNC-Fräse
3D-Drucker Mark One: 3D-Drucker statt CNC-Fräse (Bild: Markforged)

Das US-Unternehmen Markforged hat seinen ersten 3D-Drucker vorgestellt. Das Besondere an dem Drucker ist, dass er nicht nur mit PLA (Polylactic Acid, Polylactid oder Polymilchsäure) betrieben wird, sondern auch mit weiteren, ungewöhnlichen Werkstoffen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Mark One heißt das Gerät, das Markforged-Chef Gregory Mark auf der Messe Solid Works World vorgestellt hat, die derzeit in San Diego im US-Bundesstaat Kalifornien stattfindet. Es verarbeitet neben PLA auch Nylon, glasfaserverstärkten Kunststoff (GFK) und kohlenstofffaserverstärkten Kunststoff (CFK). Es sei der erste 3D-Drucker, der mit Verbundmaterialien drucke, erklärt Markforged.

Stabile Verbundstoffe

Die beiden Faserverbundkunststoffe zeichnen sich durch hohe Festigkeit aus. CFK hat laut Hersteller eine höhere Zugfestigkeit als Aluminium, das mit einer CNC-Fräse bearbeitet wurde. GFK hat zudem den Vorteil, dass der Werkstoff relativ günstig ist.

Das Gerät ist etwa 58 x 36 x 32 cm groß und hat ein schickes Gehäuse aus Aluminium und Plexiglas. Es kann Objekte bis zu einer Größe von etwa 30 x 16 x 16 cm aufbauen. Der Mark One nutzt zwei Drucktechniken: die herkömmliche Schmelzschichtung (Fused Deposition Modeling, FDM) sowie die Composite Filament Fabrication (CFF) für die Verarbeitung der Verbundstoffe. Die Verfahren unterscheiden sich durch die Auflösung: Bei FDM beträgt diese 100 Mikrometer, bei CFF 200 Mikrometer.

Heckflügel für Rennwagen

Mark hatte einen konkreten Anlass, einen 3D-Drucker zu entwickeln, der CFK verarbeitet: Er ist Miteigentümer des Unternehmens Aeromotions, das Heckflügel für Rennwagen baut, die per Computer gesteuert werden. Die bestehen aus einem Wabenkern, der mit CFK verstärkt wird. Die Oberfläche besteht aus Nylon.

Die Verarbeitung des CFK sei jedoch aufwendig. Deshalb habe er sich nach einem anderen Verfahren umgesehen, erzählte Mark dem US-Magazin Popular Mechanics. Er sei auf 3D-Druck gekommen, allerdings habe kein Gerät mit CFK drucken können. So sei die Idee entstanden, einen eigenen Drucker zu bauen.

Prothesen drucken

Neben dem Rennsport sei der Drucker auch für Hersteller von Prothesen interessant, da der Mark One eine individuell angepasste Prothese herstellen könne, die gleichzeitig leicht und stabil sei.

Der Mark One kann ab Februar vorbestellt werden. Die Auslieferung ist für die zweite Jahreshälfte 2014 geplant. Der 3D-Drucker soll etwa 5.000 US-Dollar kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 0,00€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 2,40€

Eheran 29. Jan 2014

Ganz so viel Ahnung hast du von CFK aber auch nicht, oder? Denn du siehst CFK nur und...

isotopenmolch 28. Jan 2014

Im Gegenteil eigentlich bietet sich gerade mit dem Gerät an spannungs- und...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

    •  /