Abo
  • Services:
Anzeige
Makerbot entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter.
Makerbot entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter. (Bild: Makerbot)

3D-Drucker: Makerbot entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter

Makerbot entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter.
Makerbot entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter. (Bild: Makerbot)

Der 3D-Drucker-Hersteller Makerbot entlässt etwa 100 seiner 500 Mitarbeiter. Außerdem schließt das Unternehmen seine drei Geschäfte in den USA.

Anzeige

Makerbot will künftig seinen Fokus auf professionelle Anwender und Bildungseinrichtungen legen. Dafür entlässt der 3D-Drucker-Hersteller etwa 20 Prozent seiner Belegschaft und schließt außerdem seine drei Einzelhandelsmärkte in New York, Boston und Greenwich. Die Maßnahmen erfolgen unter Makerbots neuem Chef Jonathan Jaglom, der vom Makerbot-Eigner Stratasys kommt. Stratasys übernahm Makerbot im Jahr 2013.

Die Entlassungen und Schließungen sind offiziell Teil der Sparmaßnahmen, die bei Makerbot umgesetzt werden sollen. Statt für Privatanwender wolle Makerbot künftig seine Produkte für den professionellen Einsatz und seine nationalen Partner entwickeln, heißt es in einem Blogpost des Unternehmens.

Eine anonyme Mitarbeiterin sagte der Webseite Motherboard, ein großer Teil der Entlassungen sei der Konsolidierung mit Stratasys geschuldet, das doppelte Stellen abbauen wolle, um Ausgaben zu senken.

Makerbot wurde im Juni 2013 von amerikanisch-israelische Unternehmen Stratasys gekauft, das selbst professionelle 3D-Druck-Lösungen anbietet. Makerbot war zu dem Zeitpunkt einer der erfolgreichsten Hersteller von 3D-Druckern im Privatkundenbereich.

Populär wurde das Unternehmen vor allem dadurch, dass sie ihren ersten 3D-Drucker namens Replicator zunächst unter eine Open-Source-Lizenz stellten. Allerdings änderte sich das mit späteren Produkten. Bereits das Design des Replicator 2, der im September 2012 erschien, wurde nicht mehr veröffentlicht. Die Community kritisierte diesen Schritt deutlich.

Makerbot-Gründer Bre Pettis gab zunächst der Konkurrenz aus China die Schuld, die den Makerbot nachbauten und preiswerter anboten. Später nannte er als Grund die frühzeitige Veröffentlichung der Pläne seines Unternehmens, den Replicator 2 zu entwickeln. Daraufhin seien die Verkäufe des ersten Modells eingebrochen. Potentielle Käufer hätten auf die nächste Version gewartet, bis zu dieser habe es aber noch mehr als ein halbes Jahr gedauert. Dennoch zahlte Stratasys 2013, etwa ein Jahr nach der Veröffentlichung des Replicator 2, mehr als 400 Millionen US-Dollar für das Unternehmen.


eye home zur Startseite
Fuwo 21. Apr 2015

Da man ja ungefähr weis was man drucken möchte hat man meistens nur 2-3 Materialsorten...

derdiedas 20. Apr 2015

Ich war auch immer drauf und dran einen 3D Drucker zu kaufen. Aber irgendwie bin ich dann...

firstwastheblub 20. Apr 2015

Ja, die Doku ist einfach genial!

Baron Münchhausen. 20. Apr 2015

Die Kuh wurde gemolken und bald kommt die Entsorgung. Alles, was an der Company besonders...

razer 19. Apr 2015

und welches notebook um 320 euro bietet nen i5 dualcore, 10h akkulaufzeit und 2560x1440px...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BENTELER-Group, Düsseldorf
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. WALHALLA Fachverlag, Regensburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  2. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  3. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  4. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  5. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  6. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  7. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  8. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  9. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  10. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Re: Knoten im Kopf...

    MartinStein | 14:00

  2. wetten das?

    schnedan | 13:57

  3. Re: Der starke Kleber

    jayjay | 13:54

  4. Bye Bye Telekom

    ImAußendienst | 13:51

  5. Re: Akku. Standbyzeit

    honna1612 | 13:44


  1. 13:34

  2. 12:03

  3. 10:56

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 14:28

  7. 13:28

  8. 11:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel