3D-Drucker: Makerbot entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter

Der 3D-Drucker-Hersteller Makerbot entlässt etwa 100 seiner 500 Mitarbeiter. Außerdem schließt das Unternehmen seine drei Geschäfte in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Makerbot entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter.
Makerbot entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter. (Bild: Makerbot)

Makerbot will künftig seinen Fokus auf professionelle Anwender und Bildungseinrichtungen legen. Dafür entlässt der 3D-Drucker-Hersteller etwa 20 Prozent seiner Belegschaft und schließt außerdem seine drei Einzelhandelsmärkte in New York, Boston und Greenwich. Die Maßnahmen erfolgen unter Makerbots neuem Chef Jonathan Jaglom, der vom Makerbot-Eigner Stratasys kommt. Stratasys übernahm Makerbot im Jahr 2013.

Stellenmarkt
  1. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. IT-Projektkoordinator / Entwickler (w/m/d) für Identity & Access Management (IDM/IAM)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

Die Entlassungen und Schließungen sind offiziell Teil der Sparmaßnahmen, die bei Makerbot umgesetzt werden sollen. Statt für Privatanwender wolle Makerbot künftig seine Produkte für den professionellen Einsatz und seine nationalen Partner entwickeln, heißt es in einem Blogpost des Unternehmens.

Eine anonyme Mitarbeiterin sagte der Webseite Motherboard, ein großer Teil der Entlassungen sei der Konsolidierung mit Stratasys geschuldet, das doppelte Stellen abbauen wolle, um Ausgaben zu senken.

Makerbot wurde im Juni 2013 von amerikanisch-israelische Unternehmen Stratasys gekauft, das selbst professionelle 3D-Druck-Lösungen anbietet. Makerbot war zu dem Zeitpunkt einer der erfolgreichsten Hersteller von 3D-Druckern im Privatkundenbereich.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Populär wurde das Unternehmen vor allem dadurch, dass sie ihren ersten 3D-Drucker namens Replicator zunächst unter eine Open-Source-Lizenz stellten. Allerdings änderte sich das mit späteren Produkten. Bereits das Design des Replicator 2, der im September 2012 erschien, wurde nicht mehr veröffentlicht. Die Community kritisierte diesen Schritt deutlich.

Makerbot-Gründer Bre Pettis gab zunächst der Konkurrenz aus China die Schuld, die den Makerbot nachbauten und preiswerter anboten. Später nannte er als Grund die frühzeitige Veröffentlichung der Pläne seines Unternehmens, den Replicator 2 zu entwickeln. Daraufhin seien die Verkäufe des ersten Modells eingebrochen. Potentielle Käufer hätten auf die nächste Version gewartet, bis zu dieser habe es aber noch mehr als ein halbes Jahr gedauert. Dennoch zahlte Stratasys 2013, etwa ein Jahr nach der Veröffentlichung des Replicator 2, mehr als 400 Millionen US-Dollar für das Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fuwo 21. Apr 2015

Da man ja ungefähr weis was man drucken möchte hat man meistens nur 2-3 Materialsorten...

derdiedas 20. Apr 2015

Ich war auch immer drauf und dran einen 3D Drucker zu kaufen. Aber irgendwie bin ich dann...

firstwastheblub 20. Apr 2015

Ja, die Doku ist einfach genial!

Baron Münchhausen. 20. Apr 2015

Die Kuh wurde gemolken und bald kommt die Entsorgung. Alles, was an der Company besonders...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /