Abo
  • Services:
Anzeige
Liefert Amazon bald Waren per 3D-Drucker-Lkw aus?
Liefert Amazon bald Waren per 3D-Drucker-Lkw aus? (Bild: Kevork Djansezian/Getty Image News)

3D-Drucker im Lieferwagen: Amazon will Waren auf dem Weg zum Kunden produzieren

Liefert Amazon bald Waren per 3D-Drucker-Lkw aus?
Liefert Amazon bald Waren per 3D-Drucker-Lkw aus? (Bild: Kevork Djansezian/Getty Image News)

Hält bald der Amazon-Lieferwagen vor der Tür, während auf der Ladefläche der 3D-Drucker die letzten Striche am bestellten Produkt vollendet? Die Idee, Waren während der Auslieferung zu produzieren, will sich Amazon zumindest patentieren lassen.

Anzeige

Amazon hat in den USA nach einen Bericht des Wall Street Journals mehrere Patente angemeldet, in denen beschrieben wird, wie künftig im Lieferwagen Waren ausgedruckt werden können, die sich auf dem Weg zum Kunden befinden. Möglich machen sollen das 3D-Drucker.

Kostenersparnis und höhere Kundenzufriedenheit

Für Amazon könnte das Verfahren, das noch vor vielen technischen Problemen steht, am Ende weniger aufwendige Lagerhaltung bedeuten. Die Rohmaterialien für den 3D-Druck lassen sich deutlich leichter lagern und transportieren. Auch der Kunde hat Vorteile. Er erhält seine speziell für ihn angefertigten Produkte schneller.

Ungewöhnlich für eine Patentanmeldung beschreibt Amazon darin die Vorteile für den Kunden: "Durch die Zeitverkürzung zwischen Bestellung und Auslieferung wird die Kundenzufriedenheit erhöht und die Umsatzmöglichkeiten verbessert."

Allerdings sind derzeitige 3D-Drucker wohl kaum geeignet dafür, während einer Lkw-Fahrt zu arbeiten. Die Erschütterungen sorgen dafür, dass die Präzision erheblich leidet und nicht mehr sauber gedruckt werden kann. Im Patent wird daher auch beschrieben, dass der Druck auch vor dem eigentlichen Versand erfolgen kann oder dann, wenn der Lastwagen noch steht.

Amazon hatte schon mehrere recht extravagante Ideen zur Auslieferung seiner Produkte ersonnen. So forscht das Unternehmen an Lieferdrohnen, die kleine Pakete zu den Kunden oder zu Auslieferungsstellen fliegen sollen und in Manhattan übernehmen Fahrradkuriere die Auslieferung kleiner Warenmengen gegen eine Extragebühr.

In den USA wird Amazon aber wohl keine Lieferdrohnen einsetzen können. Das geht aus den Regeln für kommerzielle Drohnenflüge hervor, die von den Behörden vorgestellt wurden. Sie verlangen vom Piloten eine ständige Sichtverbindung zu den Fluggeräten. Bei solchen kurzen Distanzen wäre vermutlich ein Fahrradkurier deutlich günstiger und schneller einsetzbar.

Laut einem Bericht des Wall Street Journals vom April 2014 testet der Onlinehändler zudem in großen US-Städten wie San Francisco und Los Angeles, aber auch in London die Auslieferung bis zum Endkunden mit eigenen Wagen.


eye home zur Startseite
ichbinsmalwieder 02. Mär 2015

Da man Ideen nicht patentieren kann, sondern nur konkrete technische Erfindungen, ist...

ichbinsmalwieder 02. Mär 2015

Prototyping wird immer teurer sein als Massenfertigung, das liegt in der Natur der Sache.

jrichterndh 01. Mär 2015

Ja die fiese Firma die Linux nur halb entwickelt und dann für teuer geld noch nichtmal...

Sarowie 28. Feb 2015

Aua - dann Qualifizieren sich ja Militärdrohnen nicht für diese Definition, dafür aber...

Sarowie 28. Feb 2015

Nur bis zu einem sehr eingeschränkten Umfang. Die Entkopplung hat nur ein gewisses Spiel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. symmedia GmbH, Bielefeld
  4. PHOENIX group IT GmbH, Fürth


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 819,00€
  2. 179,99€
  3. 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Piet Smiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  2. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  3. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  4. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  5. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  6. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  7. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel

  8. 1.500 ppi

    Samsung soll Headset mit dreifacher Rift-Pixeldichte planen

  9. Hollywood

    Filmstudios wollen Filme kurz nach Kinostart streamen

  10. Chrome

    Google plant drastische Maßnahmen gegen Symantec



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Countdown für Andromeda
  2. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda
  3. Mass Effect Abflugtermin in die Andromedagalaxie

  1. Re: 398 Tage maximale Gültigkeit wären mir zu wenig!

    My1 | 16:51

  2. Re: Identisches Konzept existiert bereits seit 3...

    Nikolai | 16:51

  3. Re: Nutzen von EV-Zertifikaten

    My1 | 16:50

  4. Re: Wohl wahr...

    alpha.ex | 16:49

  5. Re: Ernsthafte frage: Wo gab es das schon bei...

    Nikolai | 16:48


  1. 16:53

  2. 16:38

  3. 16:24

  4. 16:09

  5. 15:54

  6. 14:56

  7. 14:24

  8. 14:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel