• IT-Karriere:
  • Services:

3D-Drucker im Lieferwagen: Amazon will Waren auf dem Weg zum Kunden produzieren

Hält bald der Amazon-Lieferwagen vor der Tür, während auf der Ladefläche der 3D-Drucker die letzten Striche am bestellten Produkt vollendet? Die Idee, Waren während der Auslieferung zu produzieren, will sich Amazon zumindest patentieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Liefert Amazon bald Waren per 3D-Drucker-Lkw aus?
Liefert Amazon bald Waren per 3D-Drucker-Lkw aus? (Bild: Kevork Djansezian/Getty Image News)

Amazon hat in den USA nach einen Bericht des Wall Street Journals mehrere Patente angemeldet, in denen beschrieben wird, wie künftig im Lieferwagen Waren ausgedruckt werden können, die sich auf dem Weg zum Kunden befinden. Möglich machen sollen das 3D-Drucker.

Kostenersparnis und höhere Kundenzufriedenheit

Stellenmarkt
  1. BELFOR Deutschland GmbH, Duisburg
  2. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover

Für Amazon könnte das Verfahren, das noch vor vielen technischen Problemen steht, am Ende weniger aufwendige Lagerhaltung bedeuten. Die Rohmaterialien für den 3D-Druck lassen sich deutlich leichter lagern und transportieren. Auch der Kunde hat Vorteile. Er erhält seine speziell für ihn angefertigten Produkte schneller.

Ungewöhnlich für eine Patentanmeldung beschreibt Amazon darin die Vorteile für den Kunden: "Durch die Zeitverkürzung zwischen Bestellung und Auslieferung wird die Kundenzufriedenheit erhöht und die Umsatzmöglichkeiten verbessert."

Allerdings sind derzeitige 3D-Drucker wohl kaum geeignet dafür, während einer Lkw-Fahrt zu arbeiten. Die Erschütterungen sorgen dafür, dass die Präzision erheblich leidet und nicht mehr sauber gedruckt werden kann. Im Patent wird daher auch beschrieben, dass der Druck auch vor dem eigentlichen Versand erfolgen kann oder dann, wenn der Lastwagen noch steht.

Amazon hatte schon mehrere recht extravagante Ideen zur Auslieferung seiner Produkte ersonnen. So forscht das Unternehmen an Lieferdrohnen, die kleine Pakete zu den Kunden oder zu Auslieferungsstellen fliegen sollen und in Manhattan übernehmen Fahrradkuriere die Auslieferung kleiner Warenmengen gegen eine Extragebühr.

In den USA wird Amazon aber wohl keine Lieferdrohnen einsetzen können. Das geht aus den Regeln für kommerzielle Drohnenflüge hervor, die von den Behörden vorgestellt wurden. Sie verlangen vom Piloten eine ständige Sichtverbindung zu den Fluggeräten. Bei solchen kurzen Distanzen wäre vermutlich ein Fahrradkurier deutlich günstiger und schneller einsetzbar.

Laut einem Bericht des Wall Street Journals vom April 2014 testet der Onlinehändler zudem in großen US-Städten wie San Francisco und Los Angeles, aber auch in London die Auslieferung bis zum Endkunden mit eigenen Wagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 4,99€
  3. Gratis

ichbinsmalwieder 02. Mär 2015

Da man Ideen nicht patentieren kann, sondern nur konkrete technische Erfindungen, ist...

ichbinsmalwieder 02. Mär 2015

Prototyping wird immer teurer sein als Massenfertigung, das liegt in der Natur der Sache.

jrichterndh 01. Mär 2015

Ja die fiese Firma die Linux nur halb entwickelt und dann für teuer geld noch nichtmal...

Sarowie 28. Feb 2015

Aua - dann Qualifizieren sich ja Militärdrohnen nicht für diese Definition, dafür aber...

Sarowie 28. Feb 2015

Nur bis zu einem sehr eingeschränkten Umfang. Die Entkopplung hat nur ein gewisses Spiel...


Folgen Sie uns
       


Sony Alpha 1 - Fazit

Die Alpha 1 von Sony überzeugt in unserem Test.

Sony Alpha 1 - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /