Abo
  • Services:

3D-Drucker: HP Metal Jet druckt in Stahl

Statt Tinte druckt der neue 3D-Drucker von Hewlett-Packard Stahl. Der Drucker heißt passenderweise Metal Jet. Dabei nutzt HP Technik aus dem Tintenstrahldrucker, um schneller zu arbeiten als die Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrere HP Metal Jet nebeneinander
Mehrere HP Metal Jet nebeneinander (Bild: HP)

Mit 3D-Druckern werden häufig Kunststoffteile erstellt, die höheren Belastungen nicht standhalten. Mit dem Metal Jet stellt Hewlett-Packard einen 3D-Drucker vor, der Stahlmodelle druckt. Sie sollen auch starke Belastungen aushalten und industriell eingesetzt werden können. HP hofft, dass der Metal Jet in der Fertigungsindustrie für Autos und medizinische Geräte genutzt wird. Der Bauraum ist 430 x 320 x 200mm groß.

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  2. Nordkurier Logistik Berlin GmbH & Co. KG, Berlin

Im Vergleich zu Massenproduktionstechniken ist der 3D-Druck relativ langsam und teuer. Das will HP ändern und hat Partnerschaften mit Parmatech, einem Hersteller von Komponenten für Medizinprodukte, und GKN, einem Zulieferer für Auto- und Flugzeugteile, geschlossen. Sie werden die Drucker als Erste erhalten.

HPs Metalldrucker arbeitet ein wenig anders als bisherige Metall-3D-Drucker. Das Unternehmen setzt auf den sogenannten Binder-Jet-Druck. Der Druckkopf verteilt Metallpulverschichten und besprüht sie dann mit einem Bindemittel, um das Pulver zu verfestigen. So entsteht schichtweise das Modell. Der zusammengeklebte Metallstaub wird danach im Ofen gesintert. Dadurch schrumpft er, weil die Hitze das Pulver zu einem einzelnen Stück werden lässt. Die Kunden können aus einer Reihe von Legierungen auswählen, um unterschiedliche Anforderungen abdecken zu können.

Laut einem Bericht von Wired ist HP nicht das erste Unternehmen, das den Bindemitteldruck für Metalle einsetzt. EXone setzt diese Technik seit Jahren ein und das Startup Desktop Metal hat im vergangenen Jahr konkurrierende Produkte auf den Markt gebracht. HP sieht sich allerdings im Vorteil, da es extrem breite Druckköpfe mit Millionen von Düsen nutzt, ähnlich wie einige Tintenstrahler im Hochgeschwindigkeitsbereich. So kann in kurzer Zeit viel Material aufgetragen werden.

HP gibt eine um 50fach höhere Produktivität als bei Lasersintern und anderen Binder-Jetting-Systemen an. Der Preis soll bei unter 400.000 US-Dollar liegen. 2020 sollen Pilotkunden beliefert werden, 2021 weitere Kunden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 47,99€
  3. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  4. 31,99€

Silberfan 15. Sep 2018 / Themenstart

Man muss auch hier Berücksichtigen das die Verfahren keinesfalls vergleichbar sind mit...

Silberfan 15. Sep 2018 / Themenstart

Man Verwendet z.B. speziellen Formsand wo ein Rohling eingesetzt wird der dann durch den...

Silberfan 15. Sep 2018 / Themenstart

Patronen würde ich die Dinger nicht nennen. Es ist ja keine Tinte drin die da auf ein...

Silberfan 15. Sep 2018 / Themenstart

Teile über guss herzustellen und diese später über Nachbearbeitung zum fertigen Produkt...

Eheran 15. Sep 2018 / Themenstart

Sowas gibt es halt leider nicht, abgesehen von Sachen wie Thermit o.ä., womit man nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /