• IT-Karriere:
  • Services:

3D-Drucker: HP Metal Jet druckt in Stahl

Statt Tinte druckt der neue 3D-Drucker von Hewlett-Packard Stahl. Der Drucker heißt passenderweise Metal Jet. Dabei nutzt HP Technik aus dem Tintenstrahldrucker, um schneller zu arbeiten als die Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrere HP Metal Jet nebeneinander
Mehrere HP Metal Jet nebeneinander (Bild: HP)

Mit 3D-Druckern werden häufig Kunststoffteile erstellt, die höheren Belastungen nicht standhalten. Mit dem Metal Jet stellt Hewlett-Packard einen 3D-Drucker vor, der Stahlmodelle druckt. Sie sollen auch starke Belastungen aushalten und industriell eingesetzt werden können. HP hofft, dass der Metal Jet in der Fertigungsindustrie für Autos und medizinische Geräte genutzt wird. Der Bauraum ist 430 x 320 x 200mm groß.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg

Im Vergleich zu Massenproduktionstechniken ist der 3D-Druck relativ langsam und teuer. Das will HP ändern und hat Partnerschaften mit Parmatech, einem Hersteller von Komponenten für Medizinprodukte, und GKN, einem Zulieferer für Auto- und Flugzeugteile, geschlossen. Sie werden die Drucker als Erste erhalten.

HPs Metalldrucker arbeitet ein wenig anders als bisherige Metall-3D-Drucker. Das Unternehmen setzt auf den sogenannten Binder-Jet-Druck. Der Druckkopf verteilt Metallpulverschichten und besprüht sie dann mit einem Bindemittel, um das Pulver zu verfestigen. So entsteht schichtweise das Modell. Der zusammengeklebte Metallstaub wird danach im Ofen gesintert. Dadurch schrumpft er, weil die Hitze das Pulver zu einem einzelnen Stück werden lässt. Die Kunden können aus einer Reihe von Legierungen auswählen, um unterschiedliche Anforderungen abdecken zu können.

Laut einem Bericht von Wired ist HP nicht das erste Unternehmen, das den Bindemitteldruck für Metalle einsetzt. EXone setzt diese Technik seit Jahren ein und das Startup Desktop Metal hat im vergangenen Jahr konkurrierende Produkte auf den Markt gebracht. HP sieht sich allerdings im Vorteil, da es extrem breite Druckköpfe mit Millionen von Düsen nutzt, ähnlich wie einige Tintenstrahler im Hochgeschwindigkeitsbereich. So kann in kurzer Zeit viel Material aufgetragen werden.

HP gibt eine um 50fach höhere Produktivität als bei Lasersintern und anderen Binder-Jetting-Systemen an. Der Preis soll bei unter 400.000 US-Dollar liegen. 2020 sollen Pilotkunden beliefert werden, 2021 weitere Kunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Silberfan 15. Sep 2018

Man muss auch hier Berücksichtigen das die Verfahren keinesfalls vergleichbar sind mit...

Silberfan 15. Sep 2018

Man Verwendet z.B. speziellen Formsand wo ein Rohling eingesetzt wird der dann durch den...

Silberfan 15. Sep 2018

Patronen würde ich die Dinger nicht nennen. Es ist ja keine Tinte drin die da auf ein...

Silberfan 15. Sep 2018

Teile über guss herzustellen und diese später über Nachbearbeitung zum fertigen Produkt...

Eheran 15. Sep 2018

Sowas gibt es halt leider nicht, abgesehen von Sachen wie Thermit o.ä., womit man nicht...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /