Abo
  • Services:
Anzeige
3D-Drucker Fabmaker: Fast jede Schule will einen 3D-Drucker.
3D-Drucker Fabmaker: Fast jede Schule will einen 3D-Drucker. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

3D-Drucker: Fabmaker, der Schuldrucker

3D-Druck gehört in den Unterricht - das ist das Konzept des Braunschweiger Unternehmens Fabmaker. Auf der Cebit stellt es einen entsprechenden 3D-Drucker vor.

Anzeige

Einen 3D-Drucker für den Bildungsbereich hat das Unternehmen Fabmaker gebaut. Es bietet das gleichnamige Gerät für Schulen und Universitäten an. Auf der Cebit stellen die Braunschweiger das Gerät vor (Halle 9 Stand C28).

Der Drucker hat ein schwarzes Metallgehäuse und ist 60 x 40 x 50 cm groß und wiegt 25 kg. Der Bauraum misst 25 x 25 x 25 cm. Der 3D-Drucker nutzt das Schmelzschichtungsverfahren und wird in erster Linie dazu mit dem Kunststoff PLA betrieben. Der Fabmaker kann aber auch Nylon und ABS verarbeiten. Die Schichtdicke beträgt 0,05 mm.

Geschlossener Bauraum

Um ABS verarbeiten zu können, verfügt der 3D-Drucker über eine beheizbare Arbeitsplattform. Der Bauraum kann geschlossen werden. Der hat zudem ein Lüftungs- und Filtersystem, mit dem der Bauraum belüftet wird und frei werdende Kunststoffpartikel ausgefiltert werden.

  • Objekte aus dem 3D-Drucker Fabmaker: 3D-Druck soll Unterrichtsfach werden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Den Drucker mit dem schwarzen Metallgehäuse gibt es in zwei Ausführungen: neben dem Gerät für Schulen und Universitäten... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... eines für Geschäftskunden, das einige Funktionen mehr hat, etwa ein Doppelextruder. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Objekte aus dem 3D-Drucker Fabmaker: 3D-Druck soll Unterrichtsfach werden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Es zeichne sich ab, dass in den meisten Branchen 3D-Drucker eingesetzt werden könnten, sagt Fabmaker-Geschäftsführer Dean Ćirić im Gespräch mit Golem.de. Außerdem seien sie ja auch für den Heimgebrauch auf dem Vormarsch. Es sei deshalb wichtig, dass diese Geräte schon früh in die Ausbildung miteinbezogen würden. Zu dem Konzept gehört auch ein Schulbuch, das in Kürze vorgestellt werden soll.

Großes Interesse

Sei seien damit sehr früh dran, sagt Ćirić. Schulen und Universitäten kämen deshalb nicht auf den Hersteller zu. Das Interesse sei aber "gigantisch, wenn sie ihr Konzept und ihre Geräte präsentierten. Nahezu jede Schule und jede Universität, mit denen wir sprechen, haben Interesse an einem 3D-Drucker."

Außer an den Bildungssektor richtet sich Fabmaker mit seinen 3D-Druckern an Geschäftskunden (B2B), vor allem an kleine und mittlere Unternehmen. In der Version hat der Fabmaker einige weitere Funktionen, wie etwa eine feinere Schichtstärke oder einen Doppelextruder, der neben dem Hauptmaterial auch das Stützmaterial PVA verarbeitet. Den gibt es für die Ausbildungsversion als optionales Zubehör.

In der B2B-Version kostet das Gerät knapp 5.000 Euro. Die Version für Schulen und Universitäten ist günstiger. Den Preis nannte Ćirić nicht.


eye home zur Startseite
DrWatson 10. Mär 2014

Die Marketing-Abteilung



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf / Krefeld
  3. Daimler AG, Gaggenau
  4. Bechtle GmbH & Co. KG IT-Systemhaus, Mannheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 47,99€
  3. 69,99€ (Release 31.03.)

Folgen Sie uns
       


  1. Rechentechnik

    Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  2. Roborace

    Roboterrennwagen bei Testlauf verunglückt

  3. Realface

    Apple kauft israelischen Gesichtserkennungsspezialisten

  4. Chevrolet Bolt

    GM plant Tests mit Tausenden von autonomen Elektroautos

  5. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  6. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  7. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Exmitarbeiter verklagen Blackberry

  8. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  9. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  10. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

EU-Funkanlagenrichtlinie: Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
EU-Funkanlagenrichtlinie
Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
  1. Freie Software Gemeinnützigkeit-as-a-Service gibt es auch in Europa
  2. CPU-Architektur RISC-V soll dominierende Architektur werden
  3. IETF-Standard Erste Quic-Tests kommen noch diesen Sommer

  1. Zuverlässigkeit oder Absturz?

    Fotobar | 09:42

  2. Mal bei iFixit anfragen ;)

    EWCH | 09:42

  3. Re: Na ja, "bisher als sicher"

    Lagganmhouillin | 09:42

  4. Re: "Smart"-TVs mit Kamera und Mikro

    Oktavian | 09:41

  5. Re: Schöne neue Welt

    PiranhA | 09:40


  1. 09:07

  2. 07:53

  3. 07:41

  4. 07:22

  5. 14:00

  6. 12:11

  7. 11:29

  8. 11:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel