Abo
  • Services:
Anzeige
3D-Drucker Fabmaker: Fast jede Schule will einen 3D-Drucker.
3D-Drucker Fabmaker: Fast jede Schule will einen 3D-Drucker. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

3D-Drucker: Fabmaker, der Schuldrucker

3D-Druck gehört in den Unterricht - das ist das Konzept des Braunschweiger Unternehmens Fabmaker. Auf der Cebit stellt es einen entsprechenden 3D-Drucker vor.

Anzeige

Einen 3D-Drucker für den Bildungsbereich hat das Unternehmen Fabmaker gebaut. Es bietet das gleichnamige Gerät für Schulen und Universitäten an. Auf der Cebit stellen die Braunschweiger das Gerät vor (Halle 9 Stand C28).

Der Drucker hat ein schwarzes Metallgehäuse und ist 60 x 40 x 50 cm groß und wiegt 25 kg. Der Bauraum misst 25 x 25 x 25 cm. Der 3D-Drucker nutzt das Schmelzschichtungsverfahren und wird in erster Linie dazu mit dem Kunststoff PLA betrieben. Der Fabmaker kann aber auch Nylon und ABS verarbeiten. Die Schichtdicke beträgt 0,05 mm.

Geschlossener Bauraum

Um ABS verarbeiten zu können, verfügt der 3D-Drucker über eine beheizbare Arbeitsplattform. Der Bauraum kann geschlossen werden. Der hat zudem ein Lüftungs- und Filtersystem, mit dem der Bauraum belüftet wird und frei werdende Kunststoffpartikel ausgefiltert werden.

  • Objekte aus dem 3D-Drucker Fabmaker: 3D-Druck soll Unterrichtsfach werden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Den Drucker mit dem schwarzen Metallgehäuse gibt es in zwei Ausführungen: neben dem Gerät für Schulen und Universitäten... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... eines für Geschäftskunden, das einige Funktionen mehr hat, etwa ein Doppelextruder. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Objekte aus dem 3D-Drucker Fabmaker: 3D-Druck soll Unterrichtsfach werden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Es zeichne sich ab, dass in den meisten Branchen 3D-Drucker eingesetzt werden könnten, sagt Fabmaker-Geschäftsführer Dean Ćirić im Gespräch mit Golem.de. Außerdem seien sie ja auch für den Heimgebrauch auf dem Vormarsch. Es sei deshalb wichtig, dass diese Geräte schon früh in die Ausbildung miteinbezogen würden. Zu dem Konzept gehört auch ein Schulbuch, das in Kürze vorgestellt werden soll.

Großes Interesse

Sei seien damit sehr früh dran, sagt Ćirić. Schulen und Universitäten kämen deshalb nicht auf den Hersteller zu. Das Interesse sei aber "gigantisch, wenn sie ihr Konzept und ihre Geräte präsentierten. Nahezu jede Schule und jede Universität, mit denen wir sprechen, haben Interesse an einem 3D-Drucker."

Außer an den Bildungssektor richtet sich Fabmaker mit seinen 3D-Druckern an Geschäftskunden (B2B), vor allem an kleine und mittlere Unternehmen. In der Version hat der Fabmaker einige weitere Funktionen, wie etwa eine feinere Schichtstärke oder einen Doppelextruder, der neben dem Hauptmaterial auch das Stützmaterial PVA verarbeitet. Den gibt es für die Ausbildungsversion als optionales Zubehör.

In der B2B-Version kostet das Gerät knapp 5.000 Euro. Die Version für Schulen und Universitäten ist günstiger. Den Preis nannte Ćirić nicht.


eye home zur Startseite
DrWatson 10. Mär 2014

Die Marketing-Abteilung



Anzeige

Stellenmarkt
  1. arago GmbH, Frankfurt am Main
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Leverkusen
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. IT.Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)
  3. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat

  2. 22FFL-Fertigungsprozess

    Intel macht Globalfoundries und TSMC direkte Konkurrenz

  3. Medion Smart Home im Test

    Viele Komponenten, wenig Reichweite

  4. Antike Betriebssysteme

    Quellcode von Unix 8, 9 und 10 veröffentlicht

  5. K-Classic Mobil

    Smartphone-Tarif erhält mehr Datenvolumen

  6. Wisch und weg

    Tinder kommt auf den Desktop

  7. Elektroauto

    Tencent investiert 1,8 Milliarden US-Dollar in Tesla

  8. Planescape Torment

    Unsterblich in 4K-Auflösung

  9. Browser

    Vivaldi 1.8 zeigt den Verlauf als Kalenderansicht

  10. Logitech UE Wonderboom im Hands on

    Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: Bringt nix.

    burzum | 13:00

  2. Re: Bedeutet das...

    Niaxa | 13:00

  3. Re: Deutschland lebt im Mittelalter...

    trust | 12:59

  4. Re: aufgehört zu lesen bei "app"..

    DetlevCM | 12:59

  5. Re: ich verstehe die Idee hinter Snapchat bis...

    Nullmodem | 12:59


  1. 12:58

  2. 12:46

  3. 12:00

  4. 11:50

  5. 11:16

  6. 11:02

  7. 10:34

  8. 09:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel