• IT-Karriere:
  • Services:

3D-Drucker: Creality baut preiswerten 3D-Drucker mit Autokalibrierung

Der CR-6 SE ist durch den günstigen Preis auf Kickstarter beliebt und hat bereits 1,8 Millionen Euro von Unterstützern gesammelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der CR-6 SE hat einen offenen Druckraum.
Der CR-6 SE hat einen offenen Druckraum. (Bild: Creality)

Das chinesische Unternehmen Creality finanziert auf Kickstarter den 3D-Drucker CR-6 SE. Dieser soll einen Einstieg in den 3D-Druck geben. Daher ist das System entsprechend günstig. Unterstützer bekommen den Drucker für etwa 320 US-Dollar. Die Kampagne läuft noch bis Anfang Juni, erhielt aber bereits 1,8 Millionen Euro von 5.350 Unterstützern und ist damit finanziert.

Stellenmarkt
  1. NetCologne IT Services GmbH, Köln
  2. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin

Der CR-6 SE soll für Einsteiger sinnvoll sein. Trotzdem wird das System in einem Bausatz geliefert und muss vor der Nutzung aufgebaut werden. Diese Prozedur soll wenige Minuten dauern, da Teile wie der Extruder und der Druckarm teilweise schon zusammengebaut geliefert werden. Außerdem soll das Begradigen des beheizten Druckbetts wegfallen. Durch einen optischen Sensor am Druckkopf kalibriert sich das Gerät automatisch. Die erste Ebene eines Drucks soll so besonders genau ausfallen und gut am Druckbett haften.

Der CR-6 SE kann Modelle mit einer Maximalgröße von 235 x 235 x 250 mm in seinem offenen Druckraum erstellen. Er ist also nicht der Creality-Drucker mit dem größten Druckvolumen. Der Extruder kann sich bis auf maximal 260 Grad Celsius erhitzen und ist an eine einzelne Filamentrolle angebunden. Zweifarbiger Druck ist hier nicht möglich.

Creality überarbeitete das Kühlsystem. Dieses soll nun etwas effizienter und leiser als zuvor sein. Ein Filament-Sensor erkennt zudem, wann dem Drucker das Filament ausgeht. Das Gerät stoppt dann den Druckprozess und führt ihn fort, sobald eine neue Rolle installiert wurde. Gesteuert wird das System mit einem 4,3-Zoll-Touchscreen.

  • Creality CR-6 SE (Bild: Creality)
  • Creality CR-6 SE (Bild: Creality)
  • Creality CR-6 SE (Bild: Creality)
  • Creality CR-6 SE (Bild: Creality)
  • Creality CR-6 SE (Bild: Creality)
Creality CR-6 SE (Bild: Creality)

Guter Einstieg in die 3D-Druck-Welt

Youtuber wie 3D-Printing Nerd und Naomi Sexycyborg Wu konnten Vorserienmodelle des Druckers bereits ausprobieren. Sie sehen das System als sinnvollen Einstieg an: Es sei besser als bisherige Creality-Drucker und liefere gute Druckergebnisse. Kritikpunkte sind der eher durchschnittlich große Druckraum und der Extruder, der mit 260 Grad Celsius nicht mit allen Filamenten kompatibel sei.

Der CR-6 SE soll ab August 2020 ausgeliefert werden. Da die Lieferung direkt aus dem chinesischen Shenzhen erfolgt, kostet die Lieferung nach Europa zusätzlich etwa 50 Euro. Außerdem könnten Kosten für die Mehrwertsteuer und den Zoll aufgeschlagen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

berritorre 20. Mai 2020 / Themenstart

Das erklärt einiges... ;-) Spass bei Seite! Danke für den Beitrag, sehr interessant.

Snoozel 16. Mai 2020 / Themenstart

Dann schau dir den Prusa mini an. Dem neuen Ender mmn. überlegen - zum ähnlichen Preis.

Snoozel 16. Mai 2020 / Themenstart

Du übersiehst ein Problem bei der Methode: wenn noch Filament vom vorherigen Druck oder...

Hotohori 15. Mai 2020 / Themenstart

Das macht es nun deutlich interessanter für mich. Aktuell tendiere ich noch zum Artillery...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /