Abo
  • Services:

3D-Drucker Big Rep: Größer, schwerer, Drucker

In Berlin-Kreuzberg wird der Big Rep gebaut, einer der größten derzeit erhältlichen 3D-Drucker. Golem.de hat die Entwickler getroffen und sich das Gerät angeschaut.

Artikel von veröffentlicht am
3D-Drucker Big Rep: interessiert an umweltfreundlichen Kunststoffen
3D-Drucker Big Rep: interessiert an umweltfreundlichen Kunststoffen (Bild: Daniel Pook)

Für ein Gerät dieser Größe, so versichern Lukas Oehmigen und Marcel Tasler, sei der Big Rep One recht handlich. Es sei keine Maschine nötig, um ihn zu bewegen. Einige Personen reichten, ihn anzuheben. Der 3D-Drucker wiegt 240 Kilogramm. Zur Auslieferung muss er in drei oder vier große Teile zerlegt werden. Das Büro des Berliner Unternehmens Big Rep ist in einem Gewerbehof im fünften Stockwerk. Es gibt zwar einen großen Fahrstuhl. Doch der Big Rep passt nicht durch dessen Tür - als Desktopgerät taugt der 3D-Drucker wahrlich nicht.

Inhalt:
  1. 3D-Drucker Big Rep: Größer, schwerer, Drucker
  2. Umweltfreundliche Kunststoffe
  3. Ernst gemeinte Anfragen nach dem Big Rep

"Diese kleinen Sachen haben mich nicht interessiert", sagt Oehmigen, der Entwickler des 3D-Druckers, im Gespräch mit Golem.de. Er wollte lieber Objekte in Lebensgröße aufbauen. Das geht mit dem Big Rep One: Das Gerät hat eine quadratische Grundfläche mit einer Kantenlänge von etwa 1,58 Metern und ist knapp 1,59 Meter hoch. Entsprechend geräumig ist auch der Bauraum des Druckers: Er misst etwa 1,15 x 1 x 1,2 Meter, was einem Volumen von 1,3 Kubikmetern entspricht. Der Rahmen besteht aus massiven Aluminiumprofilen und -verbindungsstücken, von denen einige eigens für das Gerät per CNC-Fräse hergestellt werden.

Werkstattgerät

Der Big Rep One ist ein Arbeitsgerät, das für professionelle Anwender gedacht ist: Designer, Architekten oder Modellbauer etwa. Auch Industriebetriebe interessierten sich dafür, etwa um Gussformen zu bauen, sagen die beide Gründer des Unternehmens. Auch der Preis ist sperrig: Stolze 30.000 Euro kostet der Big Rep in der Grundversion. Der 3D-Drucker ist eben kein Consumer-Produkt, sondern ein Werkstattgerät.

Entwickler Oehmigen hat sich für das Schmelzschichtungsverfahren (Fused Deposition Modeling, FDM) entschieden. Der Druckkopf hat Doppelextruder und verarbeitet einen Baustoff und ein Stützmaterial - die Auflösung liegt zwischen 100 Mikrometer und 1 Millimeter. Künftig sollen weitere Köpfe hinzukommen, darunter auch ein Fräskopf. Der werde allerdings nicht leistungsfähig genug sein, um Metall zu bearbeiten, schränkt Oehmigen ein. Er sei für die Bearbeitung von Schäumen gedacht.

  • Nicht interessiert an kleinen Druckern: Big-Rep-Konstrukteur Lukas Oehmigen wollte Gegenstände in Lebensgröße drucken. (Foto: Daniel Pook)
  • Deshalb ist der Big Rep One auch größer als herkömmliche 3D-Drucker. (Foto: Daniel Pook)
  • Er ist fast mannshoch und hat einen Bauraum von 1,3 Kubikmetern. Der Drucker wiegt über 200 Kilogramm. (Foto: Daniel Pook)
  • Der 3D-Drucker nutzt das Schmelzschichtungsverfahren. (Foto: Daniel Pook)
  • Das Berliner Unternehmen will noch weitere Köpfe anbieten, etwa zum Fräsen. (Foto: Daniel Pook)
  • Der Big Rep soll mit umweltfreundlichen Kunststoffen drucken. Ein US-Unternehmen soll für das Berliner Unternehmen eigene Kunststoffe entwickeln.  (Foto: Daniel Pook)
Nicht interessiert an kleinen Druckern: Big-Rep-Konstrukteur Lukas Oehmigen wollte Gegenstände in Lebensgröße drucken. (Foto: Daniel Pook)
Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Drucker verarbeitet in erster Linie Polylactid (PLA), er kann aber auch mit einem Draht aus Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS) betrieben werden. Dafür hat der 3D-Drucker auch eine heizbare Arbeitsplattform. Ein Gehäuse gibt es jedoch nicht. Die Entwickler behelfen sich mit Rettungsdecken, die sie über das Gerät hängen, die die Wärme im Bauraum halten. Werkstücke aus ABS müssen langsam und gleichmäßig abkühlen, damit sie sich nicht verziehen oder reißen.

Umweltfreundliche Kunststoffe 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€

xonicat 05. Apr 2014

Endkundenprodukte die komerziell auf einem 3D Drucker gefertigt werden sollen, müssen grö...

Mixer 05. Apr 2014

Borg? Klingt schwedisch. https://de.wikipedia.org/wiki/Bj%C3%B6rn_Borg

Mixer 05. Apr 2014

Um Aluminium zu recyceln ist einiges an Strom notwendig, aber weniger wie bei der...

daazrael 04. Apr 2014

Das war auf dem Hinweg. Auf dem Rückweg (d.h. nach der Präsentation) haben sie ihn...

serra.avatar 04. Apr 2014

naja so außergewöhnlich ist das Teil nun auch nicht industrielle 3D Drucker in den Ausma...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /