• IT-Karriere:
  • Services:

3D-Drucker Big Rep: Größer, schwerer, Drucker

In Berlin-Kreuzberg wird der Big Rep gebaut, einer der größten derzeit erhältlichen 3D-Drucker. Golem.de hat die Entwickler getroffen und sich das Gerät angeschaut.

Artikel von veröffentlicht am
3D-Drucker Big Rep: interessiert an umweltfreundlichen Kunststoffen
3D-Drucker Big Rep: interessiert an umweltfreundlichen Kunststoffen (Bild: Daniel Pook)

Für ein Gerät dieser Größe, so versichern Lukas Oehmigen und Marcel Tasler, sei der Big Rep One recht handlich. Es sei keine Maschine nötig, um ihn zu bewegen. Einige Personen reichten, ihn anzuheben. Der 3D-Drucker wiegt 240 Kilogramm. Zur Auslieferung muss er in drei oder vier große Teile zerlegt werden. Das Büro des Berliner Unternehmens Big Rep ist in einem Gewerbehof im fünften Stockwerk. Es gibt zwar einen großen Fahrstuhl. Doch der Big Rep passt nicht durch dessen Tür - als Desktopgerät taugt der 3D-Drucker wahrlich nicht.

Inhalt:
  1. 3D-Drucker Big Rep: Größer, schwerer, Drucker
  2. Umweltfreundliche Kunststoffe
  3. Ernst gemeinte Anfragen nach dem Big Rep

"Diese kleinen Sachen haben mich nicht interessiert", sagt Oehmigen, der Entwickler des 3D-Druckers, im Gespräch mit Golem.de. Er wollte lieber Objekte in Lebensgröße aufbauen. Das geht mit dem Big Rep One: Das Gerät hat eine quadratische Grundfläche mit einer Kantenlänge von etwa 1,58 Metern und ist knapp 1,59 Meter hoch. Entsprechend geräumig ist auch der Bauraum des Druckers: Er misst etwa 1,15 x 1 x 1,2 Meter, was einem Volumen von 1,3 Kubikmetern entspricht. Der Rahmen besteht aus massiven Aluminiumprofilen und -verbindungsstücken, von denen einige eigens für das Gerät per CNC-Fräse hergestellt werden.

Werkstattgerät

Der Big Rep One ist ein Arbeitsgerät, das für professionelle Anwender gedacht ist: Designer, Architekten oder Modellbauer etwa. Auch Industriebetriebe interessierten sich dafür, etwa um Gussformen zu bauen, sagen die beide Gründer des Unternehmens. Auch der Preis ist sperrig: Stolze 30.000 Euro kostet der Big Rep in der Grundversion. Der 3D-Drucker ist eben kein Consumer-Produkt, sondern ein Werkstattgerät.

Entwickler Oehmigen hat sich für das Schmelzschichtungsverfahren (Fused Deposition Modeling, FDM) entschieden. Der Druckkopf hat Doppelextruder und verarbeitet einen Baustoff und ein Stützmaterial - die Auflösung liegt zwischen 100 Mikrometer und 1 Millimeter. Künftig sollen weitere Köpfe hinzukommen, darunter auch ein Fräskopf. Der werde allerdings nicht leistungsfähig genug sein, um Metall zu bearbeiten, schränkt Oehmigen ein. Er sei für die Bearbeitung von Schäumen gedacht.

  • Nicht interessiert an kleinen Druckern: Big-Rep-Konstrukteur Lukas Oehmigen wollte Gegenstände in Lebensgröße drucken. (Foto: Daniel Pook)
  • Deshalb ist der Big Rep One auch größer als herkömmliche 3D-Drucker. (Foto: Daniel Pook)
  • Er ist fast mannshoch und hat einen Bauraum von 1,3 Kubikmetern. Der Drucker wiegt über 200 Kilogramm. (Foto: Daniel Pook)
  • Der 3D-Drucker nutzt das Schmelzschichtungsverfahren. (Foto: Daniel Pook)
  • Das Berliner Unternehmen will noch weitere Köpfe anbieten, etwa zum Fräsen. (Foto: Daniel Pook)
  • Der Big Rep soll mit umweltfreundlichen Kunststoffen drucken. Ein US-Unternehmen soll für das Berliner Unternehmen eigene Kunststoffe entwickeln.  (Foto: Daniel Pook)
Nicht interessiert an kleinen Druckern: Big-Rep-Konstrukteur Lukas Oehmigen wollte Gegenstände in Lebensgröße drucken. (Foto: Daniel Pook)
Stellenmarkt
  1. DIN Software GmbH, Berlin
  2. ZEABORN Ship Management GmbH & Cie. KG, Hamburg

Der Drucker verarbeitet in erster Linie Polylactid (PLA), er kann aber auch mit einem Draht aus Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS) betrieben werden. Dafür hat der 3D-Drucker auch eine heizbare Arbeitsplattform. Ein Gehäuse gibt es jedoch nicht. Die Entwickler behelfen sich mit Rettungsdecken, die sie über das Gerät hängen, die die Wärme im Bauraum halten. Werkstücke aus ABS müssen langsam und gleichmäßig abkühlen, damit sie sich nicht verziehen oder reißen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Umweltfreundliche Kunststoffe 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)

xonicat 05. Apr 2014

Endkundenprodukte die komerziell auf einem 3D Drucker gefertigt werden sollen, müssen grö...

Mixer 05. Apr 2014

Borg? Klingt schwedisch. https://de.wikipedia.org/wiki/Bj%C3%B6rn_Borg

Mixer 05. Apr 2014

Um Aluminium zu recyceln ist einiges an Strom notwendig, aber weniger wie bei der...

daazrael 04. Apr 2014

Das war auf dem Hinweg. Auf dem Rückweg (d.h. nach der Präsentation) haben sie ihn...

serra.avatar 04. Apr 2014

naja so außergewöhnlich ist das Teil nun auch nicht industrielle 3D Drucker in den Ausma...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /