Ernst gemeinte Anfragen nach dem Big Rep

Das Interesse an dem Drucker war von Anfang an groß, Projekte mit dem Londoner Architekturunternehmen Exploration Architecture, das mit dem Drucker eine Ausstellungsarchitektur baute, und dem Berliner Architekturunternehmen Graft taten ein Übriges. Schließlich hätten sie mehr Mails bekommen, als sie beantworten konnten, erzählt Oehmigen. Vor etwa anderthalb Jahren seien die ersten Interessenbekundungen an einem Kauf gekommen, und es seien immer mehr geworden.

Stellenmarkt
  1. Systemanalytiker/in Test Hubschrauber Systeme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. Consultant for Digital Transformation and Cloud Solution Engineer (m/f/d)*
    Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
Detailsuche

Er habe nicht ausgeschlossen, dass aus seinem "Forschungsprojekt" einmal ein Unternehmen werden könne. Zum Produkt sei Big Rep wegen der Resonanz geworden und aus dem Interesse heraus, "daraus eine echte Maschine zu machen", sagt Oehmigen. "Keine aus selbst gefrästen Teilen und Teilen aus dem Baumarkt." Das gehe eben nur, wenn so ein Projekt auch kommerziell betrieben werde.

Premiere in New York

Und dann ging alles rasend schnell: Anfang Dezember 2013 erhielten die beiden Risikokapital des Berliner Unternehmens Newten Ventures. Anfang Januar gründeten sie das Unternehmen und bezogen neue Räume in Berlin-Kreuzberg - aus denen sie bald wieder ausziehen, weil zu wenig Platz ist für die großen Maschinen. Es kamen neue Mitarbeiter hinzu: Aus zwei wurden mal eben acht. Und Mitte Februar hatte der Big Rep One Premiere auf der Messe 3D Print Show in New York.

Der Drucker habe dort herausgeragt - im Wortsinn: Es seien viele 3D-Drucker ausgestellt gewesen, das waren aber kleine Geräte, die sich letztlich alle recht ähnlich waren. Und mittendrin zwei Deutsche mit ihrem Riesen-3D-Drucker. "Der Big Rep war etwas ganz anderes", erinnert sich Oehmigen. "Viele waren ganz aus dem Häuschen deswegen." Und das, obwohl einige Teile fehlten, die der US-Zoll nicht freigegeben hatte.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Noch schwieriger gestaltete sich der Rücktransport: Da blieb der ganze Drucker unter Behördenkontrolle.

Kaum mit Version eins fertig, denken die beiden Entwickler auch schon über Modifikationen nach: Neben dem CNC-Kopf soll es weitere Druckköpfe geben, etwa um Schäume oder pastenartige Materialien mit dem Big Rep zu verarbeiten. Außerdem planen sie noch zwei alternative Bauformen: einen Drucker mit einem höheren Rahmen, um noch größere stehende Figuren aufbauen zu können, sowie einen breiteren für Objekte mit einem größeren Grundriss.

Drucken und drucken lassen

Auch eine Erweiterung des Geschäftsmodells ist im Gespräch: Nicht jeder, der ein großes Objekt drucken möchte, kann oder will sich einen Big Rep anschaffen. Der Hersteller selbst hingegen könnte das als Dienstleistung anbieten. Das sei geplant, sagt Oehmigen.

Vor allem wollen die beiden Big-Rep-Konstrukteure aber eines: 3D-drucken. "Wir sind heiß darauf, selbst mit dem Produkt zu arbeiten. Dazu fehlt uns nur gerade die Zeit", sagt Oehmigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Umweltfreundliche Kunststoffe
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


xonicat 05. Apr 2014

Endkundenprodukte die komerziell auf einem 3D Drucker gefertigt werden sollen, müssen grö...

Mixer 05. Apr 2014

Borg? Klingt schwedisch. https://de.wikipedia.org/wiki/Bj%C3%B6rn_Borg

Mixer 05. Apr 2014

Um Aluminium zu recyceln ist einiges an Strom notwendig, aber weniger wie bei der...

daazrael 04. Apr 2014

Das war auf dem Hinweg. Auf dem Rückweg (d.h. nach der Präsentation) haben sie ihn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen4 im Test
Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis

Top für 900 Euro: Das Thinkpad E14 Gen4 mit Alder Lake ist flott, aufrüstbar und tippt sich exzellent. Nur beim Display steht Lenovo auf der Stelle.
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen4 im Test: Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. Flip Pro: Samsung stellt digitales Flipchart für Schulen vor
    Flip Pro
    Samsung stellt digitales Flipchart für Schulen vor

    Samsungs Flip Pro soll sich mit Multi Touch, geringer Latenz und einer Vielzahl von Anschlüssen vor allem an Schulen richten.

  2. Axie Infinity: Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot
    Axie Infinity
    Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot

    Der Hack beim Krypto-Spiel Axie Infinity wurde durch ein gefälschtes Jobangebot ermöglicht - das sogar mehrere Bewerbungsrunden enthielt.

  3. Lockdown Modus: Apple will optionalen Schutz vor Staatstrojanern einführen
    Lockdown Modus
    Apple will optionalen Schutz vor Staatstrojanern einführen

    Mit dem Trojaner Pegasus wurden reihenweise iPhones gehackt. Ein Lockdown-Modus soll davor schützen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /