Umweltfreundliche Kunststoffe

Oehmigen und Tasler sind aber für PLA, also Kunststoffe auf Stärkebasis, zu haben, da diese umweltfreundlicher sind als Kunststoffe auf Mineralölbasis. 3D-Druck, so hoffen sie, werde dazu animieren, solche Materialien zu nutzen. "Da wird es viele interessante Kombinationen geben, PLA mit einem Hanffaser- oder mit einem Kohlenstoffanteil zum Beispiel", sagt Oehmigen "Dann gibt es technische Kunststoffe, die spezielle Merkmale haben, die auf Feuchtigkeit, auf Infrarotlicht oder auf Hitze reagieren. Das geht in die Richtung intelligenter Materialien." Big Rep ist sogar eine Kooperation mit einem Kunststoffhersteller aus den USA eingegangen, der eigens neue Materialien für die Berliner und ihren 3D-Drucker entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Junior WEB-Developer (m/w/d)
    Werbeagentur Regelmann GmbH & Co. KG, Pforzheim
  2. QA Manager / Test Spezialist E2E (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Gesteuert wird der Drucker mit einem von Big Rep entwickelten Controller, einer Arduino-Lösung auf Atmega-Basis, ähnlich wie Reprap. Die 3D-Datei kann per USB-Anschluss vom Rechner auf den Drucker transferiert werden, oder sie wird auf eine SD-Karte kopiert, die in einen entsprechenden Slot in der Steuereinheit gesteckt wird.

Komponenten freigeben

Doch auch wenn Open-Source-Hardware verbaut ist: Der Drucker selbst ist nicht Open Source. "Wir haben lange überlegt und sind auch noch nicht entschieden, wie wir das gestalten wollen", sagt Oehmigen. "Ich denke, dass wir viele Komponenten nach und nach freigeben und die Pläne veröffentlichen werden." Das soll es Big-Rep-Besitzern ermöglichen, das Gerät an ihre Anforderungen anzupassen oder eigene Lösungen zu entwickeln.

Einige Komponenten werden auch nicht offengelegt. Darunter ist eine Steuerung, die derzeit das Berliner Unternehmen Schleicher Electronic für Big Rep entwickelt. Die hat unter anderem einen Industrie-Bus, um das Gerät in einer Fabrik betreiben zu können.

Demokratisierung von Produktionsmitteln

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Oehmigen ist der Entwickler des Riesendruckers. Vor etwa sieben Jahren habe er 3D-Drucker entdeckt und sei fasziniert gewesen von den Möglichkeiten, die sie bieten, erzählt er: Nutzer könnten damit eigene Produkte schaffen und sich so ein wenig vom Massenmarkt befreien. 3D-Druck sei eine "Demokratisierung von Produktionsmitteln", resümiert Tasler.

Allerdings seien ihm die alle zu klein gewesen. So habe er einfach angefangen, selbst einen zu bauen, erzählt Oehmigen. Das erste Exemplar sei sogar noch etwas größer gewesen als der Big Rep One, aber weniger stabil. Er habe ihn deshalb mit Verstrebungen stabilisiert, die jenen glichen, mit denen die Regale eines bekannten schwedischen Möbelhauses gestützt werden.

Eigentlich habe er Skulpturen mit dem 3D-Drucker aufbauen wollen, erzählt Oehmigen. Dann aber habe er immer mehr Zeit damit verbracht, an dem Gerät zu tüfteln. "Ich habe mich dann mehr mit dem Gerät beschäftigt als damit zu produzieren."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 3D-Drucker Big Rep: Größer, schwerer, DruckerErnst gemeinte Anfragen nach dem Big Rep 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


xonicat 05. Apr 2014

Endkundenprodukte die komerziell auf einem 3D Drucker gefertigt werden sollen, müssen grö...

Mixer 05. Apr 2014

Borg? Klingt schwedisch. https://de.wikipedia.org/wiki/Bj%C3%B6rn_Borg

Mixer 05. Apr 2014

Um Aluminium zu recyceln ist einiges an Strom notwendig, aber weniger wie bei der...

daazrael 04. Apr 2014

Das war auf dem Hinweg. Auf dem Rückweg (d.h. nach der Präsentation) haben sie ihn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
ROG Phone 6 Pro im Test
Viel Power und mehr als ein Display

Asus' neues ROG Phone hat Qualcomms schnellsten Prozessor und ein sehr gutes Display. Starke Konkurrenz kommt ebenfalls von Asus.
Ein Test von Tobias Költzsch

ROG Phone 6 Pro im Test: Viel Power und mehr als ein Display
Artikel
  1. Technoblade: Minecraft verabschiedet verstorbenen Streamer mit Krönchen
    Technoblade
    Minecraft verabschiedet verstorbenen Streamer mit Krönchen

    Nach dem Tod des bekanntesten Minecraft-Streamers trauert die Community. Das Entwicklerstudio Mojang verabschiedet Technoblade im Launcher.

  2. Gigaset GL7: Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion
    Gigaset GL7
    Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion

    Das GL7 von Gigaset ist ein klassisches Klapphandy, auf dem auch moderne Apps wie Whatsapp und Google Maps laufen.

  3. Vattenfall Eurofiber: Symmetrische 1 GBit/s mit Fiber To The Building erreicht
    Vattenfall Eurofiber
    Symmetrische 1 GBit/s mit Fiber To The Building erreicht

    Ein neuer Netzbetreiber will auch in Berlin Glasfaser ermöglichen. Man will in einem Viertel jetzt ungewöhnlich hohe Datenraten erreicht haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • CM 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /