• IT-Karriere:
  • Services:

3D-Drucker: Betrugsvorwurf gegen Makerbot

Gegen Stratasys und deren Tochter Makerbot ist eine Sammelklage wegen Betrugs eingereicht worden. Um den Aktienkurs von Stratasys künstlich hochzuhalten, sollen viele Probleme des neuen 3D-Druckers verheimlicht worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Fotos aus der Klageschrift
Fotos aus der Klageschrift (Bild: Bildschirmfoto Golem.de/Alexander Merz)

Am 1. Juli 2015 ist eine Sammelklage (PDF) von Aktionären gegen Stratasys und führende Angestellte der Tochterfirma Makerbot eingereicht worden. Darin wird dem Unternehmen und führenden Angestellten vorgeworfen, gegenüber Aktionären, möglichen Investoren und Käufern monatelang vorsätzlich Umsatz- und Gewinnerwartungen bewusst übertrieben sowie technische Probleme der neuen Druckerserie verheimlicht zu haben. Das Motiv dafür soll gewesen sein, den Aktienkurs künstlich hochzuhalten und dadurch die Übernahme weiterer Firmen zu ermöglichen, aber auch den Verkauf der Druckerserie selbst nicht zu gefährden.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, Berlin (Home-Office)
  2. Interhyp Gruppe, München

Als im Frühjahr 2015 Stratasys schließlich schrittweise die Prognosen korrigierte und die Konstruktionsmängel der Druckerserie durch ehemalige Angestellte des Unternehmens öffentlich bestätigt wurden, stürzte der Aktienkurs stark ein. Er sank von rund 80 US-Dollar am 2. Februar 2015 auf rund 37 US-Dollar am 30. April 2015. Die Kläger fordern Schadensersatz für den Kursverlust ihrer Aktien.

  • Teil der Klageschrift sind Aufnahmen von Whiteboards vom Anfang Januar 2014, welche Probleme dokumentieren sollen. (Screenshot: Alexander Merz)
Teil der Klageschrift sind Aufnahmen von Whiteboards vom Anfang Januar 2014, welche Probleme dokumentieren sollen. (Screenshot: Alexander Merz)

Die neue 3D-Drucker-Serie von Makerbot, einfach nur als "5. Generation" bezeichnet, sollte die Drucker bedienfreundlicher machen. Sie wurde erstmals auf der CES 2014 in Las Vegas vorgestellt. Nach der Auslieferung zeigten sich bei vielen Nutzern Probleme insbesondere mit dem neuentwickelten Smart Extruder, der verantwortlich ist für das Schmelzen des Filaments. Auch die Wärmeregulierung innerhalb des Druckers soll nie zufriedenstellend funktioniert haben. Laut der Klageschrift wurde minderwertiges Material verbaut, um den Kaufpreis zu senken.

Nach Aussage ehemaliger Angestellter von Makerbot wären die Fehler der neuen Drucker nur durch Neukonstruktion lösbar gewesen, was den Ingenieuren schon vor der Auslieferung an die Kunden bekannt war. Da aber das Management auf die Einhaltung des Vorstellungstermins zur CES und den Beginn der Auslieferung drängte, konnten die Mängel nicht mehr abgestellt werden. Auch danach gelang es nicht, die Probleme in den Griff zu bekommen.

Kosten für Garantieleistungen waren nicht mehr zu erfüllen

Entsprechend der Geschäftsbedingungen durften Reparaturen und selbst die Wartung verstopfter Extruder nur durch Makerbot selbst durchgeführt werden, sonst verliert der Nutzer seine Garantieansprüche. In der Folge überstiegen laut der Klageschrift die Kosten für die Abwicklung von Reparaturen, Wartung und Ersatzteile auf Garantiebasis die finanziellen Möglichkeiten von Makerbot und mussten von Stratasys aufgefangen werden. Außerdem brachen die Verkaufszahlen für die Drucker stark ein, nachdem die Probleme des Druckers im Laufe des Jahres 2014 bekannt wurden. Makerbot schloss deshalb im April 2015 drei seiner Ladengeschäfte und entließ rund 100 Angestellte, 20% der damaligen Belegschaft.

Makerbot Industries wurde 2009 in New York gegründet. Als einer der ersten kommerziellen Hersteller von 3D-FDM-Druckern für Bastler und semiprofessionelle Benutzer gewann das Unternehmen schnell an Popularität und Marktanteile. Makerbot ist der Betreiber von Thingiverse, einer der größten Plattform für den kostenfreien Austausch von Vorlagen für Druckobjekte.

2013 übernahm Stratasys für rund 400 Millionen US-Dollar Makerbot. Stratasys entwickelt und verkauft professionelle 3D-Drucker seit mehr als 30 Jahren, das Unternehmen hält eine Vielzahl von Patenten für die FDM-Technik. Die Übernahme diente dem Einstieg von Stratasys in den Consumermarkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

jens74 04. Okt 2015

Hallo, Neulich habe ich auf http://3d-drucker-test.eu/3d-drucker-aktien/ gelesen, dass...

Peter Brülls 13. Jul 2015

Diese Annahme ist naiv http://www.amazon.de/Visual-Statistical-Thinking-Displays...

Trockenobst 13. Jul 2015

Wir haben mal vor langer Zeit im Medizinumfeld gearbeitet. Da gabs noch Nummer 5...

derdiedas 13. Jul 2015

Na ja der UM1 kommt für 1200 Euro als Bausatz, wenn ich Zeit, die Investitionen usw...

Baron Münchhausen. 13. Jul 2015

Könnte man verfilmen. Oh, hat man gemacht. Super. Fehlt nur etwas Salz leider ;P


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /