3D-Drucker: Airwolf3D, der Multimaterial-Drucker

Airwolf3D ist ein neuer 3D-Drucker aus den USA, der zwölf verschiedene Materialien verarbeiten kann. Darunter ist auch ein elastischer Kunststoff.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Drucker Airwolf3D HD auf der Cebit 2014
3D-Drucker Airwolf3D HD auf der Cebit 2014 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Airwolf3D HD ist ein schicker 3D-Drucker mit Plexiglasgehäuse. Das Gerät, das rund 4.500 Euro kostet, wird auf der Cebit vorgestellt (Halle 3, Stand H01).

  • Der 3D-Drucker Airwolf3D HD verarbeitet zwölf verschiedene Kunststoffe. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Darunter ist das elastische TPE, aus dem der Football im Vordergrund besteht. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Teile des Gerätes, wie die Halterung des Extruders, sind selbst mit dem 3D-Drucker hergestellt worden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Der 3D-Drucker Airwolf3D HD verarbeitet zwölf verschiedene Kunststoffe. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
  2. Projektmanager (m/w/d) für die Gruppe Digitale Transformation
    üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG, Hannover
Detailsuche

Der Drucker ist 60 x 44 x 45 cm groß und wiegt 18 kg. Der Bauraum misst 30 x 20 x 20 cm. Der Drucker hat einen einfachen Extruder, mit dem er Schichten von einer Dicke von 60 Mikrometern erzeugt. Die maximale Druckgeschwindigkeit liegt bei 150 mm in der Sekunde.

Kunststoff auf Holzbasis

Der Drucker verarbeitet zwölf verschiedene Kunststoffe - mehr als die meisten anderen Geräte. Neben den üblichen PLA und ABS sind das unter anderem der elastischer Kunststoff TPE, Laybrick, Hips oder Laywood, das zum großen Teil aus Holz besteht. Der Drucker verarbeitet STL-Dateien, die per USB auf das Gerät übertragen oder auf einer SD-Karte gespeichert werden, die in den Drucker eingesteckt wird.

Der 3D-Drucker ist selbst mit Rapid-Manufacturing-Verfahren produziert: Das Plexiglasgehäuse wird mit dem Laser ausgeschnitten. Einige andere Komponenten werden per 3D-Druck aufgebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /