Abo
  • Services:

3D-Druck: US-Behörde lässt Pille aus dem 3D-Drucker zu

Individuell angerührte Medizin mit High-Tech-Methoden: Ein US-Arzneimittelunternehmen stellt künftig Pillen mit dem 3D-Drucker her. Die zuständige Behörde hat den Medikamentendruck genehmigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tabletten (Symbolbild): individuell angepasste Dosis
Tabletten (Symbolbild): individuell angepasste Dosis (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Das US-Pharmazieunternehmen Aprecia darf ab nächstem Jahr eine bestimmte Pille per 3D-Druck herstellen: Die Food and Drug Administration (FDA), die für die Einführung medizinischer Neuentwicklungen zuständige US-Behörde, hat das Verfahren zugelassen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

Zipdose heißt das Verfahren. Es beruht auf einer Technik, die am Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelt wurde. Das Medikament wird dabei in Pulverform verarbeitet. Der 3D-Drucker bringt das Pulver schichtweise aus, die Schichten werden mit Wasser verklebt.

Die Wirkstoffmenge kann angepasst werden

So entstehe eine Tablette, die zwar spritzwassergeschützt sei, die aber dennoch schnell im Mund mit nur einem Schluck Wasser zerfalle, sagt Aprecia. Vorteil des 3D-Druckverfahren ist, dass Pillen individuell für einen Patienten hergestellt werden können. Die Wirkstoffmenge kann für seine Bedürfnisse angepasst werden.

Zudem sei es möglich, auch hohe Dosen eines Wirkstoffs in eine Tablette einzubringen. Das erleichtere die Einnahme für Kinder und Patienten mit Schluckbeschwerden, die Schwierigkeiten mit einer großen Tablette haben, sagt Aprecia.

Das zur Herstellung mit 3D-Druck genehmigte Produkt ist Spritam, ein Epilepsie-Medikament, das den Wirkstoff Levetiracetam enthält. Die Pillen aus dem 3D-Drucker sollen Anfang 2016 auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-52%) 13,33€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 12,49€

dreamtide11 17. Aug 2015

Ich stelle mir das nicht so einfach vor. Ich habe, vor Recht langer Zeit zugegebenerma...

DY 17. Aug 2015

zum Beispiel Medikamente genau so zu dosieren, dass 1 Tablette pro Tag/Einnahme genommen...

fl1p 17. Aug 2015

Du sagst also es ist teurer 8 getrennte Pillen herzustellen, als eine mit dem Drucker...

Keridalspidialose 16. Aug 2015

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/d2/Mortar_porcelain_hg.jpg/120px...

Anonymer Nutzer 16. Aug 2015

Naja, geht so... nicht mal in den 80ern hätte ich das High-Tech genannt...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
    15 Jahre Extreme Edition
    Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

    Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
    Von Marc Sauter

    1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
    2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
    3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

      •  /