Abo
  • Services:
Anzeige
Tabletten (Symbolbild): individuell angepasste Dosis
Tabletten (Symbolbild): individuell angepasste Dosis (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

3D-Druck: US-Behörde lässt Pille aus dem 3D-Drucker zu

Tabletten (Symbolbild): individuell angepasste Dosis
Tabletten (Symbolbild): individuell angepasste Dosis (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Individuell angerührte Medizin mit High-Tech-Methoden: Ein US-Arzneimittelunternehmen stellt künftig Pillen mit dem 3D-Drucker her. Die zuständige Behörde hat den Medikamentendruck genehmigt.

Anzeige

Das US-Pharmazieunternehmen Aprecia darf ab nächstem Jahr eine bestimmte Pille per 3D-Druck herstellen: Die Food and Drug Administration (FDA), die für die Einführung medizinischer Neuentwicklungen zuständige US-Behörde, hat das Verfahren zugelassen.

Zipdose heißt das Verfahren. Es beruht auf einer Technik, die am Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelt wurde. Das Medikament wird dabei in Pulverform verarbeitet. Der 3D-Drucker bringt das Pulver schichtweise aus, die Schichten werden mit Wasser verklebt.

Die Wirkstoffmenge kann angepasst werden

So entstehe eine Tablette, die zwar spritzwassergeschützt sei, die aber dennoch schnell im Mund mit nur einem Schluck Wasser zerfalle, sagt Aprecia. Vorteil des 3D-Druckverfahren ist, dass Pillen individuell für einen Patienten hergestellt werden können. Die Wirkstoffmenge kann für seine Bedürfnisse angepasst werden.

Zudem sei es möglich, auch hohe Dosen eines Wirkstoffs in eine Tablette einzubringen. Das erleichtere die Einnahme für Kinder und Patienten mit Schluckbeschwerden, die Schwierigkeiten mit einer großen Tablette haben, sagt Aprecia.

Das zur Herstellung mit 3D-Druck genehmigte Produkt ist Spritam, ein Epilepsie-Medikament, das den Wirkstoff Levetiracetam enthält. Die Pillen aus dem 3D-Drucker sollen Anfang 2016 auf den Markt kommen.


eye home zur Startseite
dreamtide11 17. Aug 2015

Ich stelle mir das nicht so einfach vor. Ich habe, vor Recht langer Zeit zugegebenerma...

DY 17. Aug 2015

zum Beispiel Medikamente genau so zu dosieren, dass 1 Tablette pro Tag/Einnahme genommen...

fl1p 17. Aug 2015

Du sagst also es ist teurer 8 getrennte Pillen herzustellen, als eine mit dem Drucker...

Keridalspidialose 16. Aug 2015

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/d2/Mortar_porcelain_hg.jpg/120px...

HerrMannelig 16. Aug 2015

Naja, geht so... nicht mal in den 80ern hätte ich das High-Tech genannt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TAIFUN Software AG, Raum Bayern
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 7,49€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  2. Kryptowährungen Massiver Diebstahl von Ether
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  2. IETF Wie TLS abgehört werden könnte
  3. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet

  1. Re: Der Vorteil steckt im Namen

    plutoniumsulfat | 20:36

  2. Re: Na klar, kostet die Fahrt halt 2000 USD...

    superdachs | 20:35

  3. Re: kein einziger meter

    superdachs | 20:34

  4. Re: warum kann man die RTT nicht mehr messen?

    Poison Nuke | 20:21

  5. Und wie führt man dann den code aus?

    honna1612 | 20:15


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel