Abo
  • Services:
Anzeige
Waffen zum Drucken: Teil der Handfeuerwaffe AR-15
Waffen zum Drucken: Teil der Handfeuerwaffe AR-15 (Bild: Defense Distributed)

3D-Druck: Tödliche Schusswaffe zum Selbstdrucken

Waffen zum Drucken: Teil der Handfeuerwaffe AR-15
Waffen zum Drucken: Teil der Handfeuerwaffe AR-15 (Bild: Defense Distributed)

Eine Schusswaffe von einem 3D-Drucker aufbauen zu lassen, ist das Ziel des US-Projekts Defense Distributed. Eine Crowdfunding-Plattform wollte das jedoch nicht unterstützen und hat das Projekt entfernt.

Mit einem 3D-Drucker lassen sich allerlei nützliche Gegenstände aufbauen. Aber so ein Gerät kann auch missbraucht werden: Defense Distributed, eine Gruppe um den texanischen Jurastudenten Cody Wilson, will eine halbautomatische Handfeuerwaffe per 3D-Druck herstellen.

Anzeige

Rapid-Schusswaffen-Gemeinschaft

Wiki Weapon Project nennt die Gruppe ihr Vorhaben. Das Ziel: eine "Gemeinschaft zum Austausch von Kenntnissen über druckbare Schusswaffen und ihre Herstellung" aufzubauen. Die Gruppe will ein 3D-Modell für eine Handfeuerwaffe erstellen - konkret geht es um eine halbautomatische AR-15. Sie hätten auch schon Ideen von Gleichgesinnten bekommen, sagte Wilson dem US-Wirtschaftsmagazin Forbes.

Es gehe darum zu zeigen, dass es möglich sei, eine Waffe aus Kunststofffäden von einem 3D-Drucker aufbauen zu lassen, erklärt Wilson. Die Waffe müsse auch keine 200 Schuss aushalten. Es reiche, wenn sie einmal tödlich sei. Die fertige 3D-Datei soll dann über das Internet verteilt werden. Die Gruppe richtet sich explizit an Nutzer, die ein Gerät wie den Makerbot oder den Reprap besitzen, mit dem sie die Waffe am heimischen Rechner herstellen können.

Designwettbewerb für Schusswaffe

Defense Distributed wollte über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo 20.000 US-Dollar einwerben, um das Waffenprojekt abschließen zu können. Für 10.000 US-Dollar sollte ein 3D-Drucker vom Typ Mojo von Marktführer Stratasys angeschafft werden. 3.000 US-Dollar waren als Preisgelder für einen Designwettbewerb geplant.

Allerdings habe Indiegogo das Projekt nach wenigen Tagen entfernt, sagte Wilson der Neuen Zürcher Zeitung. Bis zu dem Zeitpunkt seien rund 2.000 US-Dollar gesammelt worden. Defense Distributed will jetzt selbst Geld sammeln, per Paypal und Bitcoin. Bislang sollen darüber etwa 100 US-Dollar zusammengekommen sein.


eye home zur Startseite
Technikfreak 01. Aug 2014

Jeder der mit Tieren zu tun gehabt hat, wird das unschwer erkennen. Es gibt zB. keinen...

Anonymer Nutzer 26. Aug 2012

Ist ja fast wie im richtigen Leben. Da lohnt es auch nicht zum Hörer zu greifen wenn man...

Technikfreak 26. Aug 2012

Ganz so einfach ist es denn wohl doch nicht. Alle Teile müssen noch entgratet und...

Technikfreak 26. Aug 2012

Dafür muss man aber erst ein Spritzgusswerkzeug erstellen, oder? Deshalb eigent sich das...

marsupilami72 26. Aug 2012

https://www.golem.de/news/bioprinting-modern-meadow-druckt-schnitzel-1208-93895.html



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, München, Vierkirchen
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. T-Systems International GmbH, Berlin
  4. über Ratbacher GmbH, Würzburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Action

    Bungie bestätigt PC-Version von Destiny 2

  2. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  3. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  4. Ashes of the Singularity

    Patch sorgt auf Ryzen-Chips für 20 Prozent mehr Leistung

  5. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  6. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  7. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  8. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  9. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  10. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

  1. Re: Whitewashing, was ein Quatsch!

    mnementh | 00:22

  2. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    QDOS | 00:03

  3. Re: Ein bisschen hoch der Fingerabrducksensor

    Topf | 00:00

  4. Wofuer steht eigentlich das FREE in Freelens ?

    Uriens_The_Gray | 30.03. 23:57

  5. Re: Ostern bei den Schwiegereltern ist gerettet

    PocketIsland | 30.03. 23:56


  1. 22:53

  2. 19:00

  3. 18:40

  4. 18:20

  5. 18:00

  6. 17:08

  7. 16:49

  8. 15:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel