Abo
  • Services:

3D-Druck: Spanische Architekten drucken eine Brücke

Ein Park in Spanien hat die erste gedruckte Brücke der Welt. Fußgänger können auf ihr einen schmalen Bach überqueren.

Artikel veröffentlicht am ,
Gedruckte Fußgängerbücke: Rohmaterial wiederverwendet
Gedruckte Fußgängerbücke: Rohmaterial wiederverwendet (Bild: IAAC)

Bloß keine nassen Füße: In Spanien ist eine Fußgängerbrücke mit dem 3D-Drucker aufgebaut worden. Es ist nach Angaben der Planer die erste Brücke, die auf diese Weise gebaut wurde. Bisher hat es nur 3D-gedruckte Häuser gegeben.

Stellenmarkt
  1. Regierung von Oberbayern, Manching bei Ingolstadt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum München

Die Brücke ist 12 Meter lang und 1,75 Meter breit. Sie besteht aus Beton und überspannt einen schmalen Wasserlauf im Castilla-La-Mancha-Park in Alcobendas, einem Vorort der spanischen Hauptstadt Madrid. Realisiert wurde das Projekt vom Institute of Advanced Architecture of Catalonia (IAAC) in Barcelona.

Die Brücke wurde am Computer entworfen

Die Form der Brücke spiegele die komplexen Formen der Natur wider, sagen die Designer. Entworfen wurde sie am Computer per parametrischem Design. Das ermögliche es, die strukturelle Leistung so zu berechnen, dass Material nur dort ausgebracht werden müsse, wo es benötigt werde und dabei die Freiheit an Formen erhalten bleibe. Da zudem das Rohmaterial wiederverwendet werden kann, fällt nur wenig Abfall an.

  • Die 3D-gedruckte Brücke in Alcobendas bei Madrid (Foto: IAAC)
  • Es sei die erste gedruckte Brücke der Welt, sagen die Architekten. (Foto: IAAC)
  • Aufgebaut wurde sie mit dem 3D-Drucker D-Shape, den der Italiener Enrico Dini entwickelt hat. (Foto: Monolite)
  • Die Brücke hält auch eine größere Gruppe aus. (Foto: IAAC)
  • Das Design sei von den komplexen Formen der Natur inspiriert, sagen die Architekten. (Bild: IAAC)
Die 3D-gedruckte Brücke in Alcobendas bei Madrid (Foto: IAAC)

Der Drucker, mit dem die Katalonier die Brücke aufgebaut haben, ist der D-Shape, den der Italiener Enrico Dini entwickelt hat. Das Gerät bringt Schichten von Sand aus und versprüht anschließend aus vielen feinen Düsen ein Bindemittel. Das verklebt den Sand und erschafft so dreidimensionale Strukturen aus Sandstein.

Norman Foster will Mondhäuser drucken

Der niederländische Architekt Janjaap Ruijssenaars wollte mit diesem 3D-Drucker ein Haus in Form einer Endlosschleife bauen. Der renommierte britische Architekt Norman Foster hat im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur European Space Agency (Esa) Gebäude für eine Mondstation entworfen, die mit einem D-Shape auf dem Mond aus Regolith aufgebaut werden sollen.

Die Brücke in Alcobendas mag die erste 3D-gedruckte Brücke sein, das erste 3D-gedruckte Bauwerk ist sie nicht: In Amsterdam arbeitet das niederländische Architekturbüro Dus Architects seit einigen Jahren am 3D Print Canal House Project, das aus 3D-gedruckten Blöcken gebaut wird.

Ein chinesisches Bauunternehmen druckt ein Haus

Das chinesische Bauunternehmen Huashang Tengda hat im vergangenen Jahr ein zweistöckiges Haus im Schichtverfahren mit einem 3D-Drucker aus Beton aufgebaut. Der Bau dauerte 45 Tage.

Das italienische Projekt World's Advanced Saving Project (Wasp) hat 2015 den zwölf Meter großen 3D-Drucker Big Delta konstruiert. Er soll Häuser aus einem Gemisch aus Wasser, Lehm und Pflanzenfasern aufbauen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

Blubb64 31. Jan 2017

haha das ist so eine dumme Aussage. wie hast du denn davon erfahren? worüber...

zenker_bln 31. Jan 2017

wenn sich die menschen noch mehr langweilen, weil sie keine arbeit haben, steigen die...

Heinzel 31. Jan 2017

Auf dem Campus der Uni Stuttgart gibts beim Ökumenischen Zentrum so eine flexible...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /