Abo
  • Services:

3D-Druck: Solid Concepts druckt Colt aus Metall

Auch Metall lässt sich mit 3D-Druckern verarbeiten. Um die Haltbarkeit solcher Werkstücke zu demonstrieren, hat der texanische 3D-Druckdienstleister Solid Concepts eine Feuerwaffe aus Metall aufgebaut und gleich auf dem Schießstand getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Colt M1911 aus dem 3D-Drucker: akkurat und haltbar genug für gebrauchstaugliche Objekte
Colt M1911 aus dem 3D-Drucker: akkurat und haltbar genug für gebrauchstaugliche Objekte (Bild: Solid Concepts)

Die nächste Feuerwaffe aus dem 3D-Drucker: Das texanische Unternehmen Solid Concepts hat eine Pistole vom Typ Colt M1911 mit einem 3D-Drucker aufgebaut. Einen Praxistest überstand die Waffe unbeschadet.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Anders als der Liberator, der bereits für einigen Wirbel sorgte, wurde der Colt nicht aus Kunststoff, sondern aus Stahl und Nickellegierungen aufgebaut. Die über 30 Teile des Colts wurden durch selektives Laserschmelzen (Selective Laser Melting, SLM) hergestellt. Selbst die Griffschale aus Kunststoff kommt aus dem Drucker. Lediglich die Federn wurden auf traditionelle Weise gefertigt.

Laser schmilzt Metallpulver

Beim SLM wird das Material in Pulverform verarbeitet: Eine Schicht des Pulvers wird auf der Arbeitsplattform ausgebracht. Ein beweglicher gelagerter Laser fährt die Konturen ab und verschmilzt das Pulver. Dann wird die Arbeitsfläche abgesenkt und die nächste Pulverlage aufgebracht. Auf diese Weise können Metalle, Keramik und Kunststoff verarbeitet werden.

Es sei ihnen nicht darum gegangen, Waffen einfacher und günstiger herzustellen, sagt Phillip Conner von Solid Concepts. Sie hätten vielmehr beweisen wollen, dass - entgegen der häufig geäußerten Ansicht - per SLM hergestellte Teile sowohl akkurat als auch haltbar genug seien, um gebrauchstaugliche Objekte zu fertigen.

Test auf dem Schießstand

Solid Concepts hat die Waffe auch schon auf dem Schießstand getestet. Sie habe 50 Schuss ohne weiteres überstanden, erklärt der 3D-Druck-Dienstleister. Als so robust hatte sich der Liberator nicht erwiesen: Bei einem Test der australischen Polizei war die Waffe aus Kunststoff beim Abfeuern explodiert.

In einem anderen Punkt dürfte der 3D-gedruckte Colt für weniger Aufregung sorgen als der Liberator: Da die Waffe aus Metall ist, wird sie von herkömmlichen Sicherheitseinrichtungen an Flughäfen oder anderen gefährdeten Orten erkannt. Israelischen Journalisten war es in diesem Jahr gleich mehrfach gelungen, den aus Kunststoff gefertigten Liberator in das Parlament zu schmuggeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 59,79€ inkl. Rabatt
  4. 119,90€

Eheran 12. Nov 2013

Dito was das Saufen angeht. Oder härtere Bestrafung als Abschreckung (Todesstrafe in den...

freddypad 11. Nov 2013

Nein, da fehlt.

Phreeze 11. Nov 2013

+1 THIS ! Und in den USA laufen genug Idioten mit Waffen rum.

Endwickler 11. Nov 2013

Anscheinend hast du entweder nicht gelesen, was ich schrieb oder du hast es völlig...

supermulti 10. Nov 2013

Cnc-Fräsen hin oder her.. Jemand der eine so große Motivation hat, jemanden umzubringen...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /