3D-Druck: Solid Concepts druckt Colt aus Metall

Auch Metall lässt sich mit 3D-Druckern verarbeiten. Um die Haltbarkeit solcher Werkstücke zu demonstrieren, hat der texanische 3D-Druckdienstleister Solid Concepts eine Feuerwaffe aus Metall aufgebaut und gleich auf dem Schießstand getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Colt M1911 aus dem 3D-Drucker: akkurat und haltbar genug für gebrauchstaugliche Objekte
Colt M1911 aus dem 3D-Drucker: akkurat und haltbar genug für gebrauchstaugliche Objekte (Bild: Solid Concepts)

Die nächste Feuerwaffe aus dem 3D-Drucker: Das texanische Unternehmen Solid Concepts hat eine Pistole vom Typ Colt M1911 mit einem 3D-Drucker aufgebaut. Einen Praxistest überstand die Waffe unbeschadet.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Elektrotechniker - Automatisierung (m/w/d)
    KLK EMMERICH GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Anders als der Liberator, der bereits für einigen Wirbel sorgte, wurde der Colt nicht aus Kunststoff, sondern aus Stahl und Nickellegierungen aufgebaut. Die über 30 Teile des Colts wurden durch selektives Laserschmelzen (Selective Laser Melting, SLM) hergestellt. Selbst die Griffschale aus Kunststoff kommt aus dem Drucker. Lediglich die Federn wurden auf traditionelle Weise gefertigt.

Laser schmilzt Metallpulver

Beim SLM wird das Material in Pulverform verarbeitet: Eine Schicht des Pulvers wird auf der Arbeitsplattform ausgebracht. Ein beweglicher gelagerter Laser fährt die Konturen ab und verschmilzt das Pulver. Dann wird die Arbeitsfläche abgesenkt und die nächste Pulverlage aufgebracht. Auf diese Weise können Metalle, Keramik und Kunststoff verarbeitet werden.

Es sei ihnen nicht darum gegangen, Waffen einfacher und günstiger herzustellen, sagt Phillip Conner von Solid Concepts. Sie hätten vielmehr beweisen wollen, dass - entgegen der häufig geäußerten Ansicht - per SLM hergestellte Teile sowohl akkurat als auch haltbar genug seien, um gebrauchstaugliche Objekte zu fertigen.

Test auf dem Schießstand

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Solid Concepts hat die Waffe auch schon auf dem Schießstand getestet. Sie habe 50 Schuss ohne weiteres überstanden, erklärt der 3D-Druck-Dienstleister. Als so robust hatte sich der Liberator nicht erwiesen: Bei einem Test der australischen Polizei war die Waffe aus Kunststoff beim Abfeuern explodiert.

In einem anderen Punkt dürfte der 3D-gedruckte Colt für weniger Aufregung sorgen als der Liberator: Da die Waffe aus Metall ist, wird sie von herkömmlichen Sicherheitseinrichtungen an Flughäfen oder anderen gefährdeten Orten erkannt. Israelischen Journalisten war es in diesem Jahr gleich mehrfach gelungen, den aus Kunststoff gefertigten Liberator in das Parlament zu schmuggeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 12. Nov 2013

Dito was das Saufen angeht. Oder härtere Bestrafung als Abschreckung (Todesstrafe in den...

freddypad 11. Nov 2013

Nein, da fehlt.

Phreeze 11. Nov 2013

+1 THIS ! Und in den USA laufen genug Idioten mit Waffen rum.

Endwickler 11. Nov 2013

Anscheinend hast du entweder nicht gelesen, was ich schrieb oder du hast es völlig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /