Abo
  • Services:
Anzeige
Hier ein echter Finger eines lebenden Menschen
Hier ein echter Finger eines lebenden Menschen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

3D-Druck: Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

Hier ein echter Finger eines lebenden Menschen
Hier ein echter Finger eines lebenden Menschen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Eine Gruppe von Wissenschaftlern hat einen ungewöhnlichen Auftrag erhalten: Sie sollen anhand von Fingerabdrücken eines Mordopfers dessen Finger nachbilden, um sein Smartphone entsperren zu können. Bei einigen Geräten dürfte dies aber nicht funktionieren.

Eine Forschergruppe um Professor Anil Jain von der Michigan State University soll aus Fingerabdrücken mit Hilfe eines 3D-Druckers Modelle von Fingern bauen, um das Smartphone eines Mordopfers entsperren zu können. Dies berichten unter anderen der Guardian und Fusion.net.

Anzeige

Fingerabdruck dürfte günstiger als Hack sein

Eine entsprechende Anfrage erhielten die Wissenschaftler von der Polizei, die sich von den Daten aus dem Smartphone Hinweise auf den Täter verspricht. Da das Gerät offenbar mit einem Fingerabdruck gesichert ist, erhoffen sich die Behörden wohl einen günstigen und einfachen Weg, das Smartphone zu entsperren.

Jain und sein Team wandeln die zweidimensionalen Fingerabdrücke, die bei einer früheren Verhaftung des Mordopfers genommen wurden, in dreidimensionale Modelle um. Diese werden mit Hilfe eines 3D-Druckers aus einem speziellen, weichen Kunststoff gedruckt, der sich bei Druck ähnlich wie menschliche Haut verformen soll.

Gedruckt werden Fingerkuppen, die sich ein Polizist über die eigenen Finger stecken kann. Die künstlichen Kuppen sind mit einem dünnen, leitfähigen Material beschichtet, um die Leitfähigkeit menschlicher Haut zu simulieren. Produziert wird ein kompletter Satz aller zehn Finger, da die Behörden nicht wissen, mit welchem das Opfer sein Smartphone gesperrt hat.

Wirksamkeit des Vorgehens fraglich

Um welches Smartphone es sich handelt, ist nicht bekannt. Abhängig vom Modell ist die Methode mit den künstlichen Abdrücken allerdings teilweise zum Scheitern verurteilt: Bei iPhones beispielsweise müssen Nutzer nach 48-stündiger Nichtnutzung des Smartphones ihre PIN eingeben - der Fingerabdruck alleine hilft dann auch nicht mehr.


eye home zur Startseite
Alexspeed 26. Jul 2016

Wenn dann also dir jemand einen Streich spielen will, dann gibt er einfach immer alles...

plutoniumsulfat 26. Jul 2016

Je nachdem, wie der Tod stattgefunden hat, könnte er entsprechend schnell in ie...

Yeeeeeeeeha 26. Jul 2016

Naja gut, in der Regel kann man davon ausgehen, dass der rechte Daumen geht. Aber halt...

Moe479 26. Jul 2016

mein 1000+ stelliges alphanumerisches passwort mit sonderzeichens erratet ihr nie, habe...

RipClaw 26. Jul 2016

Und vergiss nicht die Türschlösser. Die Mythbusters haben mal in einer Sendung sich an...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Continental AG, Ingolstadt
  3. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin, Frankfurt, München, Hamburg, Düsseldorf
  4. Bittner + Krull Softwaresysteme GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Evil Within 2 PC 19,97€, FIFA 18 PC 34,97€ oder für PS4 41,97€, Wolfenstein 2 PS4...
  2. (u. a. Wonder Woman, Transformers 5, King Arthur, Mad Max Fury Road, Deepwater Horizon, Batman v...

Folgen Sie uns
       


  1. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  2. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  3. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  4. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  5. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  6. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  7. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden

  8. IBM AC922

    In Deep Learning schlägt der Power9 die X86-Konkurrenz

  9. FTTH

    Telekom kündigt weitere Glasfaser-Stadt an

  10. 2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer

    Das sekundengenaue Handyticket ist möglich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Firmenstreit Google blockiert Youtube auf Amazons Fire TV
  2. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  3. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Anheuser Busch US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor
  2. Elon Musk Tesla will eigene KI-Chips bauen
  3. Model S Tesla soll bei Elektroautoprämie geschummelt haben

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Mobilfunk Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend
  2. Leserfragen beantwortet Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?
  3. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler

  1. Enifach Uhrzeit angeben wann das Ticket gekauft wurde

    Phantom | 16:35

  2. Re: Sicher keine Verzweiflungstat...

    Bouncy | 16:34

  3. Voll leise!

    Arsenal | 16:33

  4. Re: Über die Kosten erfährt man nichts

    DooMMasteR | 16:32

  5. sehr gut!

    mrgenie | 16:31


  1. 15:57

  2. 15:20

  3. 15:00

  4. 14:46

  5. 13:30

  6. 13:10

  7. 13:03

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel