Abo
  • IT-Karriere:

Media Markt kommt mit Selfie-Druck zu Hilfe

Der Media Markt kommt kurz vor Ende unseres Tests mit einem neuen Angebot auf den Markt: einem neuen 3D-Scan-Verfahren CAPPS.IT auf Basis des universellen 3D-Farbdruckertreibers Cuttlefish, der vom Fraunhofer-Institut entwickelt wurde. Im Druck selbst stehen mehr als 360.000 Farben und als Druckmaterial Polycarbonat zur Verfügung. Der Media Markt will damit 3D-Selfies anbieten, Partner ist das Unternehmen DigEd mit seinem Farb-3D-Drucker Statasys J750, der eine Druckgenauigkeit von bis zu 0,1 mm bringen soll. Die vier Köpfe, die uns Diged für unseren Test ausdruckt, sind sehr gut aufgelöst, und die Farben sehen sehr realistisch aus. Die Ausdrucke sind mit einem transparenten Lack matt überlackiert. Auch hier gelingt im ersten Anlauf kein Ausdruck von Köpfen mit Öffnungen für den Hals, weil unsere Vorlage fehlerhaft war.

Stellenmarkt
  1. Taunus Sparkasse, Bad Homburg
  2. bib International College, Paderborn

Bisher bietet das Unternehmen seine Dienste nur für andere Firmen an. Ab Herbst wird jedoch über Partner eine Plattform angeboten, an der das Unternehmen derzeit arbeitet. Ein weiterer Vorteil soll die UV-Beständigkeit des Materials sein. "Im unseren Langzeittests über zwölf Monate bei durchschnittlicher UV-Bestrahlung gemäß Sonnenzeiten war keine Farbverblassung zu erkennen", sagte uns Hansjörg Meyer von DigEd.

Wir lassen die Wandstärke verdichten und weitere Fehler lösen und wagen einen zweiten Versuch. Die Köpfe innen hohl auszudrucken, erfordert einige Wochen Optimierung - und das Ergebnis ist großartig. "Denke, der erarbeitete 3D-Prozess wird bei weiteren Drucken helfen", erklärt Meyer offen. Ein Kopf mit 6,11 ccm kostet uns 23,28 Euro netto oder rund 27,70 brutto.Das Material ist allerdings hart, und es gelingt uns bislang noch nicht, die Köpfe aufzusetzen. Ob es hilft, die Öffnung etwas zu vergrößern, werden wir ausprobieren.

Farbiger 3D-Kunststoffdruck: HP agiert noch im Verborgenen

Marktführer HP wird für farbigen 3D-Kunststoffdruck bald eine hoffentlich hochwertige Lösung bieten, allerdings sind wir unserer Zeit voraus. HP-Sprecher Heiko Witzke sagte Golem.de: "Die Drucker für den Farbdruck kommen erst in diesem Jahr. Ich habe nur auf der Formnext die ersten Ausdrucke gesehen. Das sah gut aus." HP hat uns Testmöglichkeiten zugesagt, sobald die Geräte verfügbar sind, doch das Unternehmen hat sich bis zur Fertigstellung dieses Testberichts nicht mehr gemeldet.

Fazit:

Es war ein sehr teurer, langer und mühevoller Weg, um von der Idee für drei coole Köpfe für Actionfiguren wirklich zum Ergebnis zu kommen. Spaß gemacht hat es dennoch. Wir leben noch nicht in einer Welt, in der man mal eben so einen Gegenstand scannen und dann mit einfach handhabbaren Softwarewerkzeugen kreativ bearbeiten und farbig in Kunststoff ausdrucken kann. Wenn die 3D-Technik einmal diesen Stand und diese Verfügbarkeit erreicht hat, dürfte 3D-Kunst für viele ein kreatives Hobby werden.

Geschickte Big-Jim-Bastler und Händler bei Ebay schaffen das alles viel besser als wir. Sie verändern Figuren so, dass ganz neue entstehen, indem Haare herausgetrennt und mit Modellierpaste und schwarzer Farbe neu gestaltet werden. Sogar die Hautfarbe der Figuren wurde perfekt verändert "Bei manchen Figuren wurden auch neue Haare eingezogen oder die Originalhaare gefärbt. Da geht so einiges", sagte einer dieser Anbieter Golem.de. Er kann das alles ganz ohne obj-Dateien und 3D-Drucker, einfach mit seinen geschickten Händen. Doch ganz neue Köpfe wie in unserem Projekt sind es dann nicht.

 Es gibt keine Scandienste für kleine Objekte
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107€ (Bestpreis!)
  2. 349,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

sneex 20. Jun 2018

Falls hier noch jemand auf der Suche nach einem zuverlässigen, schnellen und fähigen...

RS-Christian 19. Jun 2018

Hallo Agina, ja - wir bieten auch dafür Lösungen an. Kontaktiere uns am besten direkt...

carcorpses 08. Jun 2018

Unterstütze die Bitte! Wie auch im Artikel steht: Erst das Model, dann der Druck. Es...

Hegemon 07. Jun 2018

Die Aussage ist nicht ganz richtig: Alumide ist ein metallisch-graues Gemisch aus...

Invertiert 07. Jun 2018

Heroforge verwenden wir für unsere dnd figuren auch, premium plastic 30 dollar pro figur...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /