Abo
  • Services:
Anzeige
Schädelimplantat: sieht besser aus und das Hirn regeneriert besser
Schädelimplantat: sieht besser aus und das Hirn regeneriert besser (Bild: UMC Utrecht/Screenshot: Golem.de)

3D-Druck: Frau bekommt 3D-gedrucktes Schädelimplantat

Ärzte in den Niederlanden habe einer Patientin die Schädeldecke entfernt und durch ein Implantat aus Kunststoff ersetzt. Das Implantat wurde mit einem 3D-Druck-Verfahren hergestellt.

Anzeige

Niederländische Ärzte haben einer Patientin einen 3D-gedruckten Schädel eingesetzt. Es war ihren Angaben zufolge das erste Mal, dass eine ganze Schädeldecke durch ein Implantat ersetzt wurde.

Die 22-jährige Patientin litt unter einer sehr seltenen Krankheit, bei der der Schädelknochen immer dicker wird. Die Schädeldecke wurde bis zu 5 cm dick - normal ist eine Dicke von 1,5 cm. Die Verdickung des Schädels übte Druck auf das Gehirn aus, wie Bon Verweij, Neurochirurg an der Universitätsklinik Utrecht, erklärt. Das löse zunächst starke Kopfschmerzen aus. Die Patientin habe unter Koordinationsstörungen gelitten und nicht mehr richtig gesehen. "Es war eine Frage der Zeit, bis weitere wichtige Gehirnfunktionen beeinträchtigt werden und sie stirbt."

23 Stunden dauernde Operation

Die Ärzte um Verweij ersetzten die Schädeldecke durch ein Implantat. Es sei das erste Mal, dass eine gesamte Schädeldecke ersetzt worden sei, sagen die Ärzte. Das Einsetzen der Prothese dauerte 23 Stunden.

Die Kalotte wurde mit einem 3D-Druck-Verfahren aus Kunststoff aufgebaut. Dabei arbeiteten die Niederländer mit einem australischen Unternehmen zusammen. Früher hätten solche Implantate aus Zement bestanden, erzählt Verweij. Sie seien dann während der Operation von Hand angepasst worden.

Die Niederländer machten keine Angaben darüber, welche 3D-Druck-Verfahren sie angewendet haben und ob sie das Implantat selbst mit einem 3D-Drucker aufgebaut haben oder lediglich eine Form, um dieses herzustellen.

Passende Schädeldecke

Die per 3D-Drucker hergestellte Schädeldecke sei deutlich passgenauer. Das habe zum einen kosmetische Vorteile - es sei kaum erkennbar, dass sich die Patientin einer solchen Operation unterzogen habe. Zum anderen erhole sich das Gehirn auch besser als mit der alten Behandlungsmethode.

Die Operation wurde bereits vor Monaten durchgeführt. Die Patientin könne wieder sehen und sei so beschwerdefrei, dass sie wieder arbeiten könne, sagt Verweij. Die Utrechter Ärzte wollen diese Methode künftig auch bei anderen Verletzungen des Schädelknochens, etwa nach einem Unfall oder durch einen Tumor, einsetzen.


eye home zur Startseite
G.Duschbier 01. Apr 2014

Ein beleuchtetes Bullauge fände ich ganz hübsch und es hätte sogar einen praktischen...

ThadMiller 31. Mär 2014

"während 3d drucker teile machen, welche man auseinander schälen kann, weil die schichten...

derdiedas 29. Mär 2014

Bei Hirntumoren müssen die Patienten auch eine weile ohne "Deckel" leben. Dabei wird der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DuPont Sustainable Solutions (DSS), Neu-Isenburg
  2. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  3. IFA Group, Haldensleben
  4. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. 99,99€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!) - Lieferbar Ende Januar
  3. 89,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 109,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  2. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  3. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  4. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  5. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  6. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  7. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  8. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  9. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  10. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: 100 Mbit/s bei der Telekom

    Nebu2k | 23:11

  2. Re: Bitte selber recherchieren und nicht einfach...

    Yash | 23:11

  3. Re: Langweilig

    Bautz | 23:04

  4. Re: Sehr spannend...

    DebugErr | 23:03

  5. i et o liegen direkt nebeneinander

    Oh je | 23:03


  1. 19:25

  2. 19:18

  3. 18:34

  4. 17:20

  5. 15:46

  6. 15:30

  7. 15:09

  8. 14:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel