Abo
  • Services:
Anzeige
Schädelimplantat: sieht besser aus und das Hirn regeneriert besser
Schädelimplantat: sieht besser aus und das Hirn regeneriert besser (Bild: UMC Utrecht/Screenshot: Golem.de)

3D-Druck: Frau bekommt 3D-gedrucktes Schädelimplantat

Ärzte in den Niederlanden habe einer Patientin die Schädeldecke entfernt und durch ein Implantat aus Kunststoff ersetzt. Das Implantat wurde mit einem 3D-Druck-Verfahren hergestellt.

Anzeige

Niederländische Ärzte haben einer Patientin einen 3D-gedruckten Schädel eingesetzt. Es war ihren Angaben zufolge das erste Mal, dass eine ganze Schädeldecke durch ein Implantat ersetzt wurde.

Die 22-jährige Patientin litt unter einer sehr seltenen Krankheit, bei der der Schädelknochen immer dicker wird. Die Schädeldecke wurde bis zu 5 cm dick - normal ist eine Dicke von 1,5 cm. Die Verdickung des Schädels übte Druck auf das Gehirn aus, wie Bon Verweij, Neurochirurg an der Universitätsklinik Utrecht, erklärt. Das löse zunächst starke Kopfschmerzen aus. Die Patientin habe unter Koordinationsstörungen gelitten und nicht mehr richtig gesehen. "Es war eine Frage der Zeit, bis weitere wichtige Gehirnfunktionen beeinträchtigt werden und sie stirbt."

23 Stunden dauernde Operation

Die Ärzte um Verweij ersetzten die Schädeldecke durch ein Implantat. Es sei das erste Mal, dass eine gesamte Schädeldecke ersetzt worden sei, sagen die Ärzte. Das Einsetzen der Prothese dauerte 23 Stunden.

Die Kalotte wurde mit einem 3D-Druck-Verfahren aus Kunststoff aufgebaut. Dabei arbeiteten die Niederländer mit einem australischen Unternehmen zusammen. Früher hätten solche Implantate aus Zement bestanden, erzählt Verweij. Sie seien dann während der Operation von Hand angepasst worden.

Die Niederländer machten keine Angaben darüber, welche 3D-Druck-Verfahren sie angewendet haben und ob sie das Implantat selbst mit einem 3D-Drucker aufgebaut haben oder lediglich eine Form, um dieses herzustellen.

Passende Schädeldecke

Die per 3D-Drucker hergestellte Schädeldecke sei deutlich passgenauer. Das habe zum einen kosmetische Vorteile - es sei kaum erkennbar, dass sich die Patientin einer solchen Operation unterzogen habe. Zum anderen erhole sich das Gehirn auch besser als mit der alten Behandlungsmethode.

Die Operation wurde bereits vor Monaten durchgeführt. Die Patientin könne wieder sehen und sei so beschwerdefrei, dass sie wieder arbeiten könne, sagt Verweij. Die Utrechter Ärzte wollen diese Methode künftig auch bei anderen Verletzungen des Schädelknochens, etwa nach einem Unfall oder durch einen Tumor, einsetzen.


eye home zur Startseite
G.Duschbier 01. Apr 2014

Ein beleuchtetes Bullauge fände ich ganz hübsch und es hätte sogar einen praktischen...

ThadMiller 31. Mär 2014

"während 3d drucker teile machen, welche man auseinander schälen kann, weil die schichten...

derdiedas 29. Mär 2014

Bei Hirntumoren müssen die Patienten auch eine weile ohne "Deckel" leben. Dabei wird der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Köln
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. USU AG, München
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  2. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  3. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  2. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  3. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  4. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  5. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  6. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  7. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  8. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  9. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  10. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  1. Re: Vorischt bei Air Berlin

    quineloe | 10:22

  2. Re: Wenn Torvalds mal stirbt...

    bioharz | 10:20

  3. Re: Messenger

    ManuPhennic | 10:08

  4. Re: 560¤ sind knapp 590$

    zilti | 10:06

  5. Re: Die EU sollte mal diesen 28 Tage Betrug verbieten

    Flanders47 | 10:03


  1. 09:02

  2. 18:02

  3. 17:43

  4. 16:49

  5. 16:21

  6. 16:02

  7. 15:00

  8. 14:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel