Abo
  • Services:
Anzeige
Landscape House: Schönheit der Küstenlandschaft im Entwurf reflektieren
Landscape House: Schönheit der Küstenlandschaft im Entwurf reflektieren (Bild: Janjaap Ruijssenaars/Screenshot: Golem.de)

3D-Druck: Niederländer will Gebäude drucken

Landscape House: Schönheit der Küstenlandschaft im Entwurf reflektieren
Landscape House: Schönheit der Küstenlandschaft im Entwurf reflektieren (Bild: Janjaap Ruijssenaars/Screenshot: Golem.de)

Ein Haus mit einer besonderen Form an einem besonderen Ort, das auf besondere Art und Weise gebaut wird: Ein niederländischer Architekt will ein Haus in der Form einer Endlosschleife per 3D-Druck aufbauen. Geplanter Standort ist die irische Küste.

Der Architekt Janjaap Ruijssenaars will keine Häuser bauen, sondern drucken: Der Amsterdamer will ein Gebäude mit einem 3D-Drucker aufbauen.

Landscape House heißt das Gebäude, das die Form eines Möbiusbandes haben soll, einer Endlosschleife mit nur einer Kante und Fläche. Ruijssenaars will dieses Haus zusammen mit dem Mathematiker Rinus Roelofs bauen.

Anzeige

Haus am Meer

Das Landscape House soll an der irischen Küste entstehen. Sie hätten die Schönheit der Küstenlandschaft in ihrem Entwurf reflektieren wollen, sagte Ruijssenaars 3ders.org, einem in den Niederlanden ansässigen Angebot für Nachrichten aus dem Bereich 3D-Druck. "Landschaft ist endlos, und unsere Fragestellung war, ob wir ein Haus kreieren können, das keinen Anfang und kein Ende hat."

Das Gebäude soll aus 6 x 9 Meter großen Elementen zusammengesetzt werden, die von einem 3D-Drucker gefertigt werden. Zum Einsatz kommen soll der 3D-Drucker D-Shape, den der Italiener Enrico Dini entwickelt hat. Das Gerät baut dreidimensionale Strukturen aus Sandstein. Das Verfahren ist Stereolithographie: Dabei wird Sand schichtweise aufgebracht und mit einem anorganischen Kleber gebunden.

Druckerentwickler macht mit

Gedruckt werden soll aber nur der Rahmen, der die Form des Gebäudes ausmacht. Nachdem die Teile aufgebaut sind, soll der Rahmen mit Faserbeton ausgegossen werden - das soll dem Gebäude die nötige Stabilität verleihen. An der Ausführung werden Dini und ein niederländisches Bauunternehmen beteiligt sein.

Der Bau des Landscape House soll rund anderthalb Jahre in Anspruch nehmen. Es werde das erste Gebäude, das per 3D-Druck hergestellt wird, sagte Ruijssenaars. Er will damit an Europan teilnehmen, einem europäischen Wettbewerb für junge Architekten.


eye home zur Startseite
tonictrinker 21. Jan 2013

Auf jeden Fall finde ich das Teil ordentlich abstoßend. Hoffentlich sucht man sich den...

Neuro-Chef 21. Jan 2013

Ich glaube der OP meint, dass sich _in_ einem Möbiusband nichts befinden sollte. Dass...

Neuro-Chef 21. Jan 2013

Ja, viel zu teuer und sinnlos. Wir sollten lieber eine vernünftige Sternenbasis bauen!

/mecki78 21. Jan 2013

Bei einem Niederländer wäre das doch naheliegender gewesen ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Wüstenrot & Württembergische Informatik GmbH, Ludwigsburg
  4. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  2. (u. a. 10 Blu-rays für 50€ und Box-Sets, Serien und Anime-Filme reduziert)
  3. 5,99€ FSK 18

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Start von Trägerrakete Falcon 9 verschoben

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: Fake News -Ergänzung

    Berner Rösti | 15:13

  2. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Berner Rösti | 15:05

  3. Hat die auch mit der Puppe gespielt?

    logged_in | 15:02

  4. Re: Stockholm Syndrome at its finest.

    marc_kap | 14:59

  5. Re: Seifenkistenrennen in Röhre

    486dx4-160 | 14:53


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel