3D-Druck: New York ist gegen gedruckte Waffen

New York City und der US-Bundesstaat New York bereiten Gesetze gegen Waffen aus dem 3D-Drucker vor: In der Stadt soll eine Einschränkung, im Bundesstaat ein Verbot durchgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Cody Wilson mit Liberator: wüssten nicht, dass diese Waffen existieren, bis sie abgefeuert werden
Cody Wilson mit Liberator: wüssten nicht, dass diese Waffen existieren, bis sie abgefeuert werden (Bild: Defense Distributed/Screenshot: Golem.de)

New Yorker Politiker haben auf die Aktionen der Waffendrucker von der Gruppe Defense Distributed reagiert: Sowohl im Parlament des Bundesstaates als auch im Stadtrat von New York City (NYC) sind Gesetze gegen gedruckte Waffen in Vorbereitung.

Stellenmarkt
  1. Entwickler (m/w/d) für den Bereich SAP Business Warehouse
    HEK - Hanseatische Krankenkasse, Hamburg
  2. Leitung IT-Infrastruktur (m/w/d)
    Tyczka GmbH, Geretsried
Detailsuche

Die von Cody Wilson gegründete Gruppe propagiert die Herstellung von Feuerwaffen mit dem 3D-Drucker. Sie hat mit Defcad eine Suchmaschine für entsprechende Dateien eingerichtet. Anfang Mai stellte die Gruppe die gedruckte Pistole Liberator vor - und zog damit prompt den Unmut der US-Regierung auf sich: Die verlangte, dass die 3D-Datei von Liberator aus Defcad entfernt werde, da die Bereitstellung im Internet einem illegalen Waffenexport gleichkomme.

Lizenzierte Büchsenmacher

In der Stadt New York will Lewis Fidler, Demokrat aus Brooklyn, die Herstellung von Waffen per 3D-Druck einschränken. Der von ihm eingebrachte Gesetzesentwurf sieht vor, dass nur lizenzierte Büchsenmacher Feuerwaffen oder Teile davon drucken dürfen.

Das allein dürfte Defense Distributed in NYC noch nicht stoppen - die Gruppe hat im März eine Lizenz zum Herstellen von Waffen erhalten. Allerdings muss der Waffendrucker die Waffe innerhalb von drei Tagen bei der New Yorker Polizei mit einer eindeutigen Kennung registrieren.

Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wenn das unreguliert bleibt, dann wären das Waffen ohne Geschichte - potenziell ohne Kennzeichnung und Verkaufsgeschichte", sagte Fidler der Tageszeitung New York Daily News. "Wir wüssten nicht einmal, dass diese Waffen existieren, bis sie abgefeuert werden."

Verbot von gedruckten Waffen

Noch weiter geht Linda Rosenthal, demokratische Abgeordnete im Parlament des Bundesstaates New York: Der von ihr eingebrachte Gesetzesentwurf verlangt, die Schusswaffen und Magazine aus dem 3D-Drucker zu verbieten. Herstellung, Verkauf und Einsatz solcher Waffen sollen unter Strafe gestellt werden.

Magazin gegen neues Gesetz

New York gehört für die Waffendrucker um den Texaner Wilson ohnehin nicht zum bevorzugten Gebiet in den USA: Defense Distributed hat Anfang des Jahres ein 30-Schuss-Magazin für das Sturmgewehr AR-15 gedruckt. Es war eine Reaktion auf ein neues Gesetz des Bundesstaates New York, das dort Magazine mit mehr als sieben Schuss verbietet.

Wenn es nicht mehr möglich sei, größere Magazine zu kaufen, dann müssten sie sie eben drucken, erklärte Defense Distributed seinerzeit. Die Gruppe hat es Cuomo Magazine genannt, in Anspielung auf Andrew Cuomo, den Gouverneur des Bundesstaates, der das Gesetz unterzeichnet hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jnsmy 18. Jun 2013

Aktuelle Version: http://pastebin.com/nK054a65

VeldSpar 17. Jun 2013

mich wundert dabei eher, dass die das gemacht haben - für mich hört sich so ne takedown...

Anonymer Nutzer 17. Jun 2013

@ Velspar, du schriebst:"nur durch menschen wie mich die an freiheit, voluntarismus und...

jnsmy 17. Jun 2013

Waffen sind ohne Besitzer ungefährlich, sie kämen auch nicht gegen die Regierung zum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /