• IT-Karriere:
  • Services:

3D-Druck: Mikroskop fürs Smartphone zum Selbstdrucken

Ein Smartphone oder ein Tablet machen US-Wissenschaftler zum Mikroskop: Sie nehmen eine Glasperle und stecken sie in eine Halterung aus Kunststoff, die sie mit dem 3D-Drucker gebaut haben. Zur Nachahmung ausdrücklich empfohlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone-Mikroskop: 1.000fache Vergrößerung mit Glasperle für Fahrbahmarkierung
Smartphone-Mikroskop: 1.000fache Vergrößerung mit Glasperle für Fahrbahmarkierung (Bild: PNNL)

Eine Kunststoffhalterung und eine Glasperle - das sind die Teile, aus denen US-Wissenschaftler ein Mikroskop gebaut haben. Das Material kostet einige Cent, und jeder kann es nachbauen.

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH Co. & KG, München
  2. Scheve Kommunikations-Service GmbH, Berlin

Das Kunststoffteil ist die Halterung für die Linse. Sie wird auf ein Mobilgerät, ein Tablet oder ein Smartphone aufgesteckt - und schon kann mikroskopiert werden. Als Linse dient eine Glasperle, wie sie in Straßen- oder Rollbahnmarkierungen eingesetzt wird, um das Licht zu reflektieren. Solche Reflexperlen gibt es in verschiedenen Größen, also auch mit verschiedenen Vergrößerungsfaktoren.

Halterung aus dem 3D-Drucker

Die Idee zu dem einfachen Mikroskop hatten Wissenschaftler am Pacific Northwest National Laboratory (PNNL), einer Forschungseinrichtung des US-Energieministeriums in Richland im US-Bundesstaat Washington. Die Halterung haben sie mit einem 3D-Drucker aufgebaut. Die Kosten für den Kunststoff und die Reflexperle betragen weniger als 1 US-Dollar.

  • Eine Kunststoffhalterung aus dem 3D-Drucker und eine Glasperle - das ist alles, ... (Foto: PNNL)
  • ... was US-Wissenschaftler für ein Mikroskop benötigen, das sie auf ein Smartphone oder ein Tablet stecken. (Foto: PNNL)
  • Es kostet einige Cent und hat - je nach Glasperle - eine andere Vergrößerung: 100-, 350- oder 1.000fach. (Foto: PNNL)
Eine Kunststoffhalterung aus dem 3D-Drucker und eine Glasperle - das ist alles, ... (Foto: PNNL)

Anwendungen für Mikroskope gebe es viele, sagt Rebecca Erikson: in der Schule etwa. Aber auch im Gesundheitswesen, für Retter und Sicherheitskräfte, die damit verdächtige Substanzen unter die Lupe nehmen können - und natürlich für jeden, der Spaß daran hat, den Mikrokosmos zu betrachten.

Drei Linsen

Die PNNL-Forscher haben drei verschiedene Perlen ausprobiert: mit einem Durchmesser von etwa 3 mm und 100facher Vergrößerung, mit einem Durchmesser von etwa 1 mm und 350facher Vergrößerung sowie einer 0,3 mm großen Perle, die 1.000fach vergrößert. Bei 100facher Vergrößerung ließen sich bekannte Objekte wie beispielsweise Salzkörner oder Blütenblätter sehr detailliert betrachten. 350fache Vergrößerung reiche aus, um Parasiten im Blut oder Einzeller im Trinkwasser zu finden. Bei 1.000facher Vergrößerung schließlich ließen sich Anthrax-Sporen oder Pestbakterien identifizieren.

Das Smartphone-Mikroskop kann jeder nachbauen, der Zugriff auf einen 3D-Drucker hat. Die nötigen Dateien stellt das PNNL auf seiner Website zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Alphacool Eissturm Hurricane Copper 45 2x 140 mm für 164,90€ + Versand)
  2. (u. a. bis zu 27% auf Raspberry Pi und 20% auf TP-Link)
  3. (aktuell u. a. Amazon-Geräte reduziert, z. B. Kindle, Echo Show, Fire und Fire TV Stick)
  4. (aktuell u. a. 2x SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 17€ statt ca. 22€ im Vergleich und ASUS...

Meyk 26. Sep 2014

Die im Artikel angegeben Shops haben entweder sehr kuriose Zahlungsmethoden (Sämtliche...

burzum 22. Sep 2014

Neid, Ignoranz oder Dummheit? Wer spricht da? Nicht das im Artikel sogar genug nützliche...

interlingueX 22. Sep 2014

Ethisch liegen da aber Welten zwischen Pistolen und Mikroskopen. Sach ich ma.

Klerrar 19. Sep 2014

Ist für Leute die schon einen haben. Niemand holt sich ja auch eine Oculus Rift nur um...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Verschlüsselung: Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?
Verschlüsselung
Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?

Der Fall der Crypto AG wirbelt in der Schweiz immer noch Staub auf. In Deutschland hingegen ist es auffallend still.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Schweizer Crypto AG Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten
  2. Bundesverfassungsgericht Was darf ein deutscher Auslandsgeheimdienst?
  3. Gerichtsverfahren Bundesregierung verteidigt Auslandsspionage des BND

Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

    •  /