• IT-Karriere:
  • Services:

3D-Druck: Mighty Buildings druckt Häuser in Kalifornien

Häuser sind teuer in Kalifornien. Mighty Buildings druckt günstige Gartenhäuser.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-gedrucktes Haus: Das Material härtet unter UV-Licht aus.
3D-gedrucktes Haus: Das Material härtet unter UV-Licht aus. (Bild: Mighty Buildings)

Das Fertighaus aus dem Drucker: Das kalifornische Startup Mighty Buildings baut Häuser mit dem 3D-Drucker auf. Durch das Druckverfahren sollen 95 Prozent weniger Arbeitskosten entstehen als beim Bau eines konventionellen Hauses. Ziel ist, vergleichsweise günstige Häuser in Kalifornien anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart
  2. Kromberg & Schubert Automotive GmbH & Co. KG, Abensberg bei Regensburg

3D-gedruckte Häuser gibt es schon diverse. In Mexiko etwa hat die gemeinnützige Organisation New Story zusammen mit dem US-Unternehmen Icon Ende vergangenen Jahres angefangen, eine Siedlung aus 3D-gedruckten Häusern zu bauen. In Westerlo in Belgien und in Nantes in Frankreich stehen 3D-gedruckte Häuser. In Madrid wurde eine Brücke per 3D-Drucker aufgebaut.

Das Druckmaterial ist ein Verbundwerkstoff

Sie wurden vor Ort von einem Drucker aus Beton aufgebaut. Mighty Buildings verfolgt aber ein anderes Konzept: Gedruckt wird in der Fabrik, was den Aufwand verringert. Als Baumaterial nutzt das Startup keinen Beton, sondern ein Light-Stone-Material, "ein steinartiges Verbundmaterial", das deutlich leichter als Beton sein soll. Der Prozess soll zu 80 Prozent automatisiert ablaufen.

Das synthetische Material wird von einem Druckkopf in einer Wabenstruktur ausgebracht. Es härtet unter ultraviolettem (UV) Licht aus. Entsprechende Lichtquellen sind am Druckkopf angebracht, so dass Drucken und Härten in einem Arbeitsgang geschehen. Die Zwischenräume der Wabenstruktur werden zur Wärmeisolation ausgeschäumt. Letzter Schritt ist, die Wände zu schleifen, so dass sie eine glatte Oberfläche bekommen.

Gedacht sind die Häuser in erster Linie als Ergänzung zu bestehenden Häusern, also etwa als Gartenhaus für Gäste oder als Büro. Mighty Buildings bietet sie in verschiedenen Größen an - angefangen vom 35 Quadratmeter großen Ein-Zimmer-und-Bad-Apartment bis zum Bungalow mit drei Zimmern und zwei Bädern auf einer Fläche von 133 Quadratmetern.

Mighty Buildings hat bereits zwei Häuser fertiggestellt: eines in San Diego und eines in San Ramon. Die Häuser können über die Website bestellt werden. Das kleinste kostet 135.000 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,94€
  2. 11€
  3. 12,49€

thinksimple 29. Sep 2020 / Themenstart

2 Maurer wären mit dem betonieren in der Hälfte der Zeit fertig bei dem Drittel des...

topas08 29. Sep 2020 / Themenstart

Und selbst wenn man bei den klassischen Mobile Homes schaut - 2000¤/qm sind anscheinend...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
    The Secret of Monkey Island
    "Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

    Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


        •  /