• IT-Karriere:
  • Services:

3D-Druck: Mighty Buildings druckt Häuser in Kalifornien

Häuser sind teuer in Kalifornien. Mighty Buildings druckt günstige Gartenhäuser.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-gedrucktes Haus: Das Material härtet unter UV-Licht aus.
3D-gedrucktes Haus: Das Material härtet unter UV-Licht aus. (Bild: Mighty Buildings)

Das Fertighaus aus dem Drucker: Das kalifornische Startup Mighty Buildings baut Häuser mit dem 3D-Drucker auf. Durch das Druckverfahren sollen 95 Prozent weniger Arbeitskosten entstehen als beim Bau eines konventionellen Hauses. Ziel ist, vergleichsweise günstige Häuser in Kalifornien anzubieten.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. Simovative GmbH, München

3D-gedruckte Häuser gibt es schon diverse. In Mexiko etwa hat die gemeinnützige Organisation New Story zusammen mit dem US-Unternehmen Icon Ende vergangenen Jahres angefangen, eine Siedlung aus 3D-gedruckten Häusern zu bauen. In Westerlo in Belgien und in Nantes in Frankreich stehen 3D-gedruckte Häuser. In Madrid wurde eine Brücke per 3D-Drucker aufgebaut.

Das Druckmaterial ist ein Verbundwerkstoff

Sie wurden vor Ort von einem Drucker aus Beton aufgebaut. Mighty Buildings verfolgt aber ein anderes Konzept: Gedruckt wird in der Fabrik, was den Aufwand verringert. Als Baumaterial nutzt das Startup keinen Beton, sondern ein Light-Stone-Material, "ein steinartiges Verbundmaterial", das deutlich leichter als Beton sein soll. Der Prozess soll zu 80 Prozent automatisiert ablaufen.

Das synthetische Material wird von einem Druckkopf in einer Wabenstruktur ausgebracht. Es härtet unter ultraviolettem (UV) Licht aus. Entsprechende Lichtquellen sind am Druckkopf angebracht, so dass Drucken und Härten in einem Arbeitsgang geschehen. Die Zwischenräume der Wabenstruktur werden zur Wärmeisolation ausgeschäumt. Letzter Schritt ist, die Wände zu schleifen, so dass sie eine glatte Oberfläche bekommen.

Gedacht sind die Häuser in erster Linie als Ergänzung zu bestehenden Häusern, also etwa als Gartenhaus für Gäste oder als Büro. Mighty Buildings bietet sie in verschiedenen Größen an - angefangen vom 35 Quadratmeter großen Ein-Zimmer-und-Bad-Apartment bis zum Bungalow mit drei Zimmern und zwei Bädern auf einer Fläche von 133 Quadratmetern.

Mighty Buildings hat bereits zwei Häuser fertiggestellt: eines in San Diego und eines in San Ramon. Die Häuser können über die Website bestellt werden. Das kleinste kostet 135.000 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 679€ (inkl. 60€-Rabatt + 60€-Gutschein - Release: 01.06.)
  2. 1.199€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Apple MacBook Air M1 13,3 Zoll 8GB 256GB SSD 7-Core GPU für 999€, Apple AirPods Pro für...
  4. (u. a. State of Mind für 2,50€, Animal Doctor für 11,99€, Where the Water Tastes Like Wine...

Emma28 02. Dez 2020

Ich stimme nicht zu. 3-D-Druck leitet bestimmt eine dritte industrielle Revolution ein...

topas08 29. Sep 2020

Und selbst wenn man bei den klassischen Mobile Homes schaut - 2000¤/qm sind anscheinend...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 4 ausprobiert

Die urbanen Pedelecs von Cowboy liegen gut auf der Straße und sind dank neuem Motor antrittstärker.

Cowboy 4 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /