Abo
  • Services:
Anzeige
Designer Luigi Colani mit seinem 3D-Drucker (auf der Ifa 2013): Design-Drucker für das moderne Wohnzimmer
Designer Luigi Colani mit seinem 3D-Drucker (auf der Ifa 2013): Design-Drucker für das moderne Wohnzimmer (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Schadet 3D-Drucken der Gesundheit?

Es müsse geprüft werden, ob ein Gerät, das Kunststoff schmelze, in Restaurants aufgestellt werden könne. Tatsächlich stehen die Geräte inzwischen im Verdacht, schädlich für die Gesundheit zu sein: FDM-Geräte sollen ultrafeine Partikel (Ultrafine Particles, UFP) freisetzen, berichteten Wissenschaftler vom Illinois Institute of Technology in der Fachzeitschrift Atmospheric Environment.

Anzeige

Die Forscher um Brent Stephens hatten mehrere Geräte gleichen Typs Objekte aus PLA und aus ABS aufbauen lassen. Dann maßen sie die Konzentration der UFPs in der Luft. Diese sei während des Betriebs der Drucker deutlich angestiegen: Beim Drucken mit PLA seien in der Minute rund 20 Milliarden UFPs freigesetzt worden, beim Drucken mit ABS, das bei höheren Temperaturen verarbeitet wird, sogar rund 200 Milliarden UFPs.

Schädliche Anlagerungen

Und was bedeutet das? Die UFPs sind Partikel, die kleiner sind als 100 Nanometer. Sie können sich in der Lunge oder in den Atemwegen anlagern oder über den Riechnerv sogar ins Gehirn gelangen. Da sie eine relativ große Oberfläche haben, besteht zudem die Gefahr, dass sich weitere Teilchen an den UFPs festsetzen. Hohe UFP-Konzentrationen lösen möglicherweise Lungenkrebs, Schlaganfälle oder Asthma aus.

Eine Einschätzung sei schwierig - nicht zuletzt, weil sie nur einen 3D-Drucker getestet hätten, sagte Stephens Golem.de. Der getestete Drucker habe etwa so viele UFPs emittiert wie ein Laserdrucker. Den hielten die meisten für harmlos - allerdings zu Unrecht, wie aktuelle Untersuchungen zeigten. "Die Emissionen waren recht hoch, und ich bin ziemlich besorgt darüber", sagt der Wissenschaftler.

Drucken und lüften

Zum kompletten Verzicht auf den 3D-Drucker rät er dennoch nicht. Aber zu Vorsichtsmaßnahmen: Beim Betrieb solle auf gute Lüftung geachtet werden, Schwebstofffilter oder eine Maske seien ebenfalls nützlich. "Wir arbeiten zudem mit einigen Kollegen daran, eine Filtervorrichtung für Drucker zu bauen, die sich als hilfreich erweisen könnte."

Insofern sollte McDonald's sich überlegen, ob es wirklich eine so gute Idee wäre, einen 3D-Drucker in einem Restaurant aufzustellen. Zumindest wenn dieser Figuren druckt. Und wie sieht es mit einem aus, der Fleischklopse druckt?

 Ab in die 3D-DruckereiDrucken statt Kochen 

eye home zur Startseite
Technikfreak 09. Jan 2014

Nicht interessant für den Kunden, solange er Garantie hat. Und wenn Garantie abgelaufen...

Anonymer Nutzer 07. Jan 2014

alles Materielle erlebt eine ständige Designänderung, ob nun Kühlschränke...

Hotohori 30. Dez 2013

Interessant, aber da ist mir die Schrift etwas zu groß für den Desktop Browser. ^^

Technikfreak 27. Dez 2013

Die Qualität ist fast diesselbe, solage nicht Fremdstoffe (Farbe, andere Materialen...

Arcardy 25. Dez 2013

Kwt kwt kwt kwt Kaaaa Weeeh Teee Kahahahaha Wehehehe Tehe!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50

  2. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 00:42

  3. Re: Danke Electronic Arts...

    Gokux | 00:05

  4. Re: MegaWatt

    ChMu | 20.08. 23:44

  5. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    shertz | 20.08. 23:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel