Abo
  • Services:

Mach was!

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

"Wir stellen die Gegenstände, die wir brauchen, selbst her, und zwar jetzt", beschrieb Bre Pettis vor einigen Jahren im Interview mit Golem.de die Attraktion des 3D-Druckens. Aber ich? Was mach' ich?

Nun - eigentlich gibt es wenig, was sich nicht mit dem 3D-Drucker herstellen lässt. Er kann Gegenstände des täglichen Lebens machen, einen Fotoapparat etwa - einen analogen versteht sich. Oder vielleicht lieber eine Schallplatte? Auch beliebt sind Figuren - das kann sogar die eigene sein: Die britische Supermarktkette Asda etwa bietet in einer Filiale ein Selbstporträt des Kunden an - in Form einer kleinen Statue aus dem 3D-Drucker.

Anzüglich

Auch Kleidung lässt sich mit einem 3D-Drucker herstellen, Bikinis beispielsweise. Das britische Unternehmen Tamicare will Anfang 2014 Unterwäsche für Frauen auf den Markt bringen, die per 3D-Druck aus Latex und Baumwollfasern hergestellt werden. Diese werden schichtweise aufgesprüht, so dass in Sekundenschnelle ein Kleidungsstück entsteht. Mit dem Verfahren sollen sich neben verschiedenen Kleidungsstücken auch Bandagen oder Hygieneartikel herstellen lassen.

  • Das Ensemble aus Rock und Umhang besteht ... (Foto: Stratasys)
  • ... aus unterschiedlichen Materialien, was den Designerinnen mehr Spielraum bietet. (Foto: Stratasys)
  • Das Kleid mit der Spitzenanmutung ... (Foto: Materialise)
  • ... wurde per Lasersintering aufgebaut. (Foto: Materialise)
Das Ensemble aus Rock und Umhang besteht ... (Foto: Stratasys)

Eindeutig schicker ging es Anfang 2013 bei der Paris Fashion Week zu: Dort führte die Niederländerin Iris van Herpen zwei Kreationen vor, die sie nicht geschneidert, sondern mit verschiedenen 3D-Druckern hergestellt hatte. Van Herpen nutzte allerdings keine Desktopdrucker, sondern Geräte aus der Industrie, die mehrere Materialien verarbeiten können. Dadurch konnte die Designerin Kleidungsstücke mit außergewöhnlichen Mustern, Texturen und Eigenschaften entwickeln.

3D-Druck verbindet

Beispiel Spielzeug: Die Organisationen Free Art and Technology Lab (F.A.T. Lab) und Sy-Lab etwa haben 2012 das Free Universal Construction Kit geschaffen und als 3D-Datei ins Internet gestellt: Es ist ein Satz von Verbindungsstücken, durch die zehn verschiedene Baukastensysteme miteinander kombiniert werden können, darunter Lego und Lego Duplo, Fischer Technik, der Zahnradbaukasten Gears! Gears! Gears! oder das Stecksystem Krinkles.

  • Free Universal Construction Kit verbindet... (Foto: F.A.T. Lab, Sy-Lab/CC BY-NC-SA)
  • ...  verschiedene Baukastensysteme, ...  (Foto: F.A.T. Lab, Sy-Lab/CC BY-NC-SA)
  • ... die vorher inkompatibel waren. (Foto: F.A.T. Lab, Sy-Lab/CC BY-NC-SA)
  • Teile für Lego... (Foto: F.A.T. Lab, Sy-Lab/CC BY-NC-SA)
  • ... oder Gears! Gears! Gears! (Foto: F.A.T. Lab, Sy-Lab/CC BY-NC-SA)
  • Optische Vermessung der Verbindungen (Foto: F.A.T. Lab, Sy-Lab/CC BY-NC-SA)
Free Universal Construction Kit verbindet... (Foto: F.A.T. Lab, Sy-Lab/CC BY-NC-SA)

Die Stärke des 3D-Drucks liegt also darin, Gegenstände zu erzeugen, die mit konventionellen Verfahren nicht so einfach hergestellt werden könnten, sei es, weil sich bestimmte Formen auf traditionelle Weise gar nicht herstellen lassen oder weil es sich um Einzelstücke handelt, deren Produktion mit herkömmlichen Methoden zu teuer wäre. Roboter, wie etwa der bionische Handling-Assistent des Unternehmens Festo, werden deshalb oft mit diesen sogenannten additiven Herstellungsverfahren gebaut.

  • Der Bionische Handling-Assistent von Festo stammt aus dem 3D-Drucker. (Foto: wp)
  • Balgartige Luftkammern ermöglichen hohe Beweglichkeit. (Foto: wp)
  • Der Fingripper passt sich... (Foto: wp)
  • ... unter Druck... (Foto: wp)
  • ... dem gegriffenen Gegenstand an.  (Foto: wp)
  • So kann der Roboterarm Obst sortieren. (Foto: wp)
Der Bionische Handling-Assistent von Festo stammt aus dem 3D-Drucker. (Foto: wp)

Nicht alles, was aus dem 3D-Drucker kommt, ist aber wie der schwäbische Roboterarm preiswürdig. Waffen zum Beispiel.

 Schöner drucken mit Colani und dem MITIch druck dich tot! 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Technikfreak 09. Jan 2014

Nicht interessant für den Kunden, solange er Garantie hat. Und wenn Garantie abgelaufen...

Anonymer Nutzer 07. Jan 2014

alles Materielle erlebt eine ständige Designänderung, ob nun Kühlschränke...

Hotohori 30. Dez 2013

Interessant, aber da ist mir die Schrift etwas zu groß für den Desktop Browser. ^^

Technikfreak 27. Dez 2013

Die Qualität ist fast diesselbe, solage nicht Fremdstoffe (Farbe, andere Materialen...

Arcardy 25. Dez 2013

Kwt kwt kwt kwt Kaaaa Weeeh Teee Kahahahaha Wehehehe Tehe!


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /