Abo
  • Services:

Mach was!

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. Daimler AG, Sindelfingen

"Wir stellen die Gegenstände, die wir brauchen, selbst her, und zwar jetzt", beschrieb Bre Pettis vor einigen Jahren im Interview mit Golem.de die Attraktion des 3D-Druckens. Aber ich? Was mach' ich?

Nun - eigentlich gibt es wenig, was sich nicht mit dem 3D-Drucker herstellen lässt. Er kann Gegenstände des täglichen Lebens machen, einen Fotoapparat etwa - einen analogen versteht sich. Oder vielleicht lieber eine Schallplatte? Auch beliebt sind Figuren - das kann sogar die eigene sein: Die britische Supermarktkette Asda etwa bietet in einer Filiale ein Selbstporträt des Kunden an - in Form einer kleinen Statue aus dem 3D-Drucker.

Anzüglich

Auch Kleidung lässt sich mit einem 3D-Drucker herstellen, Bikinis beispielsweise. Das britische Unternehmen Tamicare will Anfang 2014 Unterwäsche für Frauen auf den Markt bringen, die per 3D-Druck aus Latex und Baumwollfasern hergestellt werden. Diese werden schichtweise aufgesprüht, so dass in Sekundenschnelle ein Kleidungsstück entsteht. Mit dem Verfahren sollen sich neben verschiedenen Kleidungsstücken auch Bandagen oder Hygieneartikel herstellen lassen.

  • Das Ensemble aus Rock und Umhang besteht ... (Foto: Stratasys)
  • ... aus unterschiedlichen Materialien, was den Designerinnen mehr Spielraum bietet. (Foto: Stratasys)
  • Das Kleid mit der Spitzenanmutung ... (Foto: Materialise)
  • ... wurde per Lasersintering aufgebaut. (Foto: Materialise)
Das Ensemble aus Rock und Umhang besteht ... (Foto: Stratasys)

Eindeutig schicker ging es Anfang 2013 bei der Paris Fashion Week zu: Dort führte die Niederländerin Iris van Herpen zwei Kreationen vor, die sie nicht geschneidert, sondern mit verschiedenen 3D-Druckern hergestellt hatte. Van Herpen nutzte allerdings keine Desktopdrucker, sondern Geräte aus der Industrie, die mehrere Materialien verarbeiten können. Dadurch konnte die Designerin Kleidungsstücke mit außergewöhnlichen Mustern, Texturen und Eigenschaften entwickeln.

3D-Druck verbindet

Beispiel Spielzeug: Die Organisationen Free Art and Technology Lab (F.A.T. Lab) und Sy-Lab etwa haben 2012 das Free Universal Construction Kit geschaffen und als 3D-Datei ins Internet gestellt: Es ist ein Satz von Verbindungsstücken, durch die zehn verschiedene Baukastensysteme miteinander kombiniert werden können, darunter Lego und Lego Duplo, Fischer Technik, der Zahnradbaukasten Gears! Gears! Gears! oder das Stecksystem Krinkles.

  • Free Universal Construction Kit verbindet... (Foto: F.A.T. Lab, Sy-Lab/CC BY-NC-SA)
  • ...  verschiedene Baukastensysteme, ...  (Foto: F.A.T. Lab, Sy-Lab/CC BY-NC-SA)
  • ... die vorher inkompatibel waren. (Foto: F.A.T. Lab, Sy-Lab/CC BY-NC-SA)
  • Teile für Lego... (Foto: F.A.T. Lab, Sy-Lab/CC BY-NC-SA)
  • ... oder Gears! Gears! Gears! (Foto: F.A.T. Lab, Sy-Lab/CC BY-NC-SA)
  • Optische Vermessung der Verbindungen (Foto: F.A.T. Lab, Sy-Lab/CC BY-NC-SA)
Free Universal Construction Kit verbindet... (Foto: F.A.T. Lab, Sy-Lab/CC BY-NC-SA)

Die Stärke des 3D-Drucks liegt also darin, Gegenstände zu erzeugen, die mit konventionellen Verfahren nicht so einfach hergestellt werden könnten, sei es, weil sich bestimmte Formen auf traditionelle Weise gar nicht herstellen lassen oder weil es sich um Einzelstücke handelt, deren Produktion mit herkömmlichen Methoden zu teuer wäre. Roboter, wie etwa der bionische Handling-Assistent des Unternehmens Festo, werden deshalb oft mit diesen sogenannten additiven Herstellungsverfahren gebaut.

  • Der Bionische Handling-Assistent von Festo stammt aus dem 3D-Drucker. (Foto: wp)
  • Balgartige Luftkammern ermöglichen hohe Beweglichkeit. (Foto: wp)
  • Der Fingripper passt sich... (Foto: wp)
  • ... unter Druck... (Foto: wp)
  • ... dem gegriffenen Gegenstand an.  (Foto: wp)
  • So kann der Roboterarm Obst sortieren. (Foto: wp)
Der Bionische Handling-Assistent von Festo stammt aus dem 3D-Drucker. (Foto: wp)

Nicht alles, was aus dem 3D-Drucker kommt, ist aber wie der schwäbische Roboterarm preiswürdig. Waffen zum Beispiel.

 Schöner drucken mit Colani und dem MITIch druck dich tot! 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  3. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  4. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...

Technikfreak 09. Jan 2014

Nicht interessant für den Kunden, solange er Garantie hat. Und wenn Garantie abgelaufen...

Anonymer Nutzer 07. Jan 2014

alles Materielle erlebt eine ständige Designänderung, ob nun Kühlschränke...

Hotohori 30. Dez 2013

Interessant, aber da ist mir die Schrift etwas zu groß für den Desktop Browser. ^^

Technikfreak 27. Dez 2013

Die Qualität ist fast diesselbe, solage nicht Fremdstoffe (Farbe, andere Materialen...

Arcardy 25. Dez 2013

Kwt kwt kwt kwt Kaaaa Weeeh Teee Kahahahaha Wehehehe Tehe!


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /