Abo
  • Services:

Großdruck, Zahndruck, Handdruck

Stellenmarkt
  1. Euro Union Assistance GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Wer es gerne größer hat, sollte zum Rigidbot oder zum Rigidbot Big greifen: Auch die beiden Drucker des US-Unternehmens Invent-A-Part nutzen das FDM-Verfahren, als Baumaterial dient ein Draht aus PLA oder ABS. Das größte Objekt, das der Rigidbot drucken kann, misst 25,4 x 25,4 x 25,4 cm. Der Rigidbot Big schafft sogar 30,4 x 40,6 x 25,4 cm große Gegenstände.

Zähne zeigen

Variieren lässt sich so einiges: neben Form und Größe auch die Materialzuführung. Das oberpfälzische Unternehmen Sintermask etwa füttert seinen Fabbster nicht mit einem Kunststoffdraht, der auf einer Spule aufgewickelt ist, sondern mit den sogenannten Like-Sticks. Das sind knapp 25 Zentimeter lange Kunststoffstäbe, die an zwei Seiten gezahnt sind. Sie befinden sich in einem Magazin und werden von Zahnrädern vorwärts geschoben.

  • Die bewegliche Druckplatte des Fabbster mit zwei Objekten, die von dem 3D-Drucker aufgebaut wurden (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Fabbster ist ein 3D-Drucker für den Heimgebrauch. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Links oben ist das Magazin mit einigen Sticks darin zu erkennen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ein Stick aus weißen ABS (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Zähne sorgen für einen präziseren Transport. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Die bewegliche Druckplatte des Fabbster mit zwei Objekten, die von dem 3D-Drucker aufgebaut wurden (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Der Vorteil sei, dass das Material präziser transportiert werde, erklärte Susanne Zeitler, eine Mitarbeiterin des Sintermask-Schwesterunternehmens Netfabb, im Gespräch mit Golem.de. Sonst funktioniert alles wie bei anderen Druckern auch: Der Kunststoff wird geschmolzen und durch eine Düse gedrückt. Dennoch hat Sintermask dafür eine andere Bezeichnung gewählt: Stick Deposition Moulding, kurz SDM.

Handgedruckt

Es geht aber auch deutlich weniger aufwendig - ohne einen komplizierten Mechanismus für den Druckkopf oder die Kunststoffzufuhr: Der 3Doodler ist ein Freihand-3D-Drucker, eine Art automatische Heißklebepistole: Das Gerät verarbeitet PLA und ABS, das von einem Motor in seinem Inneren durch die Druckdüse gedrückt wird. Eine Luftkühlung sorgt dafür, dass der geschmolzene Kunststoff sofort erkaltet, damit eine dreidimensionale Struktur, etwa eine Spirale, stabil ist.

Anfang 2013 hatte Hersteller Wobbleworks eine Crowdfunding-Kampagne initiiert, um die Serienproduktion des 3Doodlers zu finanzieren. Der Erfolg sei überwältigend gewesen, erzählte Max Bogue, einer der Wobbleworks-Gründer, Golem.de im September 2013 auf der Ifa in Berlin: Ziel seien 30.000 US-Dollar gewesen. Bekommen hätten sie über 2,3 Millionen US-Dollar. Voraussichtlich im Februar 2014 werden die 3Doodlers ausgeliefert.

  • Der 3Doodler in Aktion: Daniel Cohen zeichnet,... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... das Bild bekommt eine dreidimensionale Struktur. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Mit dem 3Doodler lassen sich aber auch filigrane Gebilde aufbauen, die Berliner Quadriga etwa. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Oder der Big Ben und der Eiffelturm. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Cohens Lieblingsstück (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Anfang 2014 soll der Hand-3D-Drucker erhältlich sein. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Der 3Doodler in Aktion: Daniel Cohen zeichnet,... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Kamen einige der ersten Geräte noch selbst aus der Selbermachecke - das Gehäuse des Ultimaker etwa ist mit dem Laser ausgeschnitten, was zwar authentisch ist, aber schwarze Kanten macht -, gibt es inzwischen auch Design-3D-Drucker, die sich nahtlos ins moderne Wohnzimmer einfügen.

 3D-Druck: Macht Druck!Schöner drucken mit Colani und dem MIT 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  4. 59,79€ inkl. Rabatt

Technikfreak 09. Jan 2014

Nicht interessant für den Kunden, solange er Garantie hat. Und wenn Garantie abgelaufen...

Anonymer Nutzer 07. Jan 2014

alles Materielle erlebt eine ständige Designänderung, ob nun Kühlschränke...

Hotohori 30. Dez 2013

Interessant, aber da ist mir die Schrift etwas zu groß für den Desktop Browser. ^^

Technikfreak 27. Dez 2013

Die Qualität ist fast diesselbe, solage nicht Fremdstoffe (Farbe, andere Materialen...

Arcardy 25. Dez 2013

Kwt kwt kwt kwt Kaaaa Weeeh Teee Kahahahaha Wehehehe Tehe!


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /