Abo
  • Services:
Anzeige
KIT-Logo aus Glas: flüssiger Kunststoff mit Nanopartikeln aus Quarzglas
KIT-Logo aus Glas: flüssiger Kunststoff mit Nanopartikeln aus Quarzglas (Bild: NeptunLab)

3D-Druck: KIT-Forscher drucken mit Glas

KIT-Logo aus Glas: flüssiger Kunststoff mit Nanopartikeln aus Quarzglas
KIT-Logo aus Glas: flüssiger Kunststoff mit Nanopartikeln aus Quarzglas (Bild: NeptunLab)

3D-Drucken mit Kunststoff oder Metall ist lange bekannt. Karlsruher Forscher haben sich ein anderes Material vorgenommen: Sie bauen Objekte aus Glas auf.

Spezielle Linsen oder Teile für Quantencomputer könnten in Zukunft mit dem 3D-Drucker hergestellt werden: Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, um mit dem 3D-Drucker Objekte aus Glas aufzubauen.

Anzeige

Als Druckmaterial verwenden die Forscher um Bastian Rapp einen flüssigen Kunststoff mit Nanopartikeln von hochreinem Quarzglas darin. Verarbeitet wird die Mischung per Stereolithographie: Sie wird belichtet und dadurch ausgehärtet. Anschließend wird das nicht benötigte, noch flüssige Material mit einem Lösungsmittel herausgewaschen.

Das Objekt wird erhitzt

Übrig bleibt das ausgehärtete Objekt. Das wird erhitzt, um den verbliebenen Kunststoff zu entfernen, so dass am Ende ein Objekt aus einem hochreinen Quarzglas entsteht. "Die Form ähnelt zunächst einem Sandkuchen, sie ist zwar geformt, aber instabil, deshalb wird das Glas in einem letzten Schritt gesintert, also so weit erhitzt, dass die Glaspartikel miteinander verschmelzen", sagt Rapp.

Die KIT-Forscher sind nicht die ersten, die ein 3D-Druckverfahren für Glas entwickeln. Vor einigen Jahren hat beispielsweise ein Team am Massachusetts Institute of Technology das Glass 3D Printing (G3DP) vorgestellt. Dabei wird Glas geschmolzen und in einem der Schmelzschichtung ähnlichen Verfahren ausgebracht.

Das Glas ist hochrein

Werde Glas auf diese Weise verarbeitet, entstehe eine raue Oberfläche, das Material sei porös und enthalte Hohlräume, sagt Rapp. Das sei bei ihrem Verfahren anders: "Das Material des gefertigten Stücks ist hochreines Quarzglas mit seinen entsprechenden chemischen und physikalischen Eigenschaften."

Die KIT-Forscher können mit ihrem Verfahren Objekte von mehreren Zentimetern Größe aufbauen. Die Auflösung liegt bei wenigen Mikrometern. Anwendungen gibt es nach ihren Angaben viele: Damit ließen sich etwa spezielle Laborausrüstung für die Biologie oder Medizin fertigen oder besondere Brillengläser und Linsen.

Teile für Quantencomputer werden 3D-gedruckt

Auch in der IT sieht Rapp Anwendungsmöglichkeiten: "Die übernächste Generation von Computern wird mit Licht rechnen, das erfordert komplizierte Prozessorstrukturen. Mit Hilfe der 3D-Technik könnten beispielsweise kleine, komplexe Strukturen aus einer Vielzahl kleinster, unterschiedlich ausgerichteter optischer Komponenten hergestellt werden."

Die Forscher stellen das 3D-Druckverfahren in der Fachzeitschrift Nature vor.


eye home zur Startseite
Master68 21. Apr 2017

...zumal man davon ausgehen kann, dass sie zur Veröffentlichung die besten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. telekom, Leinfelden-Echterdingen
  2. IHK für München und Oberbayern, München
  3. DIEBOLD NIXDORF, Dortmund
  4. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. inklusive Wonder Woman Comic
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 18 EUR, TV-Serien reduziert, Box-Sets reduziert)

Folgen Sie uns
       


  1. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  2. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  3. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  4. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  5. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  6. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  7. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  8. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  9. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  10. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Re: Endlich neue Bugs

    Evron | 10:39

  2. Re: Taschenrechnerbug behoben?

    Evron | 10:37

  3. Überschrift sollte lauten - Asus erneuert Mobilen...

    derdiedas | 10:27

  4. Re: Verstehe ich nicht ganz

    bojenkommandant | 10:26

  5. Re: "G Suite scannt nicht für Anzeigen"

    bojenkommandant | 10:19


  1. 10:37

  2. 13:30

  3. 12:14

  4. 11:43

  5. 10:51

  6. 09:01

  7. 17:40

  8. 16:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel