3D-Druck: KIT-Forscher drucken mit Glas

3D-Drucken mit Kunststoff oder Metall ist lange bekannt. Karlsruher Forscher haben sich ein anderes Material vorgenommen: Sie bauen Objekte aus Glas auf.

Artikel veröffentlicht am ,
KIT-Logo aus Glas: flüssiger Kunststoff mit Nanopartikeln aus Quarzglas
KIT-Logo aus Glas: flüssiger Kunststoff mit Nanopartikeln aus Quarzglas (Bild: NeptunLab)

Spezielle Linsen oder Teile für Quantencomputer könnten in Zukunft mit dem 3D-Drucker hergestellt werden: Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, um mit dem 3D-Drucker Objekte aus Glas aufzubauen.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) für IT Systeme in der Energieversorgung
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin, Oldenburg
  2. Ingenieur (m/w/d) Vernetzung Automotive
    STAR ELECTRONICS GmbH, Sindelfingen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Als Druckmaterial verwenden die Forscher um Bastian Rapp einen flüssigen Kunststoff mit Nanopartikeln von hochreinem Quarzglas darin. Verarbeitet wird die Mischung per Stereolithographie: Sie wird belichtet und dadurch ausgehärtet. Anschließend wird das nicht benötigte, noch flüssige Material mit einem Lösungsmittel herausgewaschen.

Das Objekt wird erhitzt

Übrig bleibt das ausgehärtete Objekt. Das wird erhitzt, um den verbliebenen Kunststoff zu entfernen, so dass am Ende ein Objekt aus einem hochreinen Quarzglas entsteht. "Die Form ähnelt zunächst einem Sandkuchen, sie ist zwar geformt, aber instabil, deshalb wird das Glas in einem letzten Schritt gesintert, also so weit erhitzt, dass die Glaspartikel miteinander verschmelzen", sagt Rapp.

Die KIT-Forscher sind nicht die ersten, die ein 3D-Druckverfahren für Glas entwickeln. Vor einigen Jahren hat beispielsweise ein Team am Massachusetts Institute of Technology das Glass 3D Printing (G3DP) vorgestellt. Dabei wird Glas geschmolzen und in einem der Schmelzschichtung ähnlichen Verfahren ausgebracht.

Das Glas ist hochrein

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Werde Glas auf diese Weise verarbeitet, entstehe eine raue Oberfläche, das Material sei porös und enthalte Hohlräume, sagt Rapp. Das sei bei ihrem Verfahren anders: "Das Material des gefertigten Stücks ist hochreines Quarzglas mit seinen entsprechenden chemischen und physikalischen Eigenschaften."

Die KIT-Forscher können mit ihrem Verfahren Objekte von mehreren Zentimetern Größe aufbauen. Die Auflösung liegt bei wenigen Mikrometern. Anwendungen gibt es nach ihren Angaben viele: Damit ließen sich etwa spezielle Laborausrüstung für die Biologie oder Medizin fertigen oder besondere Brillengläser und Linsen.

Teile für Quantencomputer werden 3D-gedruckt

Auch in der IT sieht Rapp Anwendungsmöglichkeiten: "Die übernächste Generation von Computern wird mit Licht rechnen, das erfordert komplizierte Prozessorstrukturen. Mit Hilfe der 3D-Technik könnten beispielsweise kleine, komplexe Strukturen aus einer Vielzahl kleinster, unterschiedlich ausgerichteter optischer Komponenten hergestellt werden."

Die Forscher stellen das 3D-Druckverfahren in der Fachzeitschrift Nature vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Ransomware: IT-Wiederaufbau in Schwerin könnte Wochen dauern
    Ransomware
    IT-Wiederaufbau in Schwerin könnte Wochen dauern

    Nach dem Ransomware-Angriff auf Systeme der Stadt Schwerin und eines Landkreises müssen Bürger wohl länger mit Einschränkungen rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /