Abo
  • Services:
Anzeige
KIT-Logo aus Glas: flüssiger Kunststoff mit Nanopartikeln aus Quarzglas
KIT-Logo aus Glas: flüssiger Kunststoff mit Nanopartikeln aus Quarzglas (Bild: NeptunLab)

3D-Druck: KIT-Forscher drucken mit Glas

KIT-Logo aus Glas: flüssiger Kunststoff mit Nanopartikeln aus Quarzglas
KIT-Logo aus Glas: flüssiger Kunststoff mit Nanopartikeln aus Quarzglas (Bild: NeptunLab)

3D-Drucken mit Kunststoff oder Metall ist lange bekannt. Karlsruher Forscher haben sich ein anderes Material vorgenommen: Sie bauen Objekte aus Glas auf.

Spezielle Linsen oder Teile für Quantencomputer könnten in Zukunft mit dem 3D-Drucker hergestellt werden: Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, um mit dem 3D-Drucker Objekte aus Glas aufzubauen.

Anzeige

Als Druckmaterial verwenden die Forscher um Bastian Rapp einen flüssigen Kunststoff mit Nanopartikeln von hochreinem Quarzglas darin. Verarbeitet wird die Mischung per Stereolithographie: Sie wird belichtet und dadurch ausgehärtet. Anschließend wird das nicht benötigte, noch flüssige Material mit einem Lösungsmittel herausgewaschen.

Das Objekt wird erhitzt

Übrig bleibt das ausgehärtete Objekt. Das wird erhitzt, um den verbliebenen Kunststoff zu entfernen, so dass am Ende ein Objekt aus einem hochreinen Quarzglas entsteht. "Die Form ähnelt zunächst einem Sandkuchen, sie ist zwar geformt, aber instabil, deshalb wird das Glas in einem letzten Schritt gesintert, also so weit erhitzt, dass die Glaspartikel miteinander verschmelzen", sagt Rapp.

Die KIT-Forscher sind nicht die ersten, die ein 3D-Druckverfahren für Glas entwickeln. Vor einigen Jahren hat beispielsweise ein Team am Massachusetts Institute of Technology das Glass 3D Printing (G3DP) vorgestellt. Dabei wird Glas geschmolzen und in einem der Schmelzschichtung ähnlichen Verfahren ausgebracht.

Das Glas ist hochrein

Werde Glas auf diese Weise verarbeitet, entstehe eine raue Oberfläche, das Material sei porös und enthalte Hohlräume, sagt Rapp. Das sei bei ihrem Verfahren anders: "Das Material des gefertigten Stücks ist hochreines Quarzglas mit seinen entsprechenden chemischen und physikalischen Eigenschaften."

Die KIT-Forscher können mit ihrem Verfahren Objekte von mehreren Zentimetern Größe aufbauen. Die Auflösung liegt bei wenigen Mikrometern. Anwendungen gibt es nach ihren Angaben viele: Damit ließen sich etwa spezielle Laborausrüstung für die Biologie oder Medizin fertigen oder besondere Brillengläser und Linsen.

Teile für Quantencomputer werden 3D-gedruckt

Auch in der IT sieht Rapp Anwendungsmöglichkeiten: "Die übernächste Generation von Computern wird mit Licht rechnen, das erfordert komplizierte Prozessorstrukturen. Mit Hilfe der 3D-Technik könnten beispielsweise kleine, komplexe Strukturen aus einer Vielzahl kleinster, unterschiedlich ausgerichteter optischer Komponenten hergestellt werden."

Die Forscher stellen das 3D-Druckverfahren in der Fachzeitschrift Nature vor.


eye home zur Startseite
Master68 21. Apr 2017

...zumal man davon ausgehen kann, dass sie zur Veröffentlichung die besten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Lidl Digital, Leingarten
  3. FIO SYSTEMS AG, Leipzig
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. und mit Gutscheincode bis zu 40€ Rabatt erhalten
  3. 499€

Folgen Sie uns
       


  1. Age of Empires Definitive Edition Test

    Trotz neuem Look zu rückständig

  2. Axel Voss

    "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"

  3. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  4. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  5. Glasfaserkabel zerstört

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  6. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  7. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  8. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  9. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  10. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

  1. Re: Klassischer Bumerang

    michael_ | 09:07

  2. Re: Die riesigen Chemie Fabriken im Irak

    michael_ | 09:05

  3. Re: neuer C64 statt C64 Mini

    Flausch | 09:02

  4. Re: 2-Fache Redundanz = 3-Facher Preis

    Bouncy | 09:02

  5. Re: Warum nicht gleich gratis LTE?

    elcaron | 09:00


  1. 09:01

  2. 07:05

  3. 06:36

  4. 06:24

  5. 21:36

  6. 16:50

  7. 14:55

  8. 11:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel