Abo
  • Services:
Anzeige
KIT-Logo aus Glas: flüssiger Kunststoff mit Nanopartikeln aus Quarzglas
KIT-Logo aus Glas: flüssiger Kunststoff mit Nanopartikeln aus Quarzglas (Bild: NeptunLab)

3D-Druck: KIT-Forscher drucken mit Glas

KIT-Logo aus Glas: flüssiger Kunststoff mit Nanopartikeln aus Quarzglas
KIT-Logo aus Glas: flüssiger Kunststoff mit Nanopartikeln aus Quarzglas (Bild: NeptunLab)

3D-Drucken mit Kunststoff oder Metall ist lange bekannt. Karlsruher Forscher haben sich ein anderes Material vorgenommen: Sie bauen Objekte aus Glas auf.

Spezielle Linsen oder Teile für Quantencomputer könnten in Zukunft mit dem 3D-Drucker hergestellt werden: Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, um mit dem 3D-Drucker Objekte aus Glas aufzubauen.

Anzeige

Als Druckmaterial verwenden die Forscher um Bastian Rapp einen flüssigen Kunststoff mit Nanopartikeln von hochreinem Quarzglas darin. Verarbeitet wird die Mischung per Stereolithographie: Sie wird belichtet und dadurch ausgehärtet. Anschließend wird das nicht benötigte, noch flüssige Material mit einem Lösungsmittel herausgewaschen.

Das Objekt wird erhitzt

Übrig bleibt das ausgehärtete Objekt. Das wird erhitzt, um den verbliebenen Kunststoff zu entfernen, so dass am Ende ein Objekt aus einem hochreinen Quarzglas entsteht. "Die Form ähnelt zunächst einem Sandkuchen, sie ist zwar geformt, aber instabil, deshalb wird das Glas in einem letzten Schritt gesintert, also so weit erhitzt, dass die Glaspartikel miteinander verschmelzen", sagt Rapp.

Die KIT-Forscher sind nicht die ersten, die ein 3D-Druckverfahren für Glas entwickeln. Vor einigen Jahren hat beispielsweise ein Team am Massachusetts Institute of Technology das Glass 3D Printing (G3DP) vorgestellt. Dabei wird Glas geschmolzen und in einem der Schmelzschichtung ähnlichen Verfahren ausgebracht.

Das Glas ist hochrein

Werde Glas auf diese Weise verarbeitet, entstehe eine raue Oberfläche, das Material sei porös und enthalte Hohlräume, sagt Rapp. Das sei bei ihrem Verfahren anders: "Das Material des gefertigten Stücks ist hochreines Quarzglas mit seinen entsprechenden chemischen und physikalischen Eigenschaften."

Die KIT-Forscher können mit ihrem Verfahren Objekte von mehreren Zentimetern Größe aufbauen. Die Auflösung liegt bei wenigen Mikrometern. Anwendungen gibt es nach ihren Angaben viele: Damit ließen sich etwa spezielle Laborausrüstung für die Biologie oder Medizin fertigen oder besondere Brillengläser und Linsen.

Teile für Quantencomputer werden 3D-gedruckt

Auch in der IT sieht Rapp Anwendungsmöglichkeiten: "Die übernächste Generation von Computern wird mit Licht rechnen, das erfordert komplizierte Prozessorstrukturen. Mit Hilfe der 3D-Technik könnten beispielsweise kleine, komplexe Strukturen aus einer Vielzahl kleinster, unterschiedlich ausgerichteter optischer Komponenten hergestellt werden."

Die Forscher stellen das 3D-Druckverfahren in der Fachzeitschrift Nature vor.


eye home zur Startseite
Master68 21. Apr 2017

...zumal man davon ausgehen kann, dass sie zur Veröffentlichung die besten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd
  2. über USP SUNDERMANN CONSULTING, Hamburg
  3. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: TPM >= 2.0 geht nicht

    MarioWario | 02:10

  2. Re: Hört sich für mich wie eine riesen...

    Proctrap | 02:00

  3. Re: Bundesliga möchte ich nicht mal geschenkt haben.

    zacha | 01:59

  4. Re: Dankeschön, wie großzügig

    zacha | 01:56

  5. Re: traurige entwicklung

    Umaru | 01:48


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel