Abo
  • Services:

3D-Druck: Handlicher Lumifold mit iPad-Unterstützung

Lumifold ist ein günstiger und handlicher 3D-Drucker, der mit dem Verfahren der Stereolithographie arbeitet. Er soll künftig nicht nur vom Computer, sondern auch vom iPad aus gesteuert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Drucker Lumifold: Auflösung vom Beamer abhängig
3D-Drucker Lumifold: Auflösung vom Beamer abhängig (Bild: Indiegogo)

3D-Drucken unterwegs: Mit dem Lumifold sollte das kein Problem sein. Das Gerät kann zusammengeklappt werden und passt dann in die Tasche oder den Rucksack. Künftig soll der Lumifold auch mobil vom iPad aus gesteuert werden können. Die Finanzierung läuft noch über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim

Im eingeklappten Zustand ist der Lumifold gerade mal 25 x 12 x 3 cm groß. Oben hat er einen Griff, an dem er bequem getragen werden kann. Die maximale Baugröße beträgt 9 x 9 x 9 cm. Zum Drucken wird die Basis ausgeklappt. Anschließend muss noch die runde Arbeitsplattform, auf der das Werkstück entsteht, mit zwei Schrauben befestigt werden.

Aufbau aus Harz

Der Lumifold nutzt als Druckverfahren die Stereolithographie: Der Werkstoff ist ein flüssiges Kunstharz. Das wird mit Licht mit einer bestimmten Wellenlänge bestrahlt - in diesem Fall ultraviolettes (UV) Licht - und härtet dadurch aus. Das Harz befindet sich in einem beliebigen Behälter, etwa in einem Plastikbecher, der auf die Basis gestellt wird.

  • Der 3D-Drucker Lumifold ist mobil und... (Foto: Indiegogo)
  • ... wird zum Drucken einfach ausgeklappt. (Foto: Indiegogo)
  • Der Griff erleichtert den Transport. (Foto: Indiegogo)
  • Der 3D-Drucker baut per Sterolithographie Gegenstände aus einem Flüssigharz auf. Allerdings ist dafür ein Beamer notwendig. (Foto: Indiegogo)
Der 3D-Drucker Lumifold ist mobil und... (Foto: Indiegogo)

Der 3D-Drucker verfügt nicht über eine eigene Lichtquelle. Dafür wird ein Beamer eingesetzt, der über dem Drucker aufgestellt wird. Anders als etwa beim Form 1 fährt kein Laser die Umrisse des Werkstückes ab, sondern der Beamer projiziert die ganze Schicht auf das Flüssigharz. Dann wird die Arbeitsplattform abgesenkt und erneut belichtet.

Sensor für die Belichtung

Um die richtige Belichtungszeit zu bestimmen, hat der Lumifold einen UV-Sensor. Der misst die UV-Anteile im Strahl des Projektors und errechnet, wie lange dieser das Harz bestrahlen muss, bis die Arbeitsplattform erneut abgesenkt wird und die nächste Schicht dran ist.

Die Auflösung beim Drucken ist von der Auflösung des Beamers und dessen Entfernung zur Arbeitsplattform abhängig. Mit einem Projektor, der eine Auflösung von 1.024 x 768 Bildpunkten bietet und in etwa 30 cm Höhe über dem Harz platziert wird, soll sich eine Schichtdicke von 0,2 mm erzielen lassen. Hat der Beamer eine höhere Auflösung oder ist er näher an der Arbeitsplattform, wird auch die Druckauflösung höher. Eine Schichtdicke von 0,01 mm soll möglich sein.

PC, Mac, iPad

Der Lumifold wird mit einem USB-Kabel an den Rechner angeschlossen. Derzeit arbeitet der 3D-Drucker aber nur mit einem Windows-PC zusammen. Eine Version der Software für Mac ist nach Angaben vom Entwickler in Vorbereitung. Anfang kommenden Jahres soll das Gerät auch vom iPhone oder iPad aus gesteuert werden können. Dazu wird es neben der entsprechenden Software auch einen Akku geben, der den Drucker dann mit Strom versorgt.

Derzeit sucht Entwickler Marin Davide Unterstützung über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo. Das Ziel ist mit 1.500 US-Dollar vergleichsweise bescheiden. Es wurde bereits um mehr als das Dreifache übertroffen. Die Kampagne läuft noch bis zum 6. November 2013. Einen Lumifold gibt es ab einer Zusage von 390 US-Dollar. Ausliefern will der Venezianer die 3D-Drucker im Dezember.

Patentierte Stereolithographie

Im vergangenen Jahr hatte die MIT-Ausgründung Formlabs den 3D-Drucker Form 1 vorgestellt, der ebenfalls mit Stereolithographie arbeitet. Das Gerät war das erfolgreichste Technikprojekt auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter: Statt der intendierten 100.000 US-Dollar bekam Formlabs 2,94 Millionen US-Dollar zugesagt.

Allerdings klagte das US-Unternehmen 3D-Systems gegen Formlabs. Die Stereolithographie sei von 3D-Systems entwickelt und patentiert worden. Formlabs nutze diese unrechtmäßig. Zuletzt sah es so aus, als würden sich die beiden Kontrahenten außergerichtlich einigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Vollstrecker 01. Okt 2013

Was nützt das Handliche Format wenn man dann doch einen Beamer darüber plazieren muss?


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /