Abo
  • Services:
Anzeige
Metallverarbeiternder 3D-Drucker bei der Arbeit (Symbolbild): GE kaufte 2016 Concept Laser.
Metallverarbeiternder 3D-Drucker bei der Arbeit (Symbolbild): GE kaufte 2016 Concept Laser. (Bild: GE)

3D-Druck: GE baut Riesen-3D-Drucker

Metallverarbeiternder 3D-Drucker bei der Arbeit (Symbolbild): GE kaufte 2016 Concept Laser.
Metallverarbeiternder 3D-Drucker bei der Arbeit (Symbolbild): GE kaufte 2016 Concept Laser. (Bild: GE)

Großer Drucker für große Teile: Der US-Konzern General Electric hat den größten metallverarbeitenden 3D-Drucker angekündigt. Er soll Teile für Flugzeuge oder Autos bauen.

Konkurrenz für den Big Rep: Der US-Konzern General Electric (GE) hat angekündigt, einen 3D-Drucker mit einem Bauraum zu entwickeln, der so groß ist wie der des Berliner 3D-Druckers Big Rep. Die Maschine soll unter anderem in der Luftfahrtindustrie eingesetzt werden.

Anzeige

Der 3D-Drucker Atlas wird Metall verarbeiten, das als Pulver schichtweise ausgebracht wird. Ein Laser wird das Metallpulver verschmelzen. Der 3D-Drucker soll einen Bauraum von einem Kubikmeter haben. Damit wird Atlas der größte 3D-Drucker mit einem laserbasierten Verfahren. Der ähnlich große Big Rep arbeitet mit dem Schmelzschichtungsverfahren.

GE kauft Concept Laser

Atlas basiert auf der Technik des deutschen Unternehmens Concept Laser, an dem GE seit 2016 die Mehrheit hält. Concept Laser baut derzeit den größten metallverarbeitenden 3D-Drucker: Der X Line 2000R hat einen 80 x 40 x 50 cm großen Bauraum.

"Die Maschine wird Flugzeugteile 3D-drucken, etwa Baugruppen für Strahltriebwerke oder Schmalrumpfflugzeuge", sagt Mohammad Ehteshami, Chef von GE Additive. " Sie ist aber auch geeignet für Hersteller aus der Automobil-, Strom- und Öl- sowie Gasbranche."

Stabile und leichte Teile für Flugzeuge

GE Additive ist die 2016 gegründete 3D-Druck-Sparte von GE, zu der inzwischen auch Concept Laser gehört. Der Konzern beschäftigt sich schon seit einigen Jahren mit 3D-Druck, unter anderem in der Luftfahrttechnik. Additive Verfahren sind für diesen Bereich gut geeignet, da sich damit stabile und leichte Bauteile herstellen lassen.

GE Additive hat Atlas auf der Luftfahrtmesse auf dem Flughafen Le Bourget bei Paris angekündigt. Vorgestellt werden soll das Gerät auf der Fachmesse Formnext, die vom 14. bis 17. November im Frankfurt/Main stattfindet.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Ratbacher GmbH, Frankfurt am Main
  4. Ratbacher GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  2. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  3. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  4. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  5. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  6. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  7. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  8. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  9. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

  10. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Porsche Design Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro
  2. Smartphone Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich
  3. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Re: Machen die Grünen immer wieder

    Eheran | 18:45

  2. Re: O2 auf 0,5Mbit/s gedrosselt

    zacha | 18:45

  3. Re: Das ist doch Dummenverar....

    x2k | 18:45

  4. Re: Durchschnitt der Gesellschaft

    Mithrandir | 18:43

  5. Re: In den USA bricht das Netz nicht zusammen

    amagol | 18:38


  1. 17:26

  2. 16:53

  3. 16:22

  4. 14:53

  5. 14:15

  6. 14:00

  7. 13:51

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel