• IT-Karriere:
  • Services:

3D-Druck: GE baut Riesen-3D-Drucker

Großer Drucker für große Teile: Der US-Konzern General Electric hat den größten metallverarbeitenden 3D-Drucker angekündigt. Er soll Teile für Flugzeuge oder Autos bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Metallverarbeiternder 3D-Drucker bei der Arbeit (Symbolbild): GE kaufte 2016 Concept Laser.
Metallverarbeiternder 3D-Drucker bei der Arbeit (Symbolbild): GE kaufte 2016 Concept Laser. (Bild: GE)

Konkurrenz für den Big Rep: Der US-Konzern General Electric (GE) hat angekündigt, einen 3D-Drucker mit einem Bauraum zu entwickeln, der so groß ist wie der des Berliner 3D-Druckers Big Rep. Die Maschine soll unter anderem in der Luftfahrtindustrie eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, Saarbrücken
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Der 3D-Drucker Atlas wird Metall verarbeiten, das als Pulver schichtweise ausgebracht wird. Ein Laser wird das Metallpulver verschmelzen. Der 3D-Drucker soll einen Bauraum von einem Kubikmeter haben. Damit wird Atlas der größte 3D-Drucker mit einem laserbasierten Verfahren. Der ähnlich große Big Rep arbeitet mit dem Schmelzschichtungsverfahren.

GE kauft Concept Laser

Atlas basiert auf der Technik des deutschen Unternehmens Concept Laser, an dem GE seit 2016 die Mehrheit hält. Concept Laser baut derzeit den größten metallverarbeitenden 3D-Drucker: Der X Line 2000R hat einen 80 x 40 x 50 cm großen Bauraum.

"Die Maschine wird Flugzeugteile 3D-drucken, etwa Baugruppen für Strahltriebwerke oder Schmalrumpfflugzeuge", sagt Mohammad Ehteshami, Chef von GE Additive. " Sie ist aber auch geeignet für Hersteller aus der Automobil-, Strom- und Öl- sowie Gasbranche."

Stabile und leichte Teile für Flugzeuge

GE Additive ist die 2016 gegründete 3D-Druck-Sparte von GE, zu der inzwischen auch Concept Laser gehört. Der Konzern beschäftigt sich schon seit einigen Jahren mit 3D-Druck, unter anderem in der Luftfahrttechnik. Additive Verfahren sind für diesen Bereich gut geeignet, da sich damit stabile und leichte Bauteile herstellen lassen.

GE Additive hat Atlas auf der Luftfahrtmesse auf dem Flughafen Le Bourget bei Paris angekündigt. Vorgestellt werden soll das Gerät auf der Fachmesse Formnext, die vom 14. bis 17. November im Frankfurt/Main stattfindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 13,99€
  2. 15,00€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 7,99

Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /