Abo
  • Services:
Anzeige
Metallverarbeiternder 3D-Drucker bei der Arbeit (Symbolbild): GE kaufte 2016 Concept Laser.
Metallverarbeiternder 3D-Drucker bei der Arbeit (Symbolbild): GE kaufte 2016 Concept Laser. (Bild: GE)

3D-Druck: GE baut Riesen-3D-Drucker

Metallverarbeiternder 3D-Drucker bei der Arbeit (Symbolbild): GE kaufte 2016 Concept Laser.
Metallverarbeiternder 3D-Drucker bei der Arbeit (Symbolbild): GE kaufte 2016 Concept Laser. (Bild: GE)

Großer Drucker für große Teile: Der US-Konzern General Electric hat den größten metallverarbeitenden 3D-Drucker angekündigt. Er soll Teile für Flugzeuge oder Autos bauen.

Konkurrenz für den Big Rep: Der US-Konzern General Electric (GE) hat angekündigt, einen 3D-Drucker mit einem Bauraum zu entwickeln, der so groß ist wie der des Berliner 3D-Druckers Big Rep. Die Maschine soll unter anderem in der Luftfahrtindustrie eingesetzt werden.

Anzeige

Der 3D-Drucker Atlas wird Metall verarbeiten, das als Pulver schichtweise ausgebracht wird. Ein Laser wird das Metallpulver verschmelzen. Der 3D-Drucker soll einen Bauraum von einem Kubikmeter haben. Damit wird Atlas der größte 3D-Drucker mit einem laserbasierten Verfahren. Der ähnlich große Big Rep arbeitet mit dem Schmelzschichtungsverfahren.

GE kauft Concept Laser

Atlas basiert auf der Technik des deutschen Unternehmens Concept Laser, an dem GE seit 2016 die Mehrheit hält. Concept Laser baut derzeit den größten metallverarbeitenden 3D-Drucker: Der X Line 2000R hat einen 80 x 40 x 50 cm großen Bauraum.

"Die Maschine wird Flugzeugteile 3D-drucken, etwa Baugruppen für Strahltriebwerke oder Schmalrumpfflugzeuge", sagt Mohammad Ehteshami, Chef von GE Additive. " Sie ist aber auch geeignet für Hersteller aus der Automobil-, Strom- und Öl- sowie Gasbranche."

Stabile und leichte Teile für Flugzeuge

GE Additive ist die 2016 gegründete 3D-Druck-Sparte von GE, zu der inzwischen auch Concept Laser gehört. Der Konzern beschäftigt sich schon seit einigen Jahren mit 3D-Druck, unter anderem in der Luftfahrttechnik. Additive Verfahren sind für diesen Bereich gut geeignet, da sich damit stabile und leichte Bauteile herstellen lassen.

GE Additive hat Atlas auf der Luftfahrtmesse auf dem Flughafen Le Bourget bei Paris angekündigt. Vorgestellt werden soll das Gerät auf der Fachmesse Formnext, die vom 14. bis 17. November im Frankfurt/Main stattfindet.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEVI International GmbH, Paderborn
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit
  3. Unfallkasse Baden-Württemberg, Karlsruhe, Stuttgart
  4. BASF SE, Ludwigshafen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Normalpreis 250€)
  2. für 699€ statt 799€
  3. 34,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 77€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Steht doch auf der Datenschutz-Seite von Apple...

    xeneo23 | 04:15

  2. kt

    xeneo23 | 04:14

  3. Re: Richtig so, FDP!

    teenriot* | 03:33

  4. Re: Jedes geschlossene System

    DAUVersteher | 03:22

  5. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    DAUVersteher | 02:52


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel