3D-Druck: Esa will Mondbeton mit Urin anreichern

Harnstoff sorgt dafür, dass 3D-Drucker das Material besser verarbeiten können, aus dem Habitate auf dem Mond aufgebaut werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung einer künftig Mondbasis: Nutzung von vor Ort verfügbaren Ressourcen
Künstlerische Darstellung einer künftig Mondbasis: Nutzung von vor Ort verfügbaren Ressourcen (Bild: Foster + Partners/Esa)

Was auf der Erde höchst ungehörig ist - an die Wand zu pinkeln -, könnte sich in Zukunft auf dem Mond als durchaus notwendig erweisen: Forscher haben herausgefunden, dass sich Mondbeton, der mit Harnstoff versetzt wird, besser verarbeiten lässt.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) als Java Fullstack Entwickler im BPMN Umfeld
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Web-Entwicklerin/Web-Entwick- ler (m/w/d)
    Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben, Köln
Detailsuche

Die Europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) hat schon vor einigen Jahren ein Konzept für eine künftige Mondbasis vorgestellt. Die Außenwände der Mondhabitate sollen mithilfe von 3D-Druckern aus einem Geopolymer erbaut werden.

Dieses betonähnliche Baumaterial besteht hauptsächlich aus Regolith, also Mondstaub, und Wasser. Die Forscher haben Harnstoff beigemengt und so die Eigenschaften des Baumaterials verbessert: Es ließ sich besser verarbeiten und benötigte dabei weniger Wasser, eine wertvolle Ressource auf dem Mond, als ohne Harnstoff.

Harnstoff bricht Wasserstoffbrückenbindungen auf und und verringert so den Flüssigkeitsgrad des Geopolymers. Das Material ist geschmeidig und kann leicht geformt werden. Dabei ist es trotzdem stark und behält seine Form bei, auch wenn es mit Gewichten bis zum Zehnfachen des Eigengewichts beschwert wird. Schließlich enthält der Harnstoff Kalzium, was den Aushärtungsprozess unterstützt.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Harnstoff lässt sich leicht aus Urin gewinnen. Er macht nach Wasser den wichtigsten Bestandteil des Urins aus. Davon produziert ein Mensch im Schnitt 1,5 Liter am Tag. Harnstoff ist damit ausreichend verfügbar. Die Esa setzt bei der bemannten Raumfahrt auf ein Konzept mit der Bezeichnung In-Situ Resource Utilisation (ISRU), also der Nutzung von Ressourcen, die vor Ort verfügbar sind.

"Harnstoff ist billig und leicht verfügbar, hilft aber auch bei der Herstellung von starkem Baumaterial für eine Mondbasis", sagte Projektleiterin Marlies Arnhof. "Wir hoffen, dass der Urin von Astronauten im Wesentlichen so, wie er ist, auf einer zukünftigen Mondbasis verwendet werden könnte, mit geringfügigen Änderungen des Wassergehalts." Das sei praktisch und mache es unnötig, die ohnehin schon komplizierten Wasseraufbereitungssysteme noch komplizierter zu gestalten.

Die Forscher testeten das Geopolymer, so gut es ging, auch unter Weltraumbedingungen, also im Vakuum sowie unter stark schwankenden Temperaturen. Das Material hielt Schwankungen zwischen 114 Grad Celsius und minus 80 Grad Celsius aus. Die Forscher sind optimistisch, dass es auch tiefere Temperaturen aushält. In den Mondnächten wird es bis minus 171 Grad Celsius kalt.

Das Projekt ist eine Kooperation des European Space Research and Technology Centre der Esa in den Niederlanden mit Universitäten in Italien, Norwegen und Spanien. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Journal of Cleaner Production erschienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Oktavian 09. Mai 2020

Einfacher ja, aber nicht so spaßig.

Oktavian 09. Mai 2020

Im Bauch der Mutter herrscht aber auch keine Schwerelosigkeit. Die Gravitation ist exakt...

Ach 09. Mai 2020

Code Name : "Lunar Gateway" Wenn's interessiert : nen Podcast mit Leuten vom...

MrAndersenson 09. Mai 2020

"Weltraumstationen bewerfen Mond mit PipiKaka-Beuteln" ;) FAKTENCHECK - Wie realistisch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert
Das fast perfekte Linux für Umsteiger

Das Steam Deck könnte für einige der erste Desktop-Rechner sein und kommt mit der Linux-Distribution SteamOS. Taugt das für den Einstieg?
Ein Hands-on von Sebastian Grüner

Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert: Das fast perfekte Linux für Umsteiger
Artikel
  1. Urheberrecht: Seth Greens Affe ist entführt worden
    Urheberrecht
    Seth Greens Affe ist entführt worden

    Per Phishing-Angriff ist dem Schauspieler sein Bored-Ape-NFT entwendet worden. Das bringt seine neue Serie in Gefahr.

  2. Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
    Amazons E-Book-Reader
    Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

    Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

  3. Berlin: Digitale Zeugnisse wohl noch ohne Rechtsgrundlage
    Berlin
    Digitale Zeugnisse wohl noch ohne Rechtsgrundlage

    Die Berliner Datenschutzbeauftragte ist "erstaunt" von den Tests zu den digitalen Zeugnissen. Der Blockchain-Einsatz wird hinterfragt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /