Abo
  • Services:

Makerspaces auf der Suche nach dem Geschäftsmodell

Auch um diese Frage geht es auf der diesjährigen Re:publica. In einem Workshop im Makerspace sollen Wege gefunden werden, Makerspaces sowohl profitabel als auch nachhaltig zu gestalten.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Die Bedürfnisse und Herausforderungen der Makerspaces sind auch die des 3D-Drucks: Es geht im Kern um die Verbreitung von Wissen, den Aufbau einer Community sowie um die Zusammenarbeit der Menschen untereinander. "Wir müssen sowohl eine finanziell gesicherte als auch eine offene Umgebung schaffen", sagt Workshop-Leiter Ahmed Bastawy, der im ägyptischen Alexandria mit Icealex einen Makerspace betreibt.

Bastawy weiß: Das ist leichter gesagt als getan. Denn auch wenn Maker- und Hackerspaces, FabLabs und Techhubs im kleinen Kreis funktionieren, sind die wenigsten in der Lage, sich selbst zu finanzieren. Investoren sind den meisten verpönt, ein Geschäftsmodell hat kaum jemand. Schließlich verheißt die Maker-Bewegung für viele auch die Freiheit von eben diesen angestaubten Ideen. Ein Raunen geht durch die Runde, als jemand vorschlägt, den Space doch einfach für viel Bares tageweise an Unternehmen zu vermieten.

Abseitig ist die Idee nicht. Die Entwicklung in Afrika zeigt bereits den Beginn der Revolution, die in den westlichen Ländern noch auf sich warten lässt. Hier hat ein Boom von Technologie-Hubs, Makerspaces und FabLabs in den vergangenen Jahren eine neue Technikszene hervorgebracht. Bastawy spricht von einem "adaptiven Ökosystem", das sich den Bedürfnissen der jeweiligen lokalen Szene anpasst: Es sucht nach Lösungen für Probleme und neue Möglichkeiten, Güter zu produzieren, die rar sind. Kurz, es geht darum, etwas von Wert für die gesamte Community zu schaffen. Dazu ist nicht nur die Kreativität und Leidenschaft der Maker nötig, sondern eben auch die Unterstützung lokaler Unternehmen und die Expertise der "non-tech people", wie sie Bastawy nennt.

Synergien mit der Industrie

Auch Peter Troxler glaubt, dass der Erfolg des 3D-Drucks davon abhängt, wie und wann neue Wege und Synergien entstehen, um die Möglichkeiten der neuen industriellen Revolution auszuschöpfen. Und zwar nicht als Wildwuchs, wie die 3D-Druck-Szene zurzeit vielerorts gedeiht, sondern mit klaren Modellen. Als Beispiel erwähnt Troxler die Idee einer FabCity, wie sie gerade Barcelona vorantreibt: Gemeinsam mit der Stadtverwaltung entstehen mehrere FabLabs an der Schnittstelle von Industrie und Verbrauchern, von Kreativ- und Finanzbranche.

Wie lange es nun dauert, bis der 3D-Druck und mit ihm die Makerspaces wie versprochen in der Mitte Gesellschaft ankommen? Dazu wagt Troxler keine Prognose und beendet seinen Vortrag mit den Worten: "Wir haben die Zutaten, wir haben die Visionen und die Gesellschaft, um eine solche Revolution zu starten. Aber wir leben auch in einer Zeit, in der sich diese Revolution noch nicht durchsetzen kann."

 3D-Druck: Die Revolution muss nachsitzen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. bei Alternate kaufen
  3. ab 349€

kawahori 09. Mai 2014

Es gibt Theoretische Anwendungsbeispiele mit genug "Common Interest" das schon jemand ein...

0xDEADC0DE 09. Mai 2014

Da hast du natürlich recht, aber oft wird von Kleinserien gesprochen und wer versucht so...

am (golem.de) 09. Mai 2014

http://3dprint.com/3340/ulimate-filament-colorer/ http://www.makergeeks.com/flsofi.html

twogra 08. Mai 2014

Ihr habt den neuen Deutschen Dienstleister vergessen, crowdprinter.de steht noch am...

Heinzel 08. Mai 2014

daß ich für meinen neuen Schaukelstuhl einfach nur einen Schaukelstuhlsamen pflanzen muss...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /