3D-Druck: Defense Distributed bekommt Lizenz zum Waffenbau

Die Waffendrucker von Defense Distributed dürfen ihre gedruckten Waffenteile jetzt auch verkaufen. Damit wollen sie jedoch warten, bis sie eine weitere Lizenz bekommen, die noch mehr Waffentypen umfasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Magazin aus dem 3D-Drucker: Lizenz vom ATF
Magazin aus dem 3D-Drucker: Lizenz vom ATF (Bild: Defense Distributed/ Screenshot: Golem.de)

Die Gruppe Defense Distributed, die Schusswaffen mit dem 3D-Drucker bauen will, hat eine Lizenz zum Herstellen von Waffen erhalten. Das hat Gründer Cody Wilson im Blog der Gruppe bekanntgegeben und dort auch ein Foto der Lizenz veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Fachberater (m/w/d) für den Bereich Krankenhauslösungen - Schwerpunkt Projektmanagement
    Mesalvo Mannheim GmbH, Bochum, Chemnitz, Düsseldorf, Magdeburg, Mannheim
  2. IT-Systemadministrator / Anwendungsbetreuer (m/w/d) (Microsoft 365 und SharePoint Online)
    EWR GmbH, Remscheid
Detailsuche

Eine solche Lizenz benötigt jeder, der Geschäfte mit Feuerwaffen machen, also sie herstellen, importieren oder verkaufen will. Ausgestellt wird sie vom Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives (ATF). Einfache Handfeuerwaffen selbst herzustellen, ist laut US-Gesetz erlaubt, solange diese für den Eigengebrauch gedacht sind.

Lizenz für mehr Waffen beantragt

Das Tolle an der Lizenz sei, dass er die Waffenkomponenten, die die Gruppe bereits hergestellt habe, jetzt auch verkaufen dürfe, sagte Wilson dem US-Nachrichtenangebot Ars Technica. Allerdings wolle er damit noch warten, bis er eine Erweiterung habe, die die Herstellung einer breiteren Palette von Waffen ermögliche, darunter auch vollautomatische Waffen. Einen entsprechenden Antrag habe er bereits gestellt.

Wilson hatte im Herbst vergangenen Jahres angekündigt, die Lizenz zu beantragen, nachdem Stratasys das Fehlen einer solchen zum Anlass genommen hatte, einen 3D-Drucker von Defense Distributed zurückzuholen. Im Sommer 2012 hatte die Gruppe versucht, per Crowdfunding Geld aufzubringen, um einen 3D-Drucker von Stratasys zu leasen. Damit wollte sie Schusswaffen drucken.

Drucker eingezogen

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit einigen Schwierigkeiten kam das Geld auch zusammen und Defense Distributed bestellte den Drucker. Als Stratasys jedoch klarwurde, wozu der Drucker dienen sollte, nahm das Unternehmen den Waffendruckern das Gerät wieder weg.

Mit anderen Druckern hat die Gruppe inzwischen verschiedene Teile für Feuerwaffen hergestellt, darunter auch ein 30-Schuss-Magazin für das Sturmgewehr AR-15. Zudem hat Wilson kürzlich eine Suchmaschine für 3D-Dateien angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. BMW iX5 Hydrogen: Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält
    BMW iX5 Hydrogen
    Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält

    Zusammen mit Toyota produziert BMW einen Brennstoffzellen-Antrieb, der nun in eine Demoflotte eingebaut wird. Wir haben uns die Produktion angeschaut.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Star Wars auf Disney+: Dritte Staffel von The Mandalorian startet am 1. März 2023
    Star Wars auf Disney+
    Dritte Staffel von The Mandalorian startet am 1. März 2023

    Die neue Staffel von The Mandalorian kommt etwas später als bisher geplant zu Disney+ - und eine vierte Staffel ist bereits geplant.

  3. Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
    Urheberrechtsverletzung
    US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

    Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Alternate: Kingston 8GB DDR5-4800 37,99€ • G.Skill 32GB Kit DDR5-7200 351,99€ [Werbung]
    •  /