• IT-Karriere:
  • Services:

3D-Druck: Bundesregierung misst Waffendrucken hohe Priorität bei

Die deutschen Behörden messen der Herstellung gefährlicher Gegenstände mit einem 3D-Drucker, allen voran Feuerwaffen, eine große Bedeutung bei. Das BKA will einen 3D-Drucker anschaffen, um Tests durchzuführen. Die Bundespolizei sucht nach Möglichkeiten, Kunststoffgegenstände bei Sicherheitskontrollen zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-gedruckte Waffe Liberator: bestehende Zugangsbeschränkungen durch Verfügbarkeit von Dokumenten umgehen
3D-gedruckte Waffe Liberator: bestehende Zugangsbeschränkungen durch Verfügbarkeit von Dokumenten umgehen (Bild: Robert MacPherson/AFP/Getty Images)

Die Aufregung um Waffen aus dem 3D-Drucker hat inzwischen auch Deutschland erreicht: Die Entwicklung auf dem Gebiet werde "durch die Bundesregierung aufmerksam verfolgt", heißt es in einer Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Partei Die Linke.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart, Köln

3D-Drucker ermöglichten "zunehmend die Herstellung einer Vielzahl von unterschiedlichsten Gegenständen", schreibt die Bundesregierung. Dazu gehörten auch gefährliche Gegenstände, die an Personen unter 18 Jahren nicht abgegeben werden dürften. Es bestehe die Gefahr, dass bestehende Zugangsbeschränkungen "durch die freie Verfügbarkeit von Dokumenten (Bauanleitungen) im Internet umgangen werden. Auf diese Weise wächst die Gefahr, dass bspw. Kunststoffwaffen gedruckt und - ggf. auch ohne Munition z. B. als Drohmittel - eingesetzt werden." Außerdem könnten 3D-Drucker für Produktfälschungen genutzt werden.

Hohe Priorität

Bundeskriminalamt (BKA) und Bundespolizei widmeten sich "aktuell mit hoher Priorität der Thematik". Das BKA werde einen 3D-Drucker anschaffen, "um eigene Tests, insbesondere im Bereich 'Ausdruck von Waffen oder Waffenteilen', durchzuführen." Außerdem werde das BKA die "Nutzungsmöglichkeiten dieser Technologie für eigene (polizeiliche) Zwecke" prüfen.

Druckdateien für Feuerwaffen haben die Beamten jedoch noch nicht heruntergeladen. Entsprechend wurden auch noch keine eigenen Tests durchgeführt. Allerdings liege der Bundespolizei ein Bericht der österreichischen Polizei vor, die bereits eine Pistole vom Typ Liberator gedruckt habe. Das BKA stehe mit den Sicherheitsbehörden anderer Länder in Kontakt, um Erfahrungen auszutauschen.

Während das BKA sich mit der Herstellung von Gegenständen mit 3D-Druckern beschäftigen will, sucht die Bundespolizei nach "Möglichkeiten, gefährliche Gegenstände im Rahmen von Sicherheitsüberprüfungen/Zugangskontrollen zu detektieren bzw. zu erkennen, die beispielsweise auch mittels 3D-Druckern hergestellt worden sind."

Einschüssige Pistole

Die Feuerwaffe Liberator ist eine einschüssige Pistole, die die umstrittene US-Gruppe Defense Distributed entworfen hat. Der Liberator ist die erste Feuerwaffe, die vollständig mit einem 3D-Drucker hergestellt wurde. Zwar musste Defense Distributed die Pläne für die Waffe von ihrer Website entfernen. Die Dateien sind aber über soziale Netze verbreitet worden.

Kürzlich hatten israelische Journalisten auf die Sicherheitsproblematik von Waffen aus dem 3D-Drucker hingewiesen: Sie hatten einen Liberator hergestellt und die Waffe zwei Mal in das Parlament geschmuggelt, ohne dass die Sicherheitskräfte diese gefunden hatten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 6,66€
  2. 10,99€
  3. (-73%) 15,99€
  4. 15,49€

Strongground 24. Jul 2013

Das sage ich seit fünf Jahren vorraus. Und auch persönlich werde ich nicht zögern mir...

Eheran 23. Jul 2013

Findet leider nach wie vor statt. Und auch früher nicht nur bei minderjährigen, sondern...

Spaghetticode 23. Jul 2013

Und vor allen Dingen werden Raketen daraus gebaut.

Charles Marlow 23. Jul 2013

Ne, in Kanada.

KTVStudio 23. Jul 2013

Das unsere Behörden so fortschrittlich sind und nicht erst handeln wenn schon dutzende...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
The Last of Us 2 angespielt: Allein auf der Interstate 5
The Last of Us 2 angespielt
Allein auf der Interstate 5

Der vorletzte Blockbuster für Playstation 4: Mitte Juni 2020 erscheint The Last of Us 2. Golem.de konnte einen langen Abschnitt anspielen.
Von Peter Steinlechner

  1. Sony The Last of Us 2 wird PS5-kompatibel
  2. Naughty Dog Spoiler und Sperren rund um The Last of Us 2
  3. Playstation 4 Neue Termine für The Last of Us 2 und Ghost of Tsushima

Wirtschaftsminister: Landesdatenschützer sollen Kontrolle über Firmen verlieren
Wirtschaftsminister
Landesdatenschützer sollen Kontrolle über Firmen verlieren

Die Wirtschaftsminister diskutieren darüber, ob sie den Datenschutzbehörden der Länder die Aufsicht über Unternehmen entziehen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Überwachung Berlin prüft Logistik-Software von Zalando
  2. Investitionsbank Berlin Antragsunterlagen für Corona-Hilfen falsch zugestellt
  3. Echo und Co. Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern

Realme 6 und 6 Pro im Test: Starke Konkurrenz für Xiaomi
Realme 6 und 6 Pro im Test
Starke Konkurrenz für Xiaomi

Das Realme 6 und 6 Pro bieten eine starke Ausstattung für relativ wenig Geld - und gehören damit aktuell zu den interessantesten Mittelklasse-Smartphones.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /