Abo
  • Services:
Anzeige
3D-gedruckte Waffe Liberator: bestehende Zugangsbeschränkungen durch Verfügbarkeit von Dokumenten umgehen
3D-gedruckte Waffe Liberator: bestehende Zugangsbeschränkungen durch Verfügbarkeit von Dokumenten umgehen (Bild: Robert MacPherson/AFP/Getty Images)

3D-Druck Bundesregierung misst Waffendrucken hohe Priorität bei

Die deutschen Behörden messen der Herstellung gefährlicher Gegenstände mit einem 3D-Drucker, allen voran Feuerwaffen, eine große Bedeutung bei. Das BKA will einen 3D-Drucker anschaffen, um Tests durchzuführen. Die Bundespolizei sucht nach Möglichkeiten, Kunststoffgegenstände bei Sicherheitskontrollen zu finden.

Anzeige

Die Aufregung um Waffen aus dem 3D-Drucker hat inzwischen auch Deutschland erreicht: Die Entwicklung auf dem Gebiet werde "durch die Bundesregierung aufmerksam verfolgt", heißt es in einer Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Partei Die Linke.

3D-Drucker ermöglichten "zunehmend die Herstellung einer Vielzahl von unterschiedlichsten Gegenständen", schreibt die Bundesregierung. Dazu gehörten auch gefährliche Gegenstände, die an Personen unter 18 Jahren nicht abgegeben werden dürften. Es bestehe die Gefahr, dass bestehende Zugangsbeschränkungen "durch die freie Verfügbarkeit von Dokumenten (Bauanleitungen) im Internet umgangen werden. Auf diese Weise wächst die Gefahr, dass bspw. Kunststoffwaffen gedruckt und - ggf. auch ohne Munition z. B. als Drohmittel - eingesetzt werden." Außerdem könnten 3D-Drucker für Produktfälschungen genutzt werden.

Hohe Priorität

Bundeskriminalamt (BKA) und Bundespolizei widmeten sich "aktuell mit hoher Priorität der Thematik". Das BKA werde einen 3D-Drucker anschaffen, "um eigene Tests, insbesondere im Bereich 'Ausdruck von Waffen oder Waffenteilen', durchzuführen." Außerdem werde das BKA die "Nutzungsmöglichkeiten dieser Technologie für eigene (polizeiliche) Zwecke" prüfen.

Druckdateien für Feuerwaffen haben die Beamten jedoch noch nicht heruntergeladen. Entsprechend wurden auch noch keine eigenen Tests durchgeführt. Allerdings liege der Bundespolizei ein Bericht der österreichischen Polizei vor, die bereits eine Pistole vom Typ Liberator gedruckt habe. Das BKA stehe mit den Sicherheitsbehörden anderer Länder in Kontakt, um Erfahrungen auszutauschen.

Während das BKA sich mit der Herstellung von Gegenständen mit 3D-Druckern beschäftigen will, sucht die Bundespolizei nach "Möglichkeiten, gefährliche Gegenstände im Rahmen von Sicherheitsüberprüfungen/Zugangskontrollen zu detektieren bzw. zu erkennen, die beispielsweise auch mittels 3D-Druckern hergestellt worden sind."

Einschüssige Pistole

Die Feuerwaffe Liberator ist eine einschüssige Pistole, die die umstrittene US-Gruppe Defense Distributed entworfen hat. Der Liberator ist die erste Feuerwaffe, die vollständig mit einem 3D-Drucker hergestellt wurde. Zwar musste Defense Distributed die Pläne für die Waffe von ihrer Website entfernen. Die Dateien sind aber über soziale Netze verbreitet worden.

Kürzlich hatten israelische Journalisten auf die Sicherheitsproblematik von Waffen aus dem 3D-Drucker hingewiesen: Sie hatten einen Liberator hergestellt und die Waffe zwei Mal in das Parlament geschmuggelt, ohne dass die Sicherheitskräfte diese gefunden hatten.


eye home zur Startseite
Strongground 24. Jul 2013

Das sage ich seit fünf Jahren vorraus. Und auch persönlich werde ich nicht zögern mir...

Eheran 23. Jul 2013

Findet leider nach wie vor statt. Und auch früher nicht nur bei minderjährigen, sondern...

Spaghetticode 23. Jul 2013

Und vor allen Dingen werden Raketen daraus gebaut.

Charles Marlow 23. Jul 2013

Ne, in Kanada.

KTVStudio 23. Jul 2013

Das unsere Behörden so fortschrittlich sind und nicht erst handeln wenn schon dutzende...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, Berlin
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate
  2. 274,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Katastrophale UX

    ve2000 | 01:39

  2. Re: Man müsste mal den Elektrosmog messen, der...

    quasides | 01:20

  3. Re: Wir kolonialisieren

    Ganta | 01:18

  4. Re: Versichertenstammdatenmanagement

    madMatt | 00:57

  5. Re: OT: Golem-Werbung

    Squirrelchen | 00:57


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel