Abo
  • Services:
Anzeige
Kampfflugzeug Tornado GR4: Teile auf einer RAF-Basis gedruckt
Kampfflugzeug Tornado GR4: Teile auf einer RAF-Basis gedruckt (Bild: Ministry Of Defense)

3D-Druck Britische Luftwaffe lässt Tornado-Teile drucken

Ein britischer Tornado hat erfolgreiche Testflüge mit Teilen aus dem 3D-Drucker durchgeführt. Die britische Luftwaffe verspricht sich durch die neue Technik deutliche Einsparungen beim Unterhalt der Flugzeuge.

Anzeige

Die britische Luftwaffe testet 3D-Druck: Das Rüstungsunternehmen BAE Systems habe im Auftrag der Royal Air Force (RAF) verschiedene Teile für Kampfflugzeuge vom Typ Tornado GR4 aufgebaut und getestet, berichtet die BBC.

Bei den Teilen handelt es sich um die Abdeckung für die Funkgeräte im Cockpit der Tornados, eine Schutzvorrichtung am Fahrwerk sowie um eine Stützstrebe an einer Lufteinlassklappe. Ende Dezember 2013 wurde ein Tornado mit den Teilen ausgestattet. Testflüge verliefen erfolgreich.

Teile drucken für Raketen

In der Luft- und Raumfahrt gilt 3D-Druck als wichtige Zukunftstechnik. Mit dem 3D-Drucker lassen sich Teile herstellen, die auf konventionelle Weise nicht gebaut werden können. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa etwa will Teile der künftigen Trägerrakete SLS drucken.

Die Astronauten auf der Internationalen Raumstation (ISS) sollen im Juni 2014 einen 3D-Drucker bekommen. Das britische Unternehmen Rolls-Royce plant laut der Tageszeitung Daily Telegraph, künftig einige Teile für seine Strahltriebwerke per 3D-Druck herzustellen.

Drucken auf Militärbasen und auf See

Einer der Vorteile sei, dass die Produktion der Teile nicht auf einen bestimmten Standort festgelegt sei, sagte Mike Murray, ein leitender Mitarbeiter bei BAE Systems. Ersatzteile könnten überall dort gefertigt werden, wo sich ein 3D-Drucker aufstellen lasse. Das können Militärbasen sein - die Tornado-Teile etwa wurden auf der RAF-Basis Marham in der ostenglischen Grafschaft Norfolk gedruckt - oder auch Schiffe beziehungsweise Flugzeugträger.

Den Vorteil der Mobilität hat auch die US-Armee erkannt: Sie hat mobile 3D-Druckwerkstätten in Containern eingerichtet. Diese sind unter anderem in Afghanistan im Einsatz.

Schließlich sollen sich durch den 3D-Druck Kosten sparen lassen: Die Abdeckungen für ein Funkgerät etwa kosten laut BAE Systems weniger als 100 britische Pfund, umgerechnet rund 120 Euro. Die RAF verspricht sich durch die 3D-Drucktechnik bis 2017 Einsparungen von 1,2 Millionen Pfund, etwa 1,45 Millionen Euro, beim Unterhalt der Flugzeuge.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 07. Jan 2014

3D-Druck wie auch CNC gibt es bestimmt schon 15+ Jahre. Im Fall vom 3D Druck wurde es nur...

wmayer 07. Jan 2014

Die Kiste kostet auch bei den Chinesen nur 100 Pfund wenn du dir 100.000 Abdeckungen...

booyakasha 07. Jan 2014

mir raucht der Kopf.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Berlin
  2. über persona service Koblenz, Koblenz
  3. über human lead GmbH, Norddeutschland
  4. Bayerische Versorgungskammer, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)

Folgen Sie uns
       


  1. Videoüberwachung

    Erster Feldversuch mit Gesichtserkennung geplant

  2. Optane Memory

    Intel lässt den Festplatten-Beschleuniger wieder aufleben

  3. Cryptowars

    "Kein geheimer Ort für Terroristen"

  4. Trello

    Atlassian setzt alles auf eine Karte

  5. Endless Runway

    Der Flughafen wird rund

  6. Square Enix

    Gladiolus startet ohne die anderen Jungs in Final Fantasy 15

  7. All Walls Must Fall

    Strategie und Zeitreisen in Berlin

  8. Breitbandmessung

    Nutzer erhalten meist nicht versprochene Datenrate

  9. Azure Service Fabric

    Microsoft legt wichtige Cloud-Werkzeuge offen

  10. Internet of Things

    Fehler in Geschirrspüler ermöglicht Zugriff auf Webserver



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

  1. Re: Nicht realisierbar

    EWCH | 20:13

  2. Re: Ganz im Sinne der Autoindustrie

    matok | 20:12

  3. angenommen: Fahrwerksschaden ...

    Shrykull | 20:10

  4. Re: Jetzt mal halblang!

    Mett | 20:10

  5. Re: Diese Art von Spiel werde ich nie verstehen...

    divStar | 20:09


  1. 18:55

  2. 18:18

  3. 18:08

  4. 17:48

  5. 17:23

  6. 17:07

  7. 16:20

  8. 16:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel