Abo
  • IT-Karriere:

3D-Druck: Britische Luftwaffe lässt Tornado-Teile drucken

Ein britischer Tornado hat erfolgreiche Testflüge mit Teilen aus dem 3D-Drucker durchgeführt. Die britische Luftwaffe verspricht sich durch die neue Technik deutliche Einsparungen beim Unterhalt der Flugzeuge.

Artikel veröffentlicht am ,
Kampfflugzeug Tornado GR4: Teile auf einer RAF-Basis gedruckt
Kampfflugzeug Tornado GR4: Teile auf einer RAF-Basis gedruckt (Bild: Ministry Of Defense)

Die britische Luftwaffe testet 3D-Druck: Das Rüstungsunternehmen BAE Systems habe im Auftrag der Royal Air Force (RAF) verschiedene Teile für Kampfflugzeuge vom Typ Tornado GR4 aufgebaut und getestet, berichtet die BBC.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen

Bei den Teilen handelt es sich um die Abdeckung für die Funkgeräte im Cockpit der Tornados, eine Schutzvorrichtung am Fahrwerk sowie um eine Stützstrebe an einer Lufteinlassklappe. Ende Dezember 2013 wurde ein Tornado mit den Teilen ausgestattet. Testflüge verliefen erfolgreich.

Teile drucken für Raketen

In der Luft- und Raumfahrt gilt 3D-Druck als wichtige Zukunftstechnik. Mit dem 3D-Drucker lassen sich Teile herstellen, die auf konventionelle Weise nicht gebaut werden können. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa etwa will Teile der künftigen Trägerrakete SLS drucken.

Die Astronauten auf der Internationalen Raumstation (ISS) sollen im Juni 2014 einen 3D-Drucker bekommen. Das britische Unternehmen Rolls-Royce plant laut der Tageszeitung Daily Telegraph, künftig einige Teile für seine Strahltriebwerke per 3D-Druck herzustellen.

Drucken auf Militärbasen und auf See

Einer der Vorteile sei, dass die Produktion der Teile nicht auf einen bestimmten Standort festgelegt sei, sagte Mike Murray, ein leitender Mitarbeiter bei BAE Systems. Ersatzteile könnten überall dort gefertigt werden, wo sich ein 3D-Drucker aufstellen lasse. Das können Militärbasen sein - die Tornado-Teile etwa wurden auf der RAF-Basis Marham in der ostenglischen Grafschaft Norfolk gedruckt - oder auch Schiffe beziehungsweise Flugzeugträger.

Den Vorteil der Mobilität hat auch die US-Armee erkannt: Sie hat mobile 3D-Druckwerkstätten in Containern eingerichtet. Diese sind unter anderem in Afghanistan im Einsatz.

Schließlich sollen sich durch den 3D-Druck Kosten sparen lassen: Die Abdeckungen für ein Funkgerät etwa kosten laut BAE Systems weniger als 100 britische Pfund, umgerechnet rund 120 Euro. Die RAF verspricht sich durch die 3D-Drucktechnik bis 2017 Einsparungen von 1,2 Millionen Pfund, etwa 1,45 Millionen Euro, beim Unterhalt der Flugzeuge.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 239,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

Anonymer Nutzer 07. Jan 2014

3D-Druck wie auch CNC gibt es bestimmt schon 15+ Jahre. Im Fall vom 3D Druck wurde es nur...

wmayer 07. Jan 2014

Die Kiste kostet auch bei den Chinesen nur 100 Pfund wenn du dir 100.000 Abdeckungen...

booyakasha 07. Jan 2014

mir raucht der Kopf.


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /