Abo
  • Services:

3D-Druck: Boeing lässt Flugzeugteile drucken

Vom Draht zum Bauteil: Das norwegische Unternehmen Norsk Titanium stellt für Boeings Dreamliner Teile mit dem 3D-Drucker her. Es sollen die ersten 3D-gedruckten Teile sein, die in der Struktur eines Flugzeuges eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Boeing 787 Dreamliner: Genehmigung der FAA im Laufe des Jahres
Boeing 787 Dreamliner: Genehmigung der FAA im Laufe des Jahres (Bild: Boeing)

3D-Druck hebt ab: Der US-Luftfahrtkonzern Boeing verbaut in seinem Verkehrsflugzeug 787 Dreamliner künftig Bauteile, die mit dem 3D-Drucker aufgebaut werden. Hergestellt werden die Teile aus Titan von dem norwegischen Unternehmen Norsk Titanium.

Stellenmarkt
  1. Johannes KIEHL KG, Odelzhausen
  2. SAUER GmbH / REALIZER GmbH, Stipshausen, Pfronten, Bielefeld

Das Titan wird als Draht in den 3D-Drucker eingeführt und dann verschweißt. Rapid Plasma Deposition nennt Norsk Titanium diese Technik. Die Teile sollen in der Struktur des Flugzeugs verbaut werden. Es sind laut Boeing die ersten 3D-gedruckten Bauteile, die den Belastungen des Flugwerks in der Luft standhalten müssen.

Titan ist leicht und stabil

Durch die neue Fertigungstechnik will Boeing Kosten sparen: Durch die Teile aus dem 3D-Drucker sollen die Baukosten des Dreamliners um zwei bis drei Millionen US-Dollar sinken. Boeing setzt im Dreamliner viele Komponenten aus Titan ein. Das soll Gewicht sparen: Das Übergangsmetall ist leicht und dennoch stabil.

Allerdings ist es auch teuer - etwa sieben Mal so teuer wie Aluminium, das sonst häufig im Flugzeugbau eingesetzt wird. Die Titanbauteile sollen etwa 17 Millionen US-Dollar kosten, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Luftfahrtexperten. Ein Dreamliner kostet 265 Millionen US-Dollar.

Auch Airbus testet 3D-Druck

Mit additiven Fertigungsverfahren lassen sich Komponenten fertigen, die stabiler sind und trotzdem weniger Material benötigen als Teile, die mit herkömmlichen Verfahren hergestellt werden. Hohe Stabilität bei geringem Gewicht ist eine Kombination, die Flugzeugkonstrukteure mögen. Deshalb testet auch Konkurrent Airbus diverse 3D-Druckverfahren.

Die Entwicklung des Dreamliners war langwierig und teuer. Boeing macht erst seit dem vergangenen Jahr Gewinne mit dem Dreamliner. Zudem gab es Probleme mit dem Dreamliner: Im Januar 2013 wurde nach mehreren Akkubränden ein Startverbot verhängt. Im Jahr darauf kam es zu Ausfällen der Bordcomputer.

Boeing und Norsk Titanium haben die Teile nach eigenen Angaben bereits ausgiebig anhand der Richtlinie der Federal Aviation Administration (FAA) getestet. Die beiden Unternehmen erwarten, dass die US-Luftfahrtbehörde im Laufe dieses Jahres die Genehmigung für den Einsatz der Komponenten erteilt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,55€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
    SpaceX
    Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

    Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /