Abo
  • Services:

3D-Druck: Boeing lässt Flugzeugteile drucken

Vom Draht zum Bauteil: Das norwegische Unternehmen Norsk Titanium stellt für Boeings Dreamliner Teile mit dem 3D-Drucker her. Es sollen die ersten 3D-gedruckten Teile sein, die in der Struktur eines Flugzeuges eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Boeing 787 Dreamliner: Genehmigung der FAA im Laufe des Jahres
Boeing 787 Dreamliner: Genehmigung der FAA im Laufe des Jahres (Bild: Boeing)

3D-Druck hebt ab: Der US-Luftfahrtkonzern Boeing verbaut in seinem Verkehrsflugzeug 787 Dreamliner künftig Bauteile, die mit dem 3D-Drucker aufgebaut werden. Hergestellt werden die Teile aus Titan von dem norwegischen Unternehmen Norsk Titanium.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  2. Voltabox AG, Delbrück

Das Titan wird als Draht in den 3D-Drucker eingeführt und dann verschweißt. Rapid Plasma Deposition nennt Norsk Titanium diese Technik. Die Teile sollen in der Struktur des Flugzeugs verbaut werden. Es sind laut Boeing die ersten 3D-gedruckten Bauteile, die den Belastungen des Flugwerks in der Luft standhalten müssen.

Titan ist leicht und stabil

Durch die neue Fertigungstechnik will Boeing Kosten sparen: Durch die Teile aus dem 3D-Drucker sollen die Baukosten des Dreamliners um zwei bis drei Millionen US-Dollar sinken. Boeing setzt im Dreamliner viele Komponenten aus Titan ein. Das soll Gewicht sparen: Das Übergangsmetall ist leicht und dennoch stabil.

Allerdings ist es auch teuer - etwa sieben Mal so teuer wie Aluminium, das sonst häufig im Flugzeugbau eingesetzt wird. Die Titanbauteile sollen etwa 17 Millionen US-Dollar kosten, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Luftfahrtexperten. Ein Dreamliner kostet 265 Millionen US-Dollar.

Auch Airbus testet 3D-Druck

Mit additiven Fertigungsverfahren lassen sich Komponenten fertigen, die stabiler sind und trotzdem weniger Material benötigen als Teile, die mit herkömmlichen Verfahren hergestellt werden. Hohe Stabilität bei geringem Gewicht ist eine Kombination, die Flugzeugkonstrukteure mögen. Deshalb testet auch Konkurrent Airbus diverse 3D-Druckverfahren.

Die Entwicklung des Dreamliners war langwierig und teuer. Boeing macht erst seit dem vergangenen Jahr Gewinne mit dem Dreamliner. Zudem gab es Probleme mit dem Dreamliner: Im Januar 2013 wurde nach mehreren Akkubränden ein Startverbot verhängt. Im Jahr darauf kam es zu Ausfällen der Bordcomputer.

Boeing und Norsk Titanium haben die Teile nach eigenen Angaben bereits ausgiebig anhand der Richtlinie der Federal Aviation Administration (FAA) getestet. Die beiden Unternehmen erwarten, dass die US-Luftfahrtbehörde im Laufe dieses Jahres die Genehmigung für den Einsatz der Komponenten erteilt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 12,99€
  2. 19,99€
  3. 17,95€
  4. 30,99€

Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /