Abo
  • Services:

3D-Druck: Boeing lässt Flugzeugteile drucken

Vom Draht zum Bauteil: Das norwegische Unternehmen Norsk Titanium stellt für Boeings Dreamliner Teile mit dem 3D-Drucker her. Es sollen die ersten 3D-gedruckten Teile sein, die in der Struktur eines Flugzeuges eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Boeing 787 Dreamliner: Genehmigung der FAA im Laufe des Jahres
Boeing 787 Dreamliner: Genehmigung der FAA im Laufe des Jahres (Bild: Boeing)

3D-Druck hebt ab: Der US-Luftfahrtkonzern Boeing verbaut in seinem Verkehrsflugzeug 787 Dreamliner künftig Bauteile, die mit dem 3D-Drucker aufgebaut werden. Hergestellt werden die Teile aus Titan von dem norwegischen Unternehmen Norsk Titanium.

Stellenmarkt
  1. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg
  2. Artschwager und Kohl Software GmbH, Herzogenaurach

Das Titan wird als Draht in den 3D-Drucker eingeführt und dann verschweißt. Rapid Plasma Deposition nennt Norsk Titanium diese Technik. Die Teile sollen in der Struktur des Flugzeugs verbaut werden. Es sind laut Boeing die ersten 3D-gedruckten Bauteile, die den Belastungen des Flugwerks in der Luft standhalten müssen.

Titan ist leicht und stabil

Durch die neue Fertigungstechnik will Boeing Kosten sparen: Durch die Teile aus dem 3D-Drucker sollen die Baukosten des Dreamliners um zwei bis drei Millionen US-Dollar sinken. Boeing setzt im Dreamliner viele Komponenten aus Titan ein. Das soll Gewicht sparen: Das Übergangsmetall ist leicht und dennoch stabil.

Allerdings ist es auch teuer - etwa sieben Mal so teuer wie Aluminium, das sonst häufig im Flugzeugbau eingesetzt wird. Die Titanbauteile sollen etwa 17 Millionen US-Dollar kosten, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Luftfahrtexperten. Ein Dreamliner kostet 265 Millionen US-Dollar.

Auch Airbus testet 3D-Druck

Mit additiven Fertigungsverfahren lassen sich Komponenten fertigen, die stabiler sind und trotzdem weniger Material benötigen als Teile, die mit herkömmlichen Verfahren hergestellt werden. Hohe Stabilität bei geringem Gewicht ist eine Kombination, die Flugzeugkonstrukteure mögen. Deshalb testet auch Konkurrent Airbus diverse 3D-Druckverfahren.

Die Entwicklung des Dreamliners war langwierig und teuer. Boeing macht erst seit dem vergangenen Jahr Gewinne mit dem Dreamliner. Zudem gab es Probleme mit dem Dreamliner: Im Januar 2013 wurde nach mehreren Akkubränden ein Startverbot verhängt. Im Jahr darauf kam es zu Ausfällen der Bordcomputer.

Boeing und Norsk Titanium haben die Teile nach eigenen Angaben bereits ausgiebig anhand der Richtlinie der Federal Aviation Administration (FAA) getestet. Die beiden Unternehmen erwarten, dass die US-Luftfahrtbehörde im Laufe dieses Jahres die Genehmigung für den Einsatz der Komponenten erteilt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  3. 333,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)

Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /