• IT-Karriere:
  • Services:

3D-Druck: Berliner Wissenschaftler drucken Dinosaurier

Mit einem Computertomographen haben Berliner Radiologen die Herkunft eines Dinosaurierknochens klären können. Anschließend haben sie den Knochen nachgedruckt. Mit dieser Methode sollen künftig Fossilien besser zugänglich und trotzdem geschützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtuelle Rekonstruktion: Originalknochen in Gipsumhüllung und Knochen aus dem 3D-Drucker
Virtuelle Rekonstruktion: Originalknochen in Gipsumhüllung und Knochen aus dem 3D-Drucker (Bild: Radiology/RSNA)

Forscher aus Berlin haben einen Dinosaurierknochen gescannt und anschließend mit einem 3D-Drucker aufgebaut. Das Original steckt noch im Gips. Virtuelle Rekonstruktion nennen die Wissenschaftler vom Institut für Radiologie des Berliner Universitätsklinikums Charité diese Methode.

Stellenmarkt
  1. CipSoft GmbH, Regensburg
  2. AKDB, Villingen-Schwenningen, Regensburg

Die Wissenschaftler um Ahi Sema Issever haben die Gipshülse in einen Computertomographen (CT) gesteckt und gescannt. Die daraus erzeugte 3D-Datei haben sie dann in einen 3D-Drucker exportiert, der daraus ein Modell des Knochen aufgebaut hat. Als 3D-Druckverfahren nutzten sie das Selektive Lasersintern (SLS). Dabei wird der Baustoff schichtweise aufgetragen, die Lagen werden von einem Laser verschmolzen.

Fossil im Gips

Ein Fossil steckt normalerweise im Sediment. Bei der Ausgrabung wird es zum Teil oder ganz herausgelöst und dann zum Schutz beim Transport eingegipst. Um es untersuchen zu können, muss die Gipsummantelung entfernt werden. Das ist mühsam und kostet Zeit. Zudem besteht die Gefahr, dass das Fossil Schaden nimmt.

Bei der virtuellen Rekonstruktion hingegen bleibt der Knochen in seiner Hülle aus Gips und Sediment, die der CT durchleuchtet. Das habe verschiedene Vorteile, erklärt die Berliner Radiologin Issever. So sei die virtuelle Rekonstruktion schneller als die konventionelle. Größter Vorteil sei aber, dass sie "nicht-destruktiv ist, und dass das Risiko, das Fossil zu beschädigen, minimal ist".

Die virtuelle Rekonstruktion könne die Forschung beschleunigen: "Die digitalen Daten und die 3D-Drucks können einfach weitergegeben werden. Dadurch können andere Forschungseinrichtungen Zugriff auf seltene Fossilien erhalten, der ihnen sonst verwehrt bleibt", sagt Issever. "Wie Gutenbergs Druckerpresse der Öffentlichkeit die Welt der Bücher öffnete, so könnten Daten und 3D-Drucke von Fossilien verbreitet werden, während das Original geschützt wird."

Verwirrung im Naturkundemuseum

Auf die Idee zu der neuen Rekonstruktionsmethode wurden die Forscher durch das nahegelegene Naturkundemuseum gebracht: In dessen Fundus befinden sich Fundstücke, deren Herkunft heute nicht mehr nachzuvollziehen ist. Die Fossilien waren nicht richtig beschriftet und im Krieg durcheinander geraten.

Das Museum übergab Issevers Team ein Gipsstück, das dieses einer Grabung bei Halberstadt in Sachsen-Anhalt zuordnen konnte. Dort waren in einer Tongrube zwischen 1910 und 1930 zwischen 40 und 50 Skelette gefunden worden. Der 3D-gedruckte Knochen gehörte einmal einem Plateosaurus, einem auf zwei Beinen laufenden Pflanzenfresser, der vor etwa 200 Millionen Jahren lebte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. F1 2020 - Deluxe Schumacher Edition [EU Key] für 42,99€ und Borderlands 3 - Steam Key...
  2. (u. a. Sandisk Extreme 256GB SDXC für 54,99€, Western Digital 10 TB Elements Desktop externe...
  3. 399,99€

vugos 21. Nov 2013

Das einzig neue daran ist, dass der Scan innerhalb des Gipses funktioniert. Einen...

Michael H. 21. Nov 2013

Warum komme ich gerade irgendwie nur auf den Film "Das fünfte Element"? 3D Drucker...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
Ultima 6 - The False Prophet
Als Britannia Farbe bekannte

Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

  1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
  2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /