Abo
  • Services:

3D-Druck: Berliner Wissenschaftler drucken Dinosaurier

Mit einem Computertomographen haben Berliner Radiologen die Herkunft eines Dinosaurierknochens klären können. Anschließend haben sie den Knochen nachgedruckt. Mit dieser Methode sollen künftig Fossilien besser zugänglich und trotzdem geschützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtuelle Rekonstruktion: Originalknochen in Gipsumhüllung und Knochen aus dem 3D-Drucker
Virtuelle Rekonstruktion: Originalknochen in Gipsumhüllung und Knochen aus dem 3D-Drucker (Bild: Radiology/RSNA)

Forscher aus Berlin haben einen Dinosaurierknochen gescannt und anschließend mit einem 3D-Drucker aufgebaut. Das Original steckt noch im Gips. Virtuelle Rekonstruktion nennen die Wissenschaftler vom Institut für Radiologie des Berliner Universitätsklinikums Charité diese Methode.

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Die Wissenschaftler um Ahi Sema Issever haben die Gipshülse in einen Computertomographen (CT) gesteckt und gescannt. Die daraus erzeugte 3D-Datei haben sie dann in einen 3D-Drucker exportiert, der daraus ein Modell des Knochen aufgebaut hat. Als 3D-Druckverfahren nutzten sie das Selektive Lasersintern (SLS). Dabei wird der Baustoff schichtweise aufgetragen, die Lagen werden von einem Laser verschmolzen.

Fossil im Gips

Ein Fossil steckt normalerweise im Sediment. Bei der Ausgrabung wird es zum Teil oder ganz herausgelöst und dann zum Schutz beim Transport eingegipst. Um es untersuchen zu können, muss die Gipsummantelung entfernt werden. Das ist mühsam und kostet Zeit. Zudem besteht die Gefahr, dass das Fossil Schaden nimmt.

Bei der virtuellen Rekonstruktion hingegen bleibt der Knochen in seiner Hülle aus Gips und Sediment, die der CT durchleuchtet. Das habe verschiedene Vorteile, erklärt die Berliner Radiologin Issever. So sei die virtuelle Rekonstruktion schneller als die konventionelle. Größter Vorteil sei aber, dass sie "nicht-destruktiv ist, und dass das Risiko, das Fossil zu beschädigen, minimal ist".

Die virtuelle Rekonstruktion könne die Forschung beschleunigen: "Die digitalen Daten und die 3D-Drucks können einfach weitergegeben werden. Dadurch können andere Forschungseinrichtungen Zugriff auf seltene Fossilien erhalten, der ihnen sonst verwehrt bleibt", sagt Issever. "Wie Gutenbergs Druckerpresse der Öffentlichkeit die Welt der Bücher öffnete, so könnten Daten und 3D-Drucke von Fossilien verbreitet werden, während das Original geschützt wird."

Verwirrung im Naturkundemuseum

Auf die Idee zu der neuen Rekonstruktionsmethode wurden die Forscher durch das nahegelegene Naturkundemuseum gebracht: In dessen Fundus befinden sich Fundstücke, deren Herkunft heute nicht mehr nachzuvollziehen ist. Die Fossilien waren nicht richtig beschriftet und im Krieg durcheinander geraten.

Das Museum übergab Issevers Team ein Gipsstück, das dieses einer Grabung bei Halberstadt in Sachsen-Anhalt zuordnen konnte. Dort waren in einer Tongrube zwischen 1910 und 1930 zwischen 40 und 50 Skelette gefunden worden. Der 3D-gedruckte Knochen gehörte einmal einem Plateosaurus, einem auf zwei Beinen laufenden Pflanzenfresser, der vor etwa 200 Millionen Jahren lebte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 119,90€

vugos 21. Nov 2013

Das einzig neue daran ist, dass der Scan innerhalb des Gipses funktioniert. Einen...

Michael H. 21. Nov 2013

Warum komme ich gerade irgendwie nur auf den Film "Das fünfte Element"? 3D Drucker...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /