3D-Druck: Berliner Wissenschaftler drucken Dinosaurier

Mit einem Computertomographen haben Berliner Radiologen die Herkunft eines Dinosaurierknochens klären können. Anschließend haben sie den Knochen nachgedruckt. Mit dieser Methode sollen künftig Fossilien besser zugänglich und trotzdem geschützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtuelle Rekonstruktion: Originalknochen in Gipsumhüllung und Knochen aus dem 3D-Drucker
Virtuelle Rekonstruktion: Originalknochen in Gipsumhüllung und Knochen aus dem 3D-Drucker (Bild: Radiology/RSNA)

Forscher aus Berlin haben einen Dinosaurierknochen gescannt und anschließend mit einem 3D-Drucker aufgebaut. Das Original steckt noch im Gips. Virtuelle Rekonstruktion nennen die Wissenschaftler vom Institut für Radiologie des Berliner Universitätsklinikums Charité diese Methode.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter Laufendhaltung Dokumentenmanagementsystem DMS (m/w/d)
    GDMcom GmbH, Leipzig
  2. Trainee (m/w/d)
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
Detailsuche

Die Wissenschaftler um Ahi Sema Issever haben die Gipshülse in einen Computertomographen (CT) gesteckt und gescannt. Die daraus erzeugte 3D-Datei haben sie dann in einen 3D-Drucker exportiert, der daraus ein Modell des Knochen aufgebaut hat. Als 3D-Druckverfahren nutzten sie das Selektive Lasersintern (SLS). Dabei wird der Baustoff schichtweise aufgetragen, die Lagen werden von einem Laser verschmolzen.

Fossil im Gips

Ein Fossil steckt normalerweise im Sediment. Bei der Ausgrabung wird es zum Teil oder ganz herausgelöst und dann zum Schutz beim Transport eingegipst. Um es untersuchen zu können, muss die Gipsummantelung entfernt werden. Das ist mühsam und kostet Zeit. Zudem besteht die Gefahr, dass das Fossil Schaden nimmt.

Bei der virtuellen Rekonstruktion hingegen bleibt der Knochen in seiner Hülle aus Gips und Sediment, die der CT durchleuchtet. Das habe verschiedene Vorteile, erklärt die Berliner Radiologin Issever. So sei die virtuelle Rekonstruktion schneller als die konventionelle. Größter Vorteil sei aber, dass sie "nicht-destruktiv ist, und dass das Risiko, das Fossil zu beschädigen, minimal ist".

Die virtuelle Rekonstruktion könne die Forschung beschleunigen: "Die digitalen Daten und die 3D-Drucks können einfach weitergegeben werden. Dadurch können andere Forschungseinrichtungen Zugriff auf seltene Fossilien erhalten, der ihnen sonst verwehrt bleibt", sagt Issever. "Wie Gutenbergs Druckerpresse der Öffentlichkeit die Welt der Bücher öffnete, so könnten Daten und 3D-Drucke von Fossilien verbreitet werden, während das Original geschützt wird."

Verwirrung im Naturkundemuseum

Auf die Idee zu der neuen Rekonstruktionsmethode wurden die Forscher durch das nahegelegene Naturkundemuseum gebracht: In dessen Fundus befinden sich Fundstücke, deren Herkunft heute nicht mehr nachzuvollziehen ist. Die Fossilien waren nicht richtig beschriftet und im Krieg durcheinander geraten.

Das Museum übergab Issevers Team ein Gipsstück, das dieses einer Grabung bei Halberstadt in Sachsen-Anhalt zuordnen konnte. Dort waren in einer Tongrube zwischen 1910 und 1930 zwischen 40 und 50 Skelette gefunden worden. Der 3D-gedruckte Knochen gehörte einmal einem Plateosaurus, einem auf zwei Beinen laufenden Pflanzenfresser, der vor etwa 200 Millionen Jahren lebte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

vugos 21. Nov 2013

Das einzig neue daran ist, dass der Scan innerhalb des Gipses funktioniert. Einen...

Michael H. 21. Nov 2013

Warum komme ich gerade irgendwie nur auf den Film "Das fünfte Element"? 3D Drucker...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /