Abo
  • Services:
Anzeige
Aus dem 3D-Modell entsteht eine Kopfstütze.
Aus dem 3D-Modell entsteht eine Kopfstütze. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken

Aus dem 3D-Modell entsteht eine Kopfstütze.
Aus dem 3D-Modell entsteht eine Kopfstütze. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wie repariert man eigentlich einen Zug? Wenn es nach der Deutschen Bahn geht, sollen dabei künftig Lagerhallen voller Ersatzteile unwichtiger werden. Das Unternehmen ist überzeugt: Das Ersatzteil der Zukunft kommt aus dem 3D-Drucker.
Von Hauke Gierow

Ein kaputter Mantelhaken am Fenster, ein gebrochener Klemmenkasten am Motor oder eine zerstörte Vorrichtung, die bei schlechter Witterung Sand vor die Radreifen streut, damit der Zug schneller zum Stehen kommt - bei der Bahn geht im laufenden Betrieb so einiges kaputt. Und die Teile müssen schnell ersetzt werden, was bei einem großen und diversen Fuhrpark eine echte Herausforderung ist. "Ich muss jeden Tag dafür sorgen, dass die Adler-Lok läuft, genauso wie unser neues Flaggschiff, der ICE 4", sagt der Chef der Instandhaltungstochter der Bahn, Uwe Fresenborg. Manches Rollmaterial sei bis zu 60 Jahre lang im Einsatz, viele Zulieferer halten so lange nicht durch. Die Lösung: 3D-Druck.

Anzeige

Die Deutsche Bahn will künftig mehr Ersatzteile selbst herstellen, sich damit von Zulieferern unabhängiger machen und in vielen Fällen auch Kosten sparen. In den Räumen des Berliner 3D-Druck-Startups Big Rep haben Fresenborg und seine Kollegin Stefanie Brickwede, Projektleiterin 3D-Druck bei dem Unternehmen, die Pläne vorgestellt.

"Für die Instandhaltung unserer Fahrzeuge brauchen wir sofort lieferbare Ersatzteile. Unsere Züge sollen rollen", sagt Fresenborg. Wenn ein Zug wegen fehlender Ersatzteile einen Tag lang ausfalle, sei das "fast unbezahlbar", weil die Bahn ihr Qualitätsversprechen nicht halten könne und die Kunden verärgert seien.

  • Die Ersatzteile für die Bahn werden auch mit dem Big-Rep-Drucker hergestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kopfstützen aus dem 3D-Drucker (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Druckvorgang (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vom Modell zum fertigen Ergebnis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei einigen Teilen müssen noch Hilfsverstrebungen entfernt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hinweisschilder in Brailleschrift (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Stefanie Brickwede und Uwe Fresenborg von der Deutschen Bahn (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stefanie Brickwede und Uwe Fresenborg von der Deutschen Bahn (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dabei kommt es auch auf Kleinigkeiten an, wie zum Beispiel Mantelhaken am Fenster. "Wenn Sie morgens in den Zug einsteigen und Ihren Mantel nicht aufhängen können, dann sind Sie verärgert - zu Recht", sagte Fresenborg.

Wenn die Kundenzufriedenheit am Haken hängt

Ein solcher Haken ging nach Angaben von Fresenborg bei einem sehr alten Reisewagenmodell kaputt, der ursprüngliche Zulieferer stellte die Haken aber nicht mehr her. Oft sind Zulieferer auch einfach insolvent und stehen daher nicht für Nachlieferungen zur Verfügung.

In solchen Fällen soll nun der 3D-Druck helfen. Das ursprüngliche Teil wird eingescannt, am Rechner nachbearbeitet und dann, je nach Teil, mit dem passenden Druckverfahren hergestellt. Das ist für sich gesehen nicht unbedingt preiswert - der bei der Veranstaltung gezeigte Haken soll die DB etwa 80 Euro gekostet haben, aber eben deutlich schneller und effizienter, als neue Formen für den Spritzguss herzustellen.

15.000 Teile bis 2018 

eye home zur Startseite
Apfelbrot 25. Mai 2017

Weil sie indirekt davon profitieren wenn es ausgebildete Experten für diesen Bereich...

VigarLunaris 24. Mai 2017

Ich baue viel zuhause - überproportional viel! Aktuell Projekt : ein Sichtschutz. Was...

xxtesaxx 20. Mai 2017

Ach herrjemine, jetzt muss ich ja doch noch mal was hier schreiben, dabei wollte ich das...

Füchslein 17. Mai 2017

Stimme zu. Im Winter ist es natürlich kritisch, sobald die erste Schneeflocke die...

Filius 16. Mai 2017

Das ist sicher ein wichtiger Punkt. Aber wenn der Hersteller das Teil nicht mehr liefern...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Paul Bauder GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Feldkirchen
  3. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 199€ - Release 13.10.
  2. 1,49€
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56

  2. Re: Nutzen von ECC?

    Mechwarrior | 01:49

  3. Re: Die Atmen App...

    picaschaf | 01:37

  4. Re: Siemens hat eine gute Lösung in Parkhäusern

    Stefann | 01:26

  5. Re: Super Gau

    User_x | 01:24


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel