Abo
  • Services:

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken

Wie repariert man eigentlich einen Zug? Wenn es nach der Deutschen Bahn geht, sollen dabei künftig Lagerhallen voller Ersatzteile unwichtiger werden. Das Unternehmen ist überzeugt: Das Ersatzteil der Zukunft kommt aus dem 3D-Drucker.

Artikel von veröffentlicht am
Aus dem 3D-Modell entsteht eine Kopfstütze.
Aus dem 3D-Modell entsteht eine Kopfstütze. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein kaputter Mantelhaken am Fenster, ein gebrochener Klemmenkasten am Motor oder eine zerstörte Vorrichtung, die bei schlechter Witterung Sand vor die Radreifen streut, damit der Zug schneller zum Stehen kommt - bei der Bahn geht im laufenden Betrieb so einiges kaputt. Und die Teile müssen schnell ersetzt werden, was bei einem großen und diversen Fuhrpark eine echte Herausforderung ist. "Ich muss jeden Tag dafür sorgen, dass die Adler-Lok läuft, genauso wie unser neues Flaggschiff, der ICE 4", sagt der Chef der Instandhaltungstochter der Bahn, Uwe Fresenborg. Manches Rollmaterial sei bis zu 60 Jahre lang im Einsatz, viele Zulieferer halten so lange nicht durch. Die Lösung: 3D-Druck.

Inhalt:
  1. 3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  2. 15.000 Teile bis 2018
  3. Meist keine Prüfung durch Eisenbahnbundesamt notwendig

Die Deutsche Bahn will künftig mehr Ersatzteile selbst herstellen, sich damit von Zulieferern unabhängiger machen und in vielen Fällen auch Kosten sparen. In den Räumen des Berliner 3D-Druck-Startups Big Rep haben Fresenborg und seine Kollegin Stefanie Brickwede, Projektleiterin 3D-Druck bei dem Unternehmen, die Pläne vorgestellt.

"Für die Instandhaltung unserer Fahrzeuge brauchen wir sofort lieferbare Ersatzteile. Unsere Züge sollen rollen", sagt Fresenborg. Wenn ein Zug wegen fehlender Ersatzteile einen Tag lang ausfalle, sei das "fast unbezahlbar", weil die Bahn ihr Qualitätsversprechen nicht halten könne und die Kunden verärgert seien.

  • Die Ersatzteile für die Bahn werden auch mit dem Big-Rep-Drucker hergestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kopfstützen aus dem 3D-Drucker (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Druckvorgang (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vom Modell zum fertigen Ergebnis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei einigen Teilen müssen noch Hilfsverstrebungen entfernt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hinweisschilder in Brailleschrift (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Stefanie Brickwede und Uwe Fresenborg von der Deutschen Bahn (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stefanie Brickwede und Uwe Fresenborg von der Deutschen Bahn (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dabei kommt es auch auf Kleinigkeiten an, wie zum Beispiel Mantelhaken am Fenster. "Wenn Sie morgens in den Zug einsteigen und Ihren Mantel nicht aufhängen können, dann sind Sie verärgert - zu Recht", sagte Fresenborg.

Wenn die Kundenzufriedenheit am Haken hängt

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Volksbank Schnathorst eG, Hüllhorst

Ein solcher Haken ging nach Angaben von Fresenborg bei einem sehr alten Reisewagenmodell kaputt, der ursprüngliche Zulieferer stellte die Haken aber nicht mehr her. Oft sind Zulieferer auch einfach insolvent und stehen daher nicht für Nachlieferungen zur Verfügung.

In solchen Fällen soll nun der 3D-Druck helfen. Das ursprüngliche Teil wird eingescannt, am Rechner nachbearbeitet und dann, je nach Teil, mit dem passenden Druckverfahren hergestellt. Das ist für sich gesehen nicht unbedingt preiswert - der bei der Veranstaltung gezeigte Haken soll die DB etwa 80 Euro gekostet haben, aber eben deutlich schneller und effizienter, als neue Formen für den Spritzguss herzustellen.

15.000 Teile bis 2018 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 899€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 119,90€

Apfelbrot 25. Mai 2017

Weil sie indirekt davon profitieren wenn es ausgebildete Experten für diesen Bereich...

VigarLunaris 24. Mai 2017

Ich baue viel zuhause - überproportional viel! Aktuell Projekt : ein Sichtschutz. Was...

xxtesaxx 20. Mai 2017

Ach herrjemine, jetzt muss ich ja doch noch mal was hier schreiben, dabei wollte ich das...

Füchslein 17. Mai 2017

Stimme zu. Im Winter ist es natürlich kritisch, sobald die erste Schneeflocke die...

Filius 16. Mai 2017

Das ist sicher ein wichtiger Punkt. Aber wenn der Hersteller das Teil nicht mehr liefern...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /