Meist keine Prüfung durch Eisenbahnbundesamt notwendig

Alle gedruckten Teile müssen geprüft werden, bevor sie in den Einsatz gehen. Diese Prüfung wird allerdings in den meisten Fällen nicht vom Eisenbahnbundesamt durchgeführt, sondern von einer eigenen Abteilung innerhalb des DB-Konzerns. Solange ein Nachdruck zum Beispiel beim Werkstoff die gleichen Festigkeitswerte erreiche oder in seiner Form nicht grundlegend modifiziert werde, sei keine erneute Prüfung notwendig. Auf Nachfrage durch die anwesenden Journalisten gibt sich die Bahn überzeugt, dass die eigenen Prüfkriterien für die Qualitätssicherung ausreichend seien.

Stellenmarkt
  1. Test Automation Engineer (m/w/d)
    OEDIV SecuSys GmbH, Rostock
  2. Datenanalyst / Data Analyst (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
Detailsuche

Nicht immer beschränkt sich der Prozess des Nachdruckens auf das reine Kopieren alter Teile. "Wir hatten zum Beispiel eine Abdeckung, die immer an einer bestimmten Stelle gerissen ist. Im 3D-Modell haben wir diese dann an der entsprechenden Stelle etwas verstärkt - und seitdem deutlich weniger Kosten für den Austausch", sagte Brickwede im Gespräch mit Golem.de. Bei einer Abdeckung für Kabel im Motorenraum habe man zudem eine sogenannte "Opferplatte" entwickelt. Wenn diese kaputtgehe, müssen man nur ein kleines Teil der Vorrichtung austauschen - anstatt wie früher das gesamte Teil.

Wer hat das Urheberrecht auf Ersatzteile?

Ein Problem bei den Nachdrucken: Wer besitzt die geistigen Eigentumsrechte an den Schöpfungen? Die Bahn will nach eigener Aussage keine Teile drucken, die mit Patenten belegt sind. Auch sei es nicht das Ziel der Initiative, Teile mit geringfügigen Abwandlungen zu drucken, um keine Geschmacksmuster zu verletzen. Es gehe vielmehr darum, Teile zu drucken, an denen kein anderer Hersteller mehr ein Fertigungsinteresse habe. Die Erfahrung mit verwaisten Werken in Kunst, Musik und Film zeigt aber, dass diese Fragen oft nur sehr schwer abschließend und rechtssicher zu klären sind.

Mit dem 3D-Druckverfahren sollen aber nicht nur kaputte Teile in der eigenen Infrastruktur ersetzt, sondern auch neue Anwendungsfälle geschaffen werden. Vor Ort gezeigt wurden zum Beispiel sogenannte Handlaufschilder für Bahnhöfe, die in Brailleschrift den Weg weisen. Von dem gezeigten Objekt gab es dann gleich zwei Varianten: eine aus Kunststoff und eine aus Metall.

Neue Ausbildungsberufe sollen her

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Herausforderungen im 3D-Druck sieht die Bahn aber nicht nur in der Technik selbst. Auch bei der Ausbildung müsse sich etwas ändern. "Heute stehen meist Ingenieure neben den 3D-Druckern", hieß es auf der Veranstaltung - doch das sei in vielen Fällen weder notwendig noch wirtschaftlich. Hier müssen man auch über neue Ausbildungsberufe nachdenken.

An anderer Stelle will man an die Zukunft denken: "Was bedeutet es für einen Logistikkonzern, wenn überall auf der Welt 3D-Drucker stehen - und Kunden ihr Turnschuhmodell vor Ort ausdrucken können?" Möglicherweise würde sich die Rolle eines Logistikunternehmens dann stärker vom Transport von fertigen Waren hin zum Transport von Filament und verschiedenen Pulvern entwickeln. Das will die Bahn mit ihrer internationalen Logistiktochter Schenker klären. Doch bis es so weit ist, wird sie wohl erst noch viele Mantelhaken drucken lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 15.000 Teile bis 2018
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Apfelbrot 25. Mai 2017

Weil sie indirekt davon profitieren wenn es ausgebildete Experten für diesen Bereich...

VigarLunaris 24. Mai 2017

Ich baue viel zuhause - überproportional viel! Aktuell Projekt : ein Sichtschutz. Was...

xxtesaxx 20. Mai 2017

Ach herrjemine, jetzt muss ich ja doch noch mal was hier schreiben, dabei wollte ich das...

Füchslein 17. Mai 2017

Stimme zu. Im Winter ist es natürlich kritisch, sobald die erste Schneeflocke die...

Filius 16. Mai 2017

Das ist sicher ein wichtiger Punkt. Aber wenn der Hersteller das Teil nicht mehr liefern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pluton in Windows 11
Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
    Corona-Warn-App
    Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

    Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. 4K-Fernseher von Sony bei Amazon um 450 Euro reduziert
     
    4K-Fernseher von Sony bei Amazon um 450 Euro reduziert

    Viele Fernseher mit größtenteils 4K-Auflösung sind bei Amazon im Sonderangebot. Zudem sind Smartphones, Echo Show und vieles mehr reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /