• IT-Karriere:
  • Services:

Exaddon: 3D-Drucker baut millimetergroßen David von Michelangelo

Ein in der Schweiz entwickeltes 3D-Druck-Verfahren ermöglicht es, winzige Objekte aus einem Metall aufzubauen. Demonstriert wurde das Verfahren anhand einer Miniaturversion eines berühmten Kunstwerks.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-gedruckter David: Was würde Michaelangelo sagen?
3D-gedruckter David: Was würde Michaelangelo sagen? (Bild: Giorgio Ercolano, Exaddon)

Über fünf Meter hoch, rund sechs Tonnen schwer, gehauen aus einem einzigen Marmorblock: Michelangelos David gehört zweifellos zu den Meisterwerken abendländischer Kunst. Unzählige Kopien gibt es davon, allein zwei in Originalgröße in Florenz, dem Ort der Entstehung, und natürlich Abertausende, die in Souvenirläden feilgeboten werden. Die neueste Reproduktion der Statue hat es in sich: Sie ist mit Sockel gerade mal einen Millimeter groß.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Angefertigt wurde sie von Giorgio Ercolano von Exaddon und dem Team von Tomaso Zambelli vom Labor für Biosensorik und Bioelektronik der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich. Exaddon ist ein Ableger des ETH-Spinoffs Cytosurge. Dabei kam ein 3D-Druck-Verfahren zum Einsatz, das Zambelli vor einigen Jahren entwickelte. Es ermöglicht, Metallobjekte im Nano- und Mikrometerbereich aufzubauen. Die Firma Exaddon entwickelte das Verfahren weiter, unter anderem wurde es beschleunigt.

Das Druckmaterial wird mit Hilfe einer Mikropipette ausgebracht. Das Metall liegt als Lösung vor, die auf einer leitenden Grundplatte elektrochemisch abgeschieden wird. Die Pipette ist an eine Blattfeder (Cantilever) gekoppelt, die es ermöglicht, die Kraft zu überwachen, mit der die Pipettenspitze das Substrat berührt. Der David besteht aus Kupfer. Der Drucker verarbeitet aber auch andere Metalle, darunter Platin, Gold, Nickel oder Silber.

Der Druck dauerte 30 Stunden

Die 3D-Daten für den David sind im Internet frei verfügbar. Die Figur wurde in einem Durchgang und ohne Stützstruktur gedruckt. Der Drucker brauchte dafür 30 Stunden. Ercolano hat auch noch eine kleinere Version aufgebaut, die nur 0,1 Millimeter groß ist und eine geringere Auflösung hat. Dieser David war in 20 Minuten fertig.

Theoretisch könnte das Gerät Figuren bis zu einer Größe von fünf Millimetern aufbauen. Allerdings müsste es dafür eine größere Druckpatrone haben. Die fasst nämlich nur einen Mikroliter Druckmaterial, was gerade für die Herstellung des großen Davids ausreichte.

Ercolano hat den Michelangelo gedruckt, um zu zeigen, was mit dem Verfahren möglich ist. Vorher seien damit nur Säulen oder Spiralen gedruckt worden. "Das Verfahren erlaubt aber, auch beliebige komplexe Strukturen und Geometrien zu drucken", sagt Ercolano. Er und seine Kollegen haben das Projekt in der Fachzeitschrift Micromachines beschrieben.

Potenzielle Nutzer des 3D-Druckverfahrens sind Unternehmen aus der Elektronikbranche. Sie könnten damit Computerchips verbinden oder Mikroelektronik reparieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-29%) 9,99€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 39,99€
  4. 15,00€

amagol 23. Dez 2019 / Themenstart

In der Luxus-Branche natuerlich nicht. Die Luxusbranche definiert sich aber auch ueber...

ufo70 21. Dez 2019 / Themenstart

Golem selbst hat vor über 5 Jahren doch schon diesen Druck gezeigt, wenn auch nur aus...

konglumerat 20. Dez 2019 / Themenstart

man kann auch auf tieferer ebene teilchen stapeln/anordnen, z.b. mit einem...

Hotohori 20. Dez 2019 / Themenstart

Ja, nach dem Bild im Artikel hab ich auf ein paar wenige cm getippt und dann 1mm zu lesen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /