Abo
  • Services:
Anzeige
Der 3D-Drucker zum Abonnieren
Der 3D-Drucker zum Abonnieren (Bild: Eaglemoss)

3D Create&Print: 3D-Drucker per Zeitschriftenabo

Der 3D-Drucker zum Abonnieren
Der 3D-Drucker zum Abonnieren (Bild: Eaglemoss)

Der Eaglemoss-Verlag bringt in Großbritannien ein wöchentliches Sammlerheft heraus, bei dem jeder Ausgabe ein Teil für einen 3D-Drucker beiliegt. Nach 90 Ausgaben soll der Drucker komplett sein.

Anzeige

Die neue Heftserie 3D Create&Print widmet sich dem 3D-Druck auf FDM-Basis und jeder Ausgabe liegt ein Bauteil für einen 3D-Drucker zum Selbstbau bei. Der Startpreis des Magazins soll pro Ausgabe bei 6,99 britischen Pfund (8,80 Euro) liegen, einige Ausgaben sollen teurer sein. Der Preis für den Drucker liegt damit bei mindestens 630 britischen Pfund - umgerechnet gut 800 Euro. Erfahrungsgemäß werden bei dieser Art von Sammelheften nur die ersten Ausgaben im Zeitungshandel verkauft, weitere Ausgaben müssen abonniert werden oder können eine Zeitlang direkt beim Verlag bestellt werden.

Auf der zugehörigen Webseite soll es für Käufer nicht nur exklusive Druckmodelle geben, sondern es soll auch eine Community aufgebaut werden, um Designs auszutauschen und Hilfestellungen zu geben.

  • So soll der 3D-Drucker aussehen, wenn er fertig gebaut wurde. Das Gehäuse ist hier hochgezogen. (Foto: Eaglemoss)
So soll der 3D-Drucker aussehen, wenn er fertig gebaut wurde. Das Gehäuse ist hier hochgezogen. (Foto: Eaglemoss)

Die technischen Daten des Druckers sind eher durchschnittlich. Der Druckraum beträgt 14 x 14 x 13,5 cm, die minimale Schichtdicke von 0,2 mm ist an der oberen Grenze aktueller Standards. Als Druckmaterial kann 1,75 mm PLA- oder ABS-Filament verwendet werden. Eine Seltenheit im Bereich der Low-Cost-Drucker ist das vollständig geschlossene Gehäuse. Dem Design nach scheint es sich bei dem Drucker um einen Prusa-i3-Klon zu handeln.

Der Preis liegt in der Preisspanne für aktuelle 3D-Drucker-Bausätze mit Gehäuse. Zum Vergleich: Der Arduino-Materia-Bausatz, der einen kleineren Druckraum besitzt, liegt bei 600 Euro, der Ultimaker Originalbausatz, mit größerem Bauraum und höherer Druckqualität, bei 995 Euro ohne Steuern. Prusa-i3-Bausätze, allerdings ohne Gehäuse, gibt es deutlich günstiger.

Der auch in Deutschland aktive Eaglemoss-Verlag dürfte manchen eher durch seine Dick&Doof-DVD-Heftserie bekannt sein, sein britisches Angebot an Sammelserien und Bausätzen ist aber deutlich größer.

Eaglemoss hatte bereits 2001 die Sammelreihe Real Robots für einen programmierbaren Roboter im Angebot. Der Konkurrenzverlag De Agostini hat dieses Jahr eine Sammelreihe für einen humanoiden Roboter im Programm, wobei der Preis der Ausgaben zwischen 4,99 und 34,99 Euro schwankt.


eye home zur Startseite
dp2419 25. Nov 2014

Nein, du brauchst 22 Monate bis du alle Teile hast, wie lange du für den Zusammenbau...

Katana 25. Nov 2014

Also ich finde die Idee geil. Sagt was ihr wollt. 8)

Prinzeumel 25. Nov 2014

Vor allem wer setzt sich hin und baut woche für woche ein teil nach dem anderen an das...

kiwi12 25. Nov 2014

Nach dem 90. Heft realisiert man dann, dass man für das Geld 2 hätte kaufen können...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. T-Systems International GmbH, Bonn, Darmstadt, Frankfurt am Main, Göppingen
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-20%) 23,99€
  3. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  2. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  3. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  4. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  5. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  6. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  7. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich

  8. Ohne Flash und Silverlight

    Netflix schließt HTML5-Umzug ab

  9. Mass Effect Andromeda im Technik-Test

    Frostbite für alle Rollenspieler

  10. Hannover

    Die Sommer-Cebit wird teuer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Countdown für Andromeda
  2. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda
  3. Mass Effect Abflugtermin in die Andromedagalaxie

Live-Linux: Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware
Live-Linux
Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

  1. Re: daten zu einer sache machen...

    User_x | 00:49

  2. Re: Früher...

    Smincke | 00:29

  3. Re: Beschwert ihr euch?

    bjs | 00:28

  4. Re: Keine Ahnung warum die Leute Probleme haben.....

    ArcherV | 00:24

  5. Re: Zensur durch die Hintertür

    ArcherV | 00:23


  1. 18:26

  2. 18:18

  3. 18:08

  4. 17:39

  5. 16:50

  6. 16:24

  7. 15:46

  8. 14:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel