3D Cakewalk: Den Kuchen mit dem 3D-Drucker verzieren

Das Auge isst mit - schön verzierte Speisen sehen einfach appetitlicher aus. Aber was tun, wenn dafür Zeit, Geduld oder die ruhige Hand fehlen? Eine Französin hat da mal was erfunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem 3D-Drucker verziertes Gebäck: 3D-Druckwerkzeuge und -techniken für süße Kreationen
Mit dem 3D-Drucker verziertes Gebäck: 3D-Druckwerkzeuge und -techniken für süße Kreationen (Bild: Digital Patisserie)

Man möchte ein kompliziertes Muster auf dem Kuchen oder Kekse in ungewöhnlicher Form, hat aber keine ruhige Hand? Der 3D-Drucker kann es richten: Die Französin Marine Core-Baillais hat einen Extruder für pastöse Lebensmittel entwickelt, der an einen 3D-Drucker angeschlossen wird.

Stellenmarkt
  1. Applikations Techniker (w/m/d) HW & SW - 2nd & 3rd Level Support
    Novexx Solutions GmbH, Eching bei München
  2. Softwareentwickler Frontend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Düsseldorf, Kleve
Detailsuche

Cakewalk 3D heißt das System. Es besteht aus einem Behälter für das Druckmaterial, einer Wendel, einem Motor und einer Düse. Die Wendel drückt die Paste durch die Düse. Durch die Bewegung von Druckkopf und Drucktisch wird dann auf einen Kuchen eine Verzierung aufgebracht oder Teig in komplexen Mustern auf eine Backmatte aus Silikon gespritzt.

Auf die Viskosität kommt es an

Sie habe schon Schokolade, Meringue, Gemüsepüree, Ketchup, Guacamole und Honig verarbeitet, schreibt Core-Baillais. 3D Cakewalk funktioniere aber auch für andere Rezepte, wichtig sei die Viskosität der zu verarbeitenden Substanz. Core-Baillais ist 3D-Druck-Expertin und gelernte Konditorin. Sie hat das Unternehmen Digital Patisserie gegründet, das 3D-Druck-Werkzeuge und -Techniken für süße Kreationen entwickelt. Es stellt zu der digitalen Konditorspritze auch Rezepte zur Verfügung.

Es gibt diverse 3D-Drucker, die für die Speisezubereitung eingesetzt werden. Die meisten sind aber wie der 3D Cakewalk dazu da, die Speise zu formen. Nur wenige, wie etwa der Foodini des spanischen Unternehmens Natural Machines, bringen verschiedene Zutaten zusammen und bereiten daraus Speisen zu.

3D Cakewalk ist mit den Druckern der Anbieter Alfawise, Anet, Anycubic, Creality, Geeetech und Prusa kompatibel. Digital Patisserie hat dafür eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter initiiert. Darüber gibt es ein Maker-Kit des 3D Cakewalk für knapp 50 Euro. Dabei fehlen der Motor sowie einige mechanische Teile, die Halterung, mit der die Spritze am 3D-Drucker befestigt wird, muss selbst gedruckt werden. Die Standard-Ausführung für 90 Euro hat zwar alle Teile, aber auch hier fehlt die Halterung. Die ist beim Best Value Kit dabei, das 130 Euro kostet. Regulär werden die 3D-Cakwalk-Versionen später zwischen 10 und 40 Euro teurer sein.

Alle Versionen sollen im Dezember ausgeliefert werden. Das könnte mit Glück reichen, um das Weihnachtsgebäck zu verzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

bigm 31. Okt 2020

@golem ja da hat er recht sowas gibts schon.. heißt inzwischen "procusini"... Wenn ich...

AllDayPiano 30. Okt 2020

Das erste, das mich an dem Konzept stört, ist der Extruder. M.m.n. macht es viel mehr...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /