Abo
  • Services:

3D-Animation: Neue Modellierungswerkzeuge in Blender 2.68

Verschiedene neue Mesh-Modellierungswerkzeuge und ein schnelleres Rendering vor allem unter Windows bietet Blender 2.68. Ebenso soll Rauch besser simuliert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Blender 2.68 bietet neue Werkzeuge und rendert schneller.
Blender 2.68 bietet neue Werkzeuge und rendert schneller. (Bild: Blender)

Für das nun erschienene Blender 2.68 hat das Entwicklerteam einige Modellierungswerkzeuge überarbeitet oder neu erstellt. So ist etwa das Verbindungswerkzeug, das Bridge-Tool, neu geschrieben worden, um erweiterte Funktionen zu unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. msg DAVID GmbH, Braunschweig

Ebenso können etwa mehrere Schleifen gleichzeitig zu einem Objekt verbunden werden und darüber hinaus auch Schleifen mit unterschiedlicher Anzahl an Eckpunkten. Mit dem neuen Werkzeug Grid Fill lässt sich der Raum zwischen zwei verbundenen Kantenschleifen automatisch ausfüllen. Mittels Vertex Connect lässt sich der direkte Pfad zwischen zwei Eckpunkten auf Gesichtern leicht auswählen.

Schneller rendern

Insbesondere Windows-Nutzer können sich über eine bis zu 30-prozentige Leistungssteigerung des Cycles-Renderers freuen. Davon sollen vor allem Szenen mit sehr viel Geometrie profitieren. An die Leistung unter Linux oder Mac OS X reicht die Windows-Variante aber dennoch nicht heran.

Cycles unterstützt nun auch Cuda in Version 5.0 sowie die Nvidia-Grafikkarten Tesla K20, GTX Titan und GTX 780. Die Nutzung von Cuda soll das Rendern auf bestimmter Hardware nun um bis zu 25 Prozent beschleunigen. Außerdem können nun einige neue Nodes benutzt werden, wie der Wavelength-Node, der die Wellenlänge von Licht in RGB-Werte umrechnen kann. Mit Mist-Pass lassen sich weiter entfernte Objekte in einer Art Nebel langsam ausblenden.

Auch die Darstellung von Feuer und Rauch hat das Blender-Team verbessert. So sollen mit der "Full-Sample"-Option in Kombination mit hoher Auflösung Block-Artefakte an der Emissionsquelle verhindert werden. Mit der Subframes-Option lassen sich Zwischenschritte zwischen den Frames berechnen, was die Darstellung sich schnell bewegender Feuerquellen natürlicher aussehen lassen soll.

Mit dem neu hinzugekommenen Addon Texture Atlas können Schatten oder Lightmaps für ganzen Szenen festgelegt werden. Zudem können verlinkte Bibliotheken nun einfacher editiert werden. Das Team hat auch die Nutzerführung überarbeitet und Blender soll Python-Skripte sicherer ausführen.

Für Blender 2.68 behoben die Entwickler darüber hinaus etwa 280 Fehler. Die Software steht für Windows, Linux und Mac OS X jeweils in einer 32- und einer 64-Bit-Version zum Download bereit. Der Quellcode ist ebenfalls erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 479€
  2. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  3. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  4. 499€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 19. Jul 2013

Und wenn man den Pfad nur Teilweise starten will und um Teile eines anderen Blends...

CaptainDread 19. Jul 2013

Anfangs habe ich Blender auch nur für Hobby Projekte verwendet und Jobs mit C4D und 3ds...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /