Abo
  • Services:

3D-Animation: Blender 2.70 mit veränderter Oberfläche

Das neue GUI von Blender soll die Arbeit mit der freien Animationssoftware vereinfachen. Zudem soll das Rendern mit Cycles schneller sein, das Modellieren von Objekten bietet einige verbesserte Optionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blender 2.70 hat eine leicht veränderte Oberfläche.
Blender 2.70 hat eine leicht veränderte Oberfläche. (Bild: Blender 2.70)

Für die aktuelle Version 2.70 von Blender hat das Entwickler-Team die Oberfläche überarbeitet, was die Arbeit mit der Software vereinfachen soll. So ist etwa die Werkzeugleiste nun vertikal in Tabs sortiert, wobei zusammengehörige Werkzeuge in den Tabs gruppiert zur Verfügung stehen. Darüber hinaus lassen sich die Header-Menüs einklappen, um etwa Platz zu sparen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München

In den verschiedenen Werkzeugen lassen sich neben Maßangaben auch einfache Python-Ausdrücke zur Berechnung verwenden. Dazu zählen etwa Längeneinheiten oder auch Grad- und Bogenmaß ebenso wie die Grundrechenoperationen und mathematische Konstanten wie Pi oder trigonometrische Funktionen.

Schneller rendern

Mit dem Volume-Rendering ist eine noch nicht vollständige Möglichkeit zum Cycles Renderer hinzugekommen, die es erlaubt, Volumengrafikeffekte zu berechnen. Dies sind Effekte, die sich durch ein einfaches Oberflächennetz nur sehr schlecht darstellen lassen, wie zum Beispiel Feuer, Rauch oder die Lichtabsorption von Glas. Derzeit existieren drei sogenannte Shader-Knoten, über die sich das Verhalten der Effekte steuern lässt.

Durch ein Update auf die Open-Shading-Language-Version 1.4 sollen sich damit geschriebene Shader um bis zu 30 Prozent schneller berechnen lassen. Für eine Beschleunigung des Renderns sorgt ebenfalls die Verwendung von SSE-Befehlen für bestimmte Texturen oder das Berechnen von Haar.

Neue Modellier-Modifier

Um modellierte Objekte einfach zu bewegen, lässt sich nun der Laplacian Deform Modifier benutzen. Dabei werden nur einzelne Teile wie etwa Füße und Hände ausgewählt, die als sogenannte Anker bewegt werden. Der Rest der Oberfläche behält seine geometrischen Details bei, wobei eventuelle notwendige Veränderungen bestmöglich berechnet werden sollen. Mit Wireframe kann aus dem Netz eines Objekts schnell ein Drahtgitter-Modell erstellt werden.

Bei der Überführung von Polygonen in Dreiecke wird nun ebenfalls ein neues Verfahren verwendet. Dabei werden Löcher vermieden, wie sie bisher eventuell entstanden sind, das Ausfüllen ist unabhängig von der Ausrichtung des Objektes und für Polygone mit weniger als 100 Kanten soll das neue Verfahren auch schneller arbeiten. Mit dem neuen Werkzeug Bevel lassen sich außerdem Kanten mit konkaven und konvexen Rundungen oder schräge Ebenen statt der Kanten erstellen.

Das Team hat zudem das Python API Freestyle so verändert, dass einige existierende Module wohl neu an das API angepasst werden müssen, da diese nicht wie bisher funktionieren. Für Spieledesigner, die Blender verwenden, ist es nun möglich, mit der typischen Tastaturbelegung von Ego-Shootern durch ein Level zu navigieren. Das Dateiformat von Photoshop PSD wird ebenso unterstützt wie abnehmende Details, abhängig von der Objektentfernung.

Eine Liste weiterer Funktionen findet sich in den Release Notes. Für Blender 2.70 behoben die Entwickler darüber hinaus über 560 Fehler. Die Software steht für Windows, Linux und Mac OS X jeweils in einer 32- und einer 64-Bit-Version zum Download bereit. Der Quellcode ist ebenfalls erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,85€ + Versand
  2. bei Alternate.de
  3. für 147,99€ statt 259,94€
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

drmccoy 24. Mär 2014

UV Mapping empfinde ich persönlich allerdings auch als die pure Hölle. Schon vor der...

xxNxx 21. Mär 2014

in der tat äußerst unverständlich.. der artikel lautet ja auch 'Blender 2.70 mit...

Steffo 20. Mär 2014

Bitte sehr: http://www.blender.org/foundation/donation-payment/ L. G. Steffo


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /