3D-Animation: Blender 2.70 mit veränderter Oberfläche

Das neue GUI von Blender soll die Arbeit mit der freien Animationssoftware vereinfachen. Zudem soll das Rendern mit Cycles schneller sein, das Modellieren von Objekten bietet einige verbesserte Optionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blender 2.70 hat eine leicht veränderte Oberfläche.
Blender 2.70 hat eine leicht veränderte Oberfläche. (Bild: Blender 2.70)

Für die aktuelle Version 2.70 von Blender hat das Entwickler-Team die Oberfläche überarbeitet, was die Arbeit mit der Software vereinfachen soll. So ist etwa die Werkzeugleiste nun vertikal in Tabs sortiert, wobei zusammengehörige Werkzeuge in den Tabs gruppiert zur Verfügung stehen. Darüber hinaus lassen sich die Header-Menüs einklappen, um etwa Platz zu sparen.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Prozessmanager IT-Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

In den verschiedenen Werkzeugen lassen sich neben Maßangaben auch einfache Python-Ausdrücke zur Berechnung verwenden. Dazu zählen etwa Längeneinheiten oder auch Grad- und Bogenmaß ebenso wie die Grundrechenoperationen und mathematische Konstanten wie Pi oder trigonometrische Funktionen.

Schneller rendern

Mit dem Volume-Rendering ist eine noch nicht vollständige Möglichkeit zum Cycles Renderer hinzugekommen, die es erlaubt, Volumengrafikeffekte zu berechnen. Dies sind Effekte, die sich durch ein einfaches Oberflächennetz nur sehr schlecht darstellen lassen, wie zum Beispiel Feuer, Rauch oder die Lichtabsorption von Glas. Derzeit existieren drei sogenannte Shader-Knoten, über die sich das Verhalten der Effekte steuern lässt.

Durch ein Update auf die Open-Shading-Language-Version 1.4 sollen sich damit geschriebene Shader um bis zu 30 Prozent schneller berechnen lassen. Für eine Beschleunigung des Renderns sorgt ebenfalls die Verwendung von SSE-Befehlen für bestimmte Texturen oder das Berechnen von Haar.

Neue Modellier-Modifier

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Um modellierte Objekte einfach zu bewegen, lässt sich nun der Laplacian Deform Modifier benutzen. Dabei werden nur einzelne Teile wie etwa Füße und Hände ausgewählt, die als sogenannte Anker bewegt werden. Der Rest der Oberfläche behält seine geometrischen Details bei, wobei eventuelle notwendige Veränderungen bestmöglich berechnet werden sollen. Mit Wireframe kann aus dem Netz eines Objekts schnell ein Drahtgitter-Modell erstellt werden.

Bei der Überführung von Polygonen in Dreiecke wird nun ebenfalls ein neues Verfahren verwendet. Dabei werden Löcher vermieden, wie sie bisher eventuell entstanden sind, das Ausfüllen ist unabhängig von der Ausrichtung des Objektes und für Polygone mit weniger als 100 Kanten soll das neue Verfahren auch schneller arbeiten. Mit dem neuen Werkzeug Bevel lassen sich außerdem Kanten mit konkaven und konvexen Rundungen oder schräge Ebenen statt der Kanten erstellen.

Das Team hat zudem das Python API Freestyle so verändert, dass einige existierende Module wohl neu an das API angepasst werden müssen, da diese nicht wie bisher funktionieren. Für Spieledesigner, die Blender verwenden, ist es nun möglich, mit der typischen Tastaturbelegung von Ego-Shootern durch ein Level zu navigieren. Das Dateiformat von Photoshop PSD wird ebenso unterstützt wie abnehmende Details, abhängig von der Objektentfernung.

Eine Liste weiterer Funktionen findet sich in den Release Notes. Für Blender 2.70 behoben die Entwickler darüber hinaus über 560 Fehler. Die Software steht für Windows, Linux und Mac OS X jeweils in einer 32- und einer 64-Bit-Version zum Download bereit. Der Quellcode ist ebenfalls erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /