Abo
  • Services:

38UC99: LG zeigt gekrümmten 37,5-Zöller mit UHD-Widescreen-Auflösung

LGs neues Curved-Display richtet sich dank des 21:9-Verhältnisses an Audio-Cutter. Mit der Breite steigt die Auflösung auf Ultra-HD, hinzu kommt AMDs Freesync - was den Bildschirm prinzipiell auch für Spieler interessant macht. Wären da nicht typische Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
38UC99
38UC99 (Bild: LG)

LG hat in Berlin den 38UC99 vorgestellt: Das neue Display misst satte 37,5 Zoll in der Diagonalen und weist ein Seitenverhältnis von 21:9 auf, was bei Computer-Bildschirmen seit einigen Jahren immer beliebter wird. Durch die breite Darstellung mit 3.840 x 1.600 Pixeln soll der 38UC99 zumindest LG zufolge vor allem Anwender im Bereich der Audio-Bearbeitung ansprechen, da sie eine übersichtlichere Darstellung der Timeline ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Stadt Emsdetten, Emsdetten

Das 38UC99-Display ist gekrümmt - mit 2,3 Metern Radius allerdings weniger stark als viele kleinere Modelle. LG verwendet ein AH-IPS-Panel aus eigener Produktion, welches eine Helligkeit von bis zu 300 cd/m² erreichen soll. Das Panel unterstützt 8 Bit Farbtiefe und weist laut Hersteller eine über 99-prozentige Abdeckung des sRGB-Farbraums auf. Mit im Gerät stecken zwei 10-Watt-Lautsprecher und Bluetooth Audio. Endgeräte werden per Displayport 1.2a und oder eines der beiden HDMI 2.0 angeschlossen. Hinzu kommen ein USB-Type-C- und zwei USB-3.0-Type-A-Ports.

  • 38UC99-Display (Bild: LG)
  • 38UC99-Display (Bild: LG)
  • 38UC99-Display (Bild: LG)
  • 38UC99-Display (Bild: LG)
  • 38UC99-Display (Bild: LG)
38UC99-Display (Bild: LG)

Obgleich LG die Frequenz grundlegend mit 60 Hz angibt, unterstützt der Monitor AMDs Freesync mit 52 bis 75 Hz. Das bedeutet, die verwendete Grafikkarte muss im jeweiligen Spiel eine Bildrate in diesem Bereich erzielen und es gibt kein Frame-Doubling. Angesichts der hohen nativen Auflösung müssen Spieler zumindest bei aktuellen Modellen wie der Radeon RX 480 in einigen Titeln daher die Grafikeinstellungen teils deutlich reduzieren. Daher hat LG auch den 34UC79G-B vorgestellt: Der 34-Zöller löst mit niedrigeren 2.560 x 1.080 Pixeln auf, erreicht bis zu 144 Hz und unterstützt ebenfalls Freesync.

Zurück zum 38UC99: Der ist höhenverstell-, neig- und kippbar. Für den Einsatz im Business-Umfeld wird es auch eine mattschwarze B2B-Variante geben, die auf die silber-weiße Lackierung des Endkundenmodells verzichtet. Wie üblich unterstützt das neue LG-Display On-Screen-Control, bei welcher das Monitormenü bequem per Maus bedient wird. Weitere Funktionen wie Presets, darunter einen Lesemodus mit reduziertem blauen Licht, und Split Screen per Software beherrscht der 38UC99 ebenfalls. Die Dual-Link-Option um zwei Rechner mit nur einer Maus/Tastatur zu steuern, ist nützlich.

LG plant den 38UC99 ab Oktober 2016 für 1.400 Euro zu verkaufen, der kleinere 34UC79G-B mit 34 Zoll und 144 Hz soll 700 Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. 119,90€

germanTHXX 06. Sep 2016

Wieso nicht 2 "Knicke" statt curved? Aktuell habe ich auch 3 Monitore vor mir stehen, die...

renegade334 06. Sep 2016

Ich habe einen Philips BDM4065UC bereits, zumindest mit dem Größenformat gute...

divStar 06. Sep 2016

Hallo, es kommt darauf an wie du rechnest. Wenn man sich die früheren 4x3 Größen...

synapse' 05. Sep 2016

Habe hier einen 34" Curved von Dell und benutze ihn quasi für alles außer Gaming (Final...

ms (Golem.de) 05. Sep 2016

So hat's LG anfangs bezeichnet, dann aber zurückgezogen.


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /