Abo
  • Services:

360 Round: Samsungs 360-Grad-Kamera hat 17 Objektive

Samsung hat mit der 360 Round eine Rundumkamera für Videos vorgestellt. Sie nimmt 360-Grad-Filmmaterial mit 17 Objektiven und Sensoren auf.

Artikel veröffentlicht am ,
360 Round
360 Round (Bild: Samsung)

Die Samsung 360 Round ist eine scheibenförmige Kamera mit 17 Objektiven, darunter 8 Stereopaare, die horizontal angeordnet sind. Ein einzelnes Objektiv ist vertikal angeordnet. Die Kamera und ihre Objektive sind wasser- und staubdicht und für Außenaufnahmen einsetzbar. Hinter den Objektiven steckt jeweils ein 1/2,8-Zoll-Bildsensor mit einer Auflösung von 2 Megapixeln. Die Kamera kommt ohne Lüfter aus.

  • Samsung 360 Round (Bild: Samsung)
Samsung 360 Round (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Die 360 Round soll noch ab Oktober 2017 verkauft werden. Den Preis teilte Samsung bislang nicht mit. Neben der Bild- ist eine Tonaufnahme über die sechs internen Mikrofone mit Unterstützung für zwei weitere, externe Mikrofone möglich. Neben USB-C- ist ein LAN-Anschluss vorhanden. Die 360 Round verfügt über 10 GByte RAM und 40 GByte internen Speicher. Sie lässt sich mit einer SSD mit maximal 2 TByte ordern. Zudem kann eine 256 GByte große SD-Karte eingesetzt werden.

Die Kamera rechnet die Einzelbilder zusammen. Im 3D-und 2D-Livestreamingmodus und bei der Aufnahme auf die Speichermedien werden Filme mit 4.096 x 2.048 Pixeln bei 30fps im Format MP4 (H.265/ H.264) generiert. Die 360 Round wiegt 1,93 kg und misst 205 x 205 x 76,8 mm.

Andere Hersteller sind aus der Produktion von Kameras für 360-Grad-Videos schon wieder ausgestiegen. Nokia etwa stellte die Produktion der Virtual-Reality-Kamera Ozo ein. Zur Begründung hieß es, der Markt habe sich "langsamer als erwartet" entwickelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

TarikVaineTree 27. Okt 2017

Nice! Hab ich grad noch im Portemonnaie ...

mainframe 19. Okt 2017

Ich frage mich nur, ob die Auflösung ausreicht. Gefühlt ist mir das zu wenig.

Luggi 19. Okt 2017

Jetzt neu mit 360°-Rundumsicht


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /