Abo
  • IT-Karriere:

360 Reality Audio ausprobiert: Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

Musik aus allen Richtungen zu hören ist bisher entweder mit sehr umfangreichen Lautsprecheraufbauten verbunden oder per Kopfhörer nur mit Abstrichen möglich. Sony will das mit 360 Reality Audio ändern und Raumklang für jedweden Kopfhörer ermöglichen - auch und gerade über Streamingdienste.

Artikel von veröffentlicht am
Mit 360 Reality Audio sollen Musiker ihre Musik in Raumklang präsentieren können.
Mit 360 Reality Audio sollen Musiker ihre Musik in Raumklang präsentieren können. (Bild: Sony)

Sony hat auf der Elektronikmesse CES 2019 sein neues Projekt 360 Reality Audio vorgestellt. Mit 360 Reality Audio sollen Nutzer ohne spezielle Hardware Musik in Raumklang hören können, bei dem der Klang der Instrumente aus allen Richtungen kommt.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern

Diesen Effekt will Sony mit herkömmlichen Kopfhörern verschiedener Hersteller erreichen, spezielle Hardware ist nicht nötig. Stattdessen ist die Software entscheidend: Musiker müssen zum einen die von Sony bereitgestellte Software zur räumlichen Abmischung ihrer Stücke verwenden. Zum anderen muss die Software auch für die Wiedergabe verwendet werden. Wir haben uns das neue System angehört und finden die ersten Ergebnisse spannend.

3D Reality Audio ist explizit für Musik geeignet

Die Grundidee hinter 360 Reality Audio ist nicht neu: Audiosignale werden schon seit vielen Jahren über mehrere Lautsprecher wiedergegeben, um einen räumlichen Klang zu erzeugen. Bisher waren diese Systeme aber hauptsächlich für Filme gedacht und weniger für Musik - das will Sony ändern.

360 Reality Audio ist explizit für die räumliche Wiedergabe von Musik gedacht. Die Musikstücke können auf Lautsprechersystemen, die aus zahlreichen Speakern bestehen, oder auf 360-Grad-Lautsprechern abgespielt werden. Da aber viele Nutzer nicht den Platz oder das Geld für derartige Aufbauten haben, wird 360 Reality Audio auch auf herkömmlichen Kopfhörern nutzbar sein.

Bevor wir das ausprobieren können, muss Sony zunächst unser Ohr vermessen. Nur so kann das Signal auf den jeweiligen Nutzer zugeschnitten werden. Sony ist momentan noch in der Entwicklung von 360 Reality Audio, weshalb der Vermessungsvorgang aktuell etwas delikat ist: Uns werden zwei spezielle, sehr empfindliche, spiralförmige Mikrofone in die Gehörgänge eingeführt und anschließend ein kurzer Hörtest durchgeführt. Danach können wir den Raumklang über Kopfhörer ausprobieren.

Raumklang funktioniert mit herkömmlichen Kopfhörern

Zum Einsatz kommen dabei recht hochwertige Sony-Modelle, dem Hersteller zufolge funktioniert das System aber auch mit preiswerteren Kopfhörern. Vorgespielt wird uns ein kurzes Teststück, bei dem die räumliche Positionierung der Instrumente im Vordergrund stand, und ein Poplied.

Die Räumlichkeit ist über die Kopfhörer deutlich wahrnehmbar, besonders, wenn sich das jeweilige Instrument hinter uns befindet. Beim Teststück bemerken wir das etwas besser als beim Popsong, aber auch da ist eine gewisse Räumlichkeit wahrnehmbar.

Vergleichen wir den Raumklang des Kopfhörers mit dem eines uns zur Verfügung stehenden Vergleichssystems aus 13 Lautsprechern, so wirkt das Lautsprechersystem realistischer. Angesichts der Tatsache, dass die Kopfhörer aber nur zwei Lautsprecher haben, ist der räumliche Effekt beeindruckend.

3D-Musik soll über Streamingdienste nutzbar sein

Sony plant, neben der Software für Musiker ein Distributionsformat für 360 Reality Audio herauszubringen, das zusammen mit dem Fraunhofer IIS entwickelt werden soll. Musikstücke in dem neuen Format will Sony auch über Streamingdienste verbreiten. Aktuell ist die Einbindung von Deezer, Tidal, nugs.net und Qobuz geplant.

Idealerweise sollen die Apps der Streaminganbieter die nötige Software für die Umsetzung des Raumklangs mitbringen. Der Nutzer könnte dann mit seinen herkömmlichen Kopfhörern sowohl normale Musik als auch Stücke in 360 Reality Audio hören.

Für die Konfiguration, die aktuell noch mit teuren Spezialmikrofonen durchgeführt wird, plant Sony den Einsatz einer App. Nutzer sollen Fotos ihrer Ohren aufnehmen, anhand derer die Anwendung die Form des Hörkanals erkennt und die Audiowiedergabe einstellt. Zeigen konnte uns Sony dies noch nicht.

Datum für Markteinführung ist noch unbekannt

Das liegt schlicht daran, dass die Entwicklung noch nicht so weit ist. Wann 360 Reality Audio marktreif sein wird, ist aktuell noch nicht bekannt. Entscheidend für die Nutzerakzeptanz dürften die Einfachheit und Effektivität der Ohrvermessung sein - ob die Idee mit den Fotos funktioniert, wird sich zeigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 3,99€
  3. 12,99€
  4. 17,99€

Trollversteher 11. Jan 2019

Dessen bin ich mir durchaus bewusst, habe selbst schon den ein oder anderen Musiker...

Trollversteher 10. Jan 2019

Da liegen die einzelnen Mono-Streams aber als getrennte Audiospuren vor und zudem werden...

NoB. 09. Jan 2019

Brauchen wofür? - Für Kopfhörer eher nicht. Da gibt es eben nur zwei Kanäle und mehr...

darktux 08. Jan 2019

Wenn Sony das gut und zu akzeptablen Preisen hinbekommt - ohne dass die Qualität darunter...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /