• IT-Karriere:
  • Services:

360 Reality Audio ausprobiert: Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

Musik aus allen Richtungen zu hören ist bisher entweder mit sehr umfangreichen Lautsprecheraufbauten verbunden oder per Kopfhörer nur mit Abstrichen möglich. Sony will das mit 360 Reality Audio ändern und Raumklang für jedweden Kopfhörer ermöglichen - auch und gerade über Streamingdienste.

Artikel von veröffentlicht am
Mit 360 Reality Audio sollen Musiker ihre Musik in Raumklang präsentieren können.
Mit 360 Reality Audio sollen Musiker ihre Musik in Raumklang präsentieren können. (Bild: Sony)

Sony hat auf der Elektronikmesse CES 2019 sein neues Projekt 360 Reality Audio vorgestellt. Mit 360 Reality Audio sollen Nutzer ohne spezielle Hardware Musik in Raumklang hören können, bei dem der Klang der Instrumente aus allen Richtungen kommt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Lahr
  2. medneo GmbH, Berlin

Diesen Effekt will Sony mit herkömmlichen Kopfhörern verschiedener Hersteller erreichen, spezielle Hardware ist nicht nötig. Stattdessen ist die Software entscheidend: Musiker müssen zum einen die von Sony bereitgestellte Software zur räumlichen Abmischung ihrer Stücke verwenden. Zum anderen muss die Software auch für die Wiedergabe verwendet werden. Wir haben uns das neue System angehört und finden die ersten Ergebnisse spannend.

3D Reality Audio ist explizit für Musik geeignet

Die Grundidee hinter 360 Reality Audio ist nicht neu: Audiosignale werden schon seit vielen Jahren über mehrere Lautsprecher wiedergegeben, um einen räumlichen Klang zu erzeugen. Bisher waren diese Systeme aber hauptsächlich für Filme gedacht und weniger für Musik - das will Sony ändern.

360 Reality Audio ist explizit für die räumliche Wiedergabe von Musik gedacht. Die Musikstücke können auf Lautsprechersystemen, die aus zahlreichen Speakern bestehen, oder auf 360-Grad-Lautsprechern abgespielt werden. Da aber viele Nutzer nicht den Platz oder das Geld für derartige Aufbauten haben, wird 360 Reality Audio auch auf herkömmlichen Kopfhörern nutzbar sein.

Bevor wir das ausprobieren können, muss Sony zunächst unser Ohr vermessen. Nur so kann das Signal auf den jeweiligen Nutzer zugeschnitten werden. Sony ist momentan noch in der Entwicklung von 360 Reality Audio, weshalb der Vermessungsvorgang aktuell etwas delikat ist: Uns werden zwei spezielle, sehr empfindliche, spiralförmige Mikrofone in die Gehörgänge eingeführt und anschließend ein kurzer Hörtest durchgeführt. Danach können wir den Raumklang über Kopfhörer ausprobieren.

Raumklang funktioniert mit herkömmlichen Kopfhörern

Zum Einsatz kommen dabei recht hochwertige Sony-Modelle, dem Hersteller zufolge funktioniert das System aber auch mit preiswerteren Kopfhörern. Vorgespielt wird uns ein kurzes Teststück, bei dem die räumliche Positionierung der Instrumente im Vordergrund stand, und ein Poplied.

Die Räumlichkeit ist über die Kopfhörer deutlich wahrnehmbar, besonders, wenn sich das jeweilige Instrument hinter uns befindet. Beim Teststück bemerken wir das etwas besser als beim Popsong, aber auch da ist eine gewisse Räumlichkeit wahrnehmbar.

Vergleichen wir den Raumklang des Kopfhörers mit dem eines uns zur Verfügung stehenden Vergleichssystems aus 13 Lautsprechern, so wirkt das Lautsprechersystem realistischer. Angesichts der Tatsache, dass die Kopfhörer aber nur zwei Lautsprecher haben, ist der räumliche Effekt beeindruckend.

3D-Musik soll über Streamingdienste nutzbar sein

Sony plant, neben der Software für Musiker ein Distributionsformat für 360 Reality Audio herauszubringen, das zusammen mit dem Fraunhofer IIS entwickelt werden soll. Musikstücke in dem neuen Format will Sony auch über Streamingdienste verbreiten. Aktuell ist die Einbindung von Deezer, Tidal, nugs.net und Qobuz geplant.

Idealerweise sollen die Apps der Streaminganbieter die nötige Software für die Umsetzung des Raumklangs mitbringen. Der Nutzer könnte dann mit seinen herkömmlichen Kopfhörern sowohl normale Musik als auch Stücke in 360 Reality Audio hören.

Für die Konfiguration, die aktuell noch mit teuren Spezialmikrofonen durchgeführt wird, plant Sony den Einsatz einer App. Nutzer sollen Fotos ihrer Ohren aufnehmen, anhand derer die Anwendung die Form des Hörkanals erkennt und die Audiowiedergabe einstellt. Zeigen konnte uns Sony dies noch nicht.

Datum für Markteinführung ist noch unbekannt

Das liegt schlicht daran, dass die Entwicklung noch nicht so weit ist. Wann 360 Reality Audio marktreif sein wird, ist aktuell noch nicht bekannt. Entscheidend für die Nutzerakzeptanz dürften die Einfachheit und Effektivität der Ohrvermessung sein - ob die Idee mit den Fotos funktioniert, wird sich zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Trollversteher 11. Jan 2019

Dessen bin ich mir durchaus bewusst, habe selbst schon den ein oder anderen Musiker...

Trollversteher 10. Jan 2019

Da liegen die einzelnen Mono-Streams aber als getrennte Audiospuren vor und zudem werden...

NoB. 09. Jan 2019

Brauchen wofür? - Für Kopfhörer eher nicht. Da gibt es eben nur zwei Kanäle und mehr...

darktux 08. Jan 2019

Wenn Sony das gut und zu akzeptablen Preisen hinbekommt - ohne dass die Qualität darunter...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /