Abo
  • Services:
Anzeige
Die 360-Grad-Kamera Panono
Die 360-Grad-Kamera Panono (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

360-Grad-Kameras: Panono hat neuen Investor gefunden

Die 360-Grad-Kamera Panono
Die 360-Grad-Kamera Panono (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Einen Monat, nachdem der 360-Grad-Kamerahersteller Panono Insolvenz angemeldet hat, ist bereits ein neuer Investor gefunden. Alle 22 Mitarbeiter sollen übernommen werden, der Geschäftsbetrieb ist eigenen Angaben zufolge stabilisiert worden. Der Gründer Jonas Pfeil wird im neuen Unternehmen keine Rolle mehr spielen.

Das Berliner Unternehmen Panono hat eigenen Angaben zufolge einen neuen Investor gefunden. Wie das Unternehmen mitteilte, will der Investor selbst Ende Juli 2017 weitere Informationen bekanntgeben. Nach dem Abschluss des Insolvenzverfahrens sollen alle 22 Mitarbeiter übernommen werden.

Anzeige

Panono stellt 360-Grad-Kameras her, mit denen Rundumaufnahmen gemacht werden können. Das Unternehmen wurde 2012 gegründet und ist 2017 in finanzielle Schwierigkeiten geraten, die zur Insolvenzanmeldung führten. Bereits zuvor lief bei Panono nicht alles nach Plan: Die Kamera wurde mit einjähriger Verzögerung ausgeliefert, zudem lag der Preis zuletzt bei über 2.000 Euro - angedacht waren einmal 600 Euro.

Geschäftsbetrieb konnte aufrechterhalten werden

In dem bisherigen vorläufigen Insolvenzverfahren konnte der Insolvenzverwalter den Geschäftsbetrieb aufrechterhalten. Nach Angaben von Panono schreibt das Unternehmen nun auch wieder schwarze Zahlen, ohne Details zu verraten, was genau optimiert wurde.

Zur Finanzierung seiner Ballkamera initiierte Panono 2013 eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Indiegogo. Ziel waren damals 900.000 US-Dollar. Panono bekam 1,25 Millionen US-Dollar - und wurde damit zu einem der am besten finanzierten Projekte auf Indiegogo. Über die Crowdinvesting-Plattform Companisto sammelte Panono 2014 noch einmal 1,7 Millionen US-Dollar.

Nachtrag vom 5. Juli 2017, 10:34 Uhr

Einer der Gründer von Panono, Jonas Pfeil,  hat Golem.de noch einige Hintergrundinformationen zum Insolvenzverfahren gegeben. Die Assets des Unternehmens werden an eine andere Firma verkauft, in der Pfeil nicht mehr angestellt oder anderweitig involviert sein wird.

Für den neuen Besitzer von Panono besteht keine Verpflichtung, die noch nicht ausgelieferten Kameras an die Crowdfunding-Unterstützer zu liefern. Pfeil hat eigenen Angaben zufolge auch keinen Einfluss darauf, ob die Kameras noch geliefert werden oder nicht.


eye home zur Startseite
jonaspfeil 05. Jul 2017

Jonas Pfeil, einer der Gründer von Panono hier. Die sogenannten "Assets" (also z.B. die...

Buddhisto 05. Jul 2017

Es schön das es für alle 22 Mitarbeiter erstmal weitergeht. Und ich drücke allen die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  2. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 17,99€
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Security Nest stellt komplette Alarmanlage vor
  2. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  3. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

  1. Re: Jamaika wird nicht halten

    Neratiel | 04:29

  2. Re: Selbstgemachtes Problem

    bombinho | 03:12

  3. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    bombinho | 03:09

  4. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 03:02

  5. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel