Abo
  • Services:
Anzeige
Die 360-Grad-Kamera Panono
Die 360-Grad-Kamera Panono (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

360-Grad-Kameras: Panono hat neuen Investor gefunden

Die 360-Grad-Kamera Panono
Die 360-Grad-Kamera Panono (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Einen Monat, nachdem der 360-Grad-Kamerahersteller Panono Insolvenz angemeldet hat, ist bereits ein neuer Investor gefunden. Alle 22 Mitarbeiter sollen übernommen werden, der Geschäftsbetrieb ist eigenen Angaben zufolge stabilisiert worden. Der Gründer Jonas Pfeil wird im neuen Unternehmen keine Rolle mehr spielen.

Das Berliner Unternehmen Panono hat eigenen Angaben zufolge einen neuen Investor gefunden. Wie das Unternehmen mitteilte, will der Investor selbst Ende Juli 2017 weitere Informationen bekanntgeben. Nach dem Abschluss des Insolvenzverfahrens sollen alle 22 Mitarbeiter übernommen werden.

Anzeige

Panono stellt 360-Grad-Kameras her, mit denen Rundumaufnahmen gemacht werden können. Das Unternehmen wurde 2012 gegründet und ist 2017 in finanzielle Schwierigkeiten geraten, die zur Insolvenzanmeldung führten. Bereits zuvor lief bei Panono nicht alles nach Plan: Die Kamera wurde mit einjähriger Verzögerung ausgeliefert, zudem lag der Preis zuletzt bei über 2.000 Euro - angedacht waren einmal 600 Euro.

Geschäftsbetrieb konnte aufrechterhalten werden

In dem bisherigen vorläufigen Insolvenzverfahren konnte der Insolvenzverwalter den Geschäftsbetrieb aufrechterhalten. Nach Angaben von Panono schreibt das Unternehmen nun auch wieder schwarze Zahlen, ohne Details zu verraten, was genau optimiert wurde.

Zur Finanzierung seiner Ballkamera initiierte Panono 2013 eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Indiegogo. Ziel waren damals 900.000 US-Dollar. Panono bekam 1,25 Millionen US-Dollar - und wurde damit zu einem der am besten finanzierten Projekte auf Indiegogo. Über die Crowdinvesting-Plattform Companisto sammelte Panono 2014 noch einmal 1,7 Millionen US-Dollar.

Nachtrag vom 5. Juli 2017, 10:34 Uhr

Einer der Gründer von Panono, Jonas Pfeil,  hat Golem.de noch einige Hintergrundinformationen zum Insolvenzverfahren gegeben. Die Assets des Unternehmens werden an eine andere Firma verkauft, in der Pfeil nicht mehr angestellt oder anderweitig involviert sein wird.

Für den neuen Besitzer von Panono besteht keine Verpflichtung, die noch nicht ausgelieferten Kameras an die Crowdfunding-Unterstützer zu liefern. Pfeil hat eigenen Angaben zufolge auch keinen Einfluss darauf, ob die Kameras noch geliefert werden oder nicht.


eye home zur Startseite
jonaspfeil 05. Jul 2017

Jonas Pfeil, einer der Gründer von Panono hier. Die sogenannten "Assets" (also z.B. die...

Buddhisto 05. Jul 2017

Es schön das es für alle 22 Mitarbeiter erstmal weitergeht. Und ich drücke allen die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEVI International GmbH, Paderborn
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit
  3. Unfallkasse Baden-Württemberg, Karlsruhe, Stuttgart
  4. BASF SE, Ludwigshafen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Steht doch auf der Datenschutz-Seite von Apple...

    xeneo23 | 04:15

  2. kt

    xeneo23 | 04:14

  3. Re: Richtig so, FDP!

    teenriot* | 03:33

  4. Re: Jedes geschlossene System

    DAUVersteher | 03:22

  5. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    DAUVersteher | 02:52


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel