• IT-Karriere:
  • Services:

360-Grad-Kameras: Neuer Panono-Besitzer will Vorbestellern Kameras liefern

Nach der Insolvenz von Panono hat ein Investor die Patente, das Vermögen und die Warenzeichen gekauft, der Geschäftsbetrieb soll unter dem Namen Professional360 GmbH weitergeführt werden. Der neue Eigentümer will versuchen, den Crowdfunding-Unterstützern die vorbestellten Kameras zu liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Für die Panono-Kamera scheint es Hoffnung zu geben.
Für die Panono-Kamera scheint es Hoffnung zu geben. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der Schweizer Investor Bryanston Group hat den insolventen Berliner 360-Grad-Kamerahersteller Panono übernommen. Das Investitionsunternehmen hat das Vermögen, die Patente und die Warenzeichen gekauft, die Verbindlichkeiten hingegen verbleiben bei der ehemaligen Panono GmbH, die abgewickelt werden dürfte.

Neue Holding bleibt in Berlin

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz/Kiel, Magdeburg, Halle
  2. finanzen.de, Berlin

Der Geschäftsbetrieb soll unverändert fortgeführt werden. Die bisherigen Panono-Mitarbeiter werden in eine neue Holding namens Professional360 GmbH übernommen. Das Management hingegen wird ausgetauscht: Der Gründer Jonas Pfeil beispielsweise wird keine Rolle mehr im neuen Unternehmen spielen.

Der neue Eigentümer hat in einer Pressemitteilung bekräftigt, dass den Crowdfunding-Unterstützern der Panono-Kamera ihr Gerät noch geliefert werden soll. Pfeil selbst hatte in einem Statement zur Insolvenz gesagt, dass der künftige Besitzer nicht zwingenderweise dazu verpflichtet sei.

Investor will versuchen, die Kameras zu liefern

Die Bryanston Group erklärt in ihrer Mitteilung jedoch, dass die Verbindlichkeiten zwar bei der alten Panono GmbH verblieben, man sich aber moralisch verpflichtet fühle, den Unterstützern die Kameras auszuliefern. In Kürze wolle der Investor dazu neue Informationen veröffentlichen.

In Zukunft will die Professional360 GmbH neben der Panono-Kamera auch neue Produkte vorstellen. Nähere Details hat der Investor noch nicht bekanntgegeben.

Die Panono GmbH hatte zum 1. Juli 2017 Insolvenz angemeldet, nachdem das Unternehmen in den letzten Monaten in finanzielle Probleme geraten war. Dass bereits ein neuer Investor gefunden wurde, hatte das Unternehmen bereits am 4. Juli 2017 bekanntgegeben - allerdings noch ohne nähere Details zu nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. 39,99€
  3. (-40%) 35,99€
  4. (-72%) 16,99€

solkar 15. Jul 2017

Ich denke auch, dass es Sinn macht sich bei Interesse oder Wissenslücken über den jeweils...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /