Abo
  • Services:

Fazit

Alle drei Kameras sind bereits im Handel, können also zu Weihnachten verschenkt werden. Die Gopro Fusion ist mit 730 Euro die mit Abstand teuerste der drei Kameras. Die Kodak Pixpro 4KVR360 kostet in der Standardausführung 500 Euro. Das Adventure Pack mit mehr Zubehör ist 50 Euro teurer. Die günstigste der drei Kameras ist die Ricoh Theta V für 450 Euro.

Stellenmarkt
  1. Lausitz Energie Bergbau AG, Cottbus
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Dafür stattet Ricoh sie auch mit dem geringsten Zubehör aus: Lediglich ein Ladekabel und eine Tasche liegen bei. Zum Lieferumfang der Fusion und der Pixpro gehört neben einer Tasche jeweils ein Selfiestick. Den bietet Ricoh gesondert an. Die Pixpro hat zudem ein Ladegerät - wobei der Akku auch in der Kamera geladen werden kann - und Abdeckungen für die Objektive.

Die Theta V ist nicht spritzwassergeschützt

Alle drei Kameras nehmen 360-Grad-Bilder und -Videos auf. Ricoh sieht darin den Haupteinsatzzweck der Theta V. Die beiden anderen Kameras sind eher als Actioncams konzipiert: Das ist auch daran zu sehen, dass bei ihnen der Videomodus die Standardeinstellung ist. Die Pixpro ist spritzwassergeschützt, die Fusion sogar bis zu einer Tauchtiefe von fünf Metern wasserdicht. Ricoh hingegen warnt explizit davor, die Kamera bei Nässe zu benutzen.

Von der Bedienung her ist die Pixpro am kompliziertesten. Die Menüführung erschien uns nicht immer intuitiv, mehr als einmal drückten wir auf den falschen Knopf und flogen aus dem Untermenü oder schalteten aus Versehen die Kamera ab. Am einfachsten ist der Umgang mit der Theta V, die allerdings auch den geringsten Funktionsumfang bietet. Gopro hat eine gute Mischung aus Funktionsumfang, Anzahl der Bedienelemente und Nutzerführung.

Bei der Qualität gibt es Abstriche

Das Wichtigste bei einer Kamera ist jedoch die Bildqualität. Alle drei Kameras haben - trotz 4K-Auflösung - Schwächen: Die Bilder weisen Rauschen auf, vor allem bei wenig Licht, und es treten Farbsäume auf. Mit einer Kamera mit großem Sensor, einer Systemkamera oder einer digitalen Spiegelreflexkamera können sie nicht konkurrieren.

Dennoch gibt es Unterschiede. Uns hat die Theta V am besten gefallen, sowohl von der Bildqualität her als auch vom Stitching. Hier zeigt sich der Vorsprung von Ricoh. Die erste Theta hatte einige der Schwächen der Konkurrenten, etwa das starke Bildrauschen oder die Helligkeitssprünge an den Übergängen der Teilbilder. Seither hat Ricoh vieles verbessert.

Wer in erster Linie eine 360-Grad-Kamera sucht, ist mit dieser Kamera gut beraten, auch angesichts der Preisunterschiede. Wer eine Actioncam haben möchte, muss auf eine der andern beiden zurückgreifen - oder für rund 30 Euro ein Kunststoffgehäuse für die Theta V kaufen, das die Kamera vor Spitzwasser und anderen äußeren Einflüssen schützt. Für Unterwasserpanoramen bietet Ricoh ein Gehäuse für eine Tauchtiefe bis 30 Meter an. Selbst damit ist die Theta V noch günstiger als die Gopro Fusion.

 Gopro Fusion
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 4,95€
  3. 16,99€

michael.knighter 20. Dez 2017

Ich dachte ja die letzten Jahre hat sich viel getan. Von wegen. Wenn ich mir die Videos...

Kirschkuchen 16. Dez 2017

Haben eine Kamera für schnelle Fahrzeuginnenraumfotografie gesucht, da die Aufnahme von...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /