Abo
  • Services:

350 statt 400 US-Dollar: Microsoft macht die Xbox One an Weihnachten günstiger

Von November 2014 bis Januar 2015 wird Microsoft die Xbox One 50 US-Dollar günstiger anbieten als bisher. Für Europa verneinte Redmont den Preisnachlass vorerst, er gilt nur in den Vereinigten Staaten.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox One
Xbox One (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Um die Verkäufe der Xbox One anzukurbeln, bietet Microsoft die Spielekonsole zwei Monate lang für 350 statt 400 US-Dollar an. Ab dem 2. November 2014 bis einschließlich 3. Januar 2015 kostet Xbox One ohne Kinect damit 50 US-Dollar weniger als Sonys Playstation 4.

Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Der Preisnachlass gilt nicht nur für die Xbox One, sondern auch für diverse Bundles: So kostet die Konsole zusammen mit Assassin's Creed Unity und Assassin's Creed Black Flag 350 US-Dollar, mit Kinect sind es 450 US-Dollar. Weitere Bundles umfassen Sunset Overdrive mit weißer Xbox One sowie Call of Duty Advanced Warfare Day Zero Edition mit der Konsole als Sentinel Task Force Edition.

Im Blog-Eintrag und auch im Trailer zur Weihnachtsaktion betont Microsoft, dass "die regionale Verfügbarkeit und der Zeitrahmen außerhalb der Vereinigten Staaten variieren". Dies ließe vermuten, dass der Preisnachlass möglicherweise auch in Europa verfügbar sein könnte, ein Firmensprecher aber verneinte dies - mehr als die heutige Ankündigung gebe es vorerst nicht.

In Deutschland kostet die Xbox One derzeit 400 Euro ohne Kinect und ist damit so teuer wie Sonys Playstation 4, die ebenfalls ohne Kamera ausgeliefert wird. Zuletzt hatte Microsoft Kinect und den Controller der Xbox One als Windows-PC kompatible Geräte veröffentlicht und einen Ausblick auf das kommende Update gegeben, dieses soll unter anderem Themes bieten.

Zur Gamescom im August 2014 hatte Sony bekannt gegeben, weltweit zehn Millionen Playstation 4 verkauft zu haben. Microsofts letzte Aussage benannte bis September 2014 insgesamt rund 8,5 Millionen ausgelieferte Xbox One - Ars Technica schätzt, dass davon etwa 7,4 Millionen verkauft wurden.

Mit der Aktion will Microsoft die Position der Xbox One in den Vereinigten Staaten stärken, denn auch dort verkauft sich die Spielekonsole der Japaner seit dem Launch besser.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Garius 28. Okt 2014

Ja. Mit 'man' meinte ich auch eher die Entwicklungsabteilung Nintendos. Zumindest zum...

Moe479 28. Okt 2014

stimmt, deswegen dürfen auch keine fertigen und fehlerfreien games mehr erwartet werden ...

The_Soap92 28. Okt 2014

Aber Kinect ist nicht dabei oder?

The_Soap92 28. Okt 2014

Besonders auf Halo 2 freu ich mich tierisch. hab das auf der 360 gespielt und es sah...

The_Soap92 28. Okt 2014

Da fehlt noch ein "nur" :D


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /