• IT-Karriere:
  • Services:

35+: Meyer-Optik startet Aktion für drittes Trioplan-Objektiv

Meyer-Optik will mit dem Trioplan 35+ eine frühere Objektivkonstruktion, die an moderne Digitalkameras mit Kleinbildsensor angepasst worden ist, wieder auf den Markt bringen. Auf Kickstarter ist dies bereits ein Erfolg.

Artikel veröffentlicht am ,
Trioplan 35+ f2.8
Trioplan 35+ f2.8 (Bild: Kickstarter)

Meyer-Optik feiert den 100. Geburtstag der Trioplan-Objektive von 1916 mit einer an moderne Kameras adaptierten Neuauflage der Modelle. Zwei Objektive (100 mm F2.8 und 50 mm F2.9) wurden mit Hilfe von Crowdfunding bereits finanziert, mit dem Trioplan 35+ steht das letzte der Trilogie auf Kickstarter.

Stellenmarkt
  1. LOG Hydraulik GmbH, Wörth an der Isar
  2. medneo GmbH, Berlin

Wie die 100- und 50mm-Modelle basiert auch das neue 35mm-Modell auf einem früheren Objektiv, das jedoch mit modernen Linsen von Schott und Ohara gebaut wurde. Das ursprünglich aus drei Linsen bestehende Objektiv, das auf Basis des Cooke-Triplet entwickelt wurde, musste für den Anschluss an Kleinbildkameras um ein weiteres Linsenpaar-Element erweitert werden. Das Original wurde für 8mm-Filmkameras genutzt. Deshalb heißt das neue Objektiv 35+.

Das neue Trioplan soll wie das Original das sogenannte Seifenblasen-Bokeh aufweisen. Mit Bokeh wird die ästhetische Qualität, nicht die Stärke der objektivabhängigen Unschärfen bezeichnet, wobei die Lichtkreise, die sich bei diesem Objektiv bilden, bei heutigen Konstruktionen nicht mehr vorkommen. Die oft damit verwechselten Blendenflecken sehen anders aus und entstehen durch Reflexionen an einer oder mehreren Linsen im Objektiv.

Der Hersteller will Anschlüsse für Canon, Nikon, Sony und Fujifilm sowie für Micro Four Thirds, M42 und Pentax-K bauen. Auch für Leica M und Leica L soll es adaptierte Versionen geben.

Innerhalb weniger Stunden kam die erforderliche Summe von 50.000 US-Dollar auf Kickstarter zusammen. Mittlerweile sind rund 250.000 US-Dollar zugesagt worden.

Ein Trioplan 35+ f2.8 kostet mindestens 649 US-Dollar plus Versand und Einfuhrumsatzsteuer. Die Auslieferung soll im November 2017 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 20,49€
  3. 25,99€

metalheim 11. Mär 2017

Aber dann doch bitte ein echtes, altes, unperfektes Objektiv nehmen anstatt diese...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /